Tag 96 – Zwischenseminar

Liebe Leser_innen,

die Ankunft in Ufa gestern Abend war ein kleiner Schock für mich – 5 Grad und Regen. Nachdem ich über eine Woche lang fast nur Sonnenschein und Wärme hatte, war es doch sehr deprimierend, in eine kalte Wohnung zurückzukommen, während der Wind den Regen gegen die Fenster peitschen ließ. In Gedanken bin ich immer noch in der wunderschönen Villa Greta in Polen (als Urlaubsziel übrigens sehr empfehlenswert…), da hat mich die sommerliche Natur sehr fasziniert, nachdem die Sommertage hier doch eher selten waren. Obwohl wir dort unser Zwischenseminar hatten und viel gearbeitet und diskutiert haben, war es für mich wie eine Woche Urlaub. Die Gruppenzusammensetzung hat echt gut gepasst, noch besser als auf dem Vorbereitungsseminar, und alle gruppenpädagogischen Spiele haben wir ziemlich gut gemeistert. Die Trainer_innen waren auch sehr nett und hatten gute Methoden und Spiele für uns dabei. Und die Villa Greta war einfach ein Traum – tolles Essen, wunderschöne Häuser, ein großer Garten und ein sehr liebenswerter Hund. Wir Russland-Freiwilligen haben den Sonnenbrand gerne in Kauf genommen – bis jetzt haben wir ja noch nicht so wahnsinnig viel Sonne abbekommen…

Ein Visum habe ich jetzt auch, nach dem kleinen Schock, dass ich eine neue Einladung von der Schule brauchte, in der explizit drinsteht, dass ich zweimal ein- und ausreisen darf, das stand nämlich vorher nicht drin. Das ging aber sehr schnell, und zum Glück reichte das als Email und ich brauchte kein Original. Die Mitarbeiterin im Visazentrum war auch sehr freundlich und hilfsbereit und so konnte ich vorgestern meinen Pass wieder abholen, mit dem richtigen Visum drin. Leider kann ich mich nicht nur freuen, denn es hat bis jetzt nicht bei allen Russland-Freiwilligen geklappt, ein neues Visum zu bekommen – diese ganze Visageschichte ist einfach viel zu kompliziert.

Morgen geht es dann im Kinderlager los und vielleicht komme ich dann mal dazu, meine musikalischen Fähigkeiten einzusetzen und mit den Kindern zu singen – bis jetzt ist das ja leider eher untergegangen.

Achso, fast hätte ich es vergessen: was haben wir denn auf dem Seminar gemacht? Wir haben über unsere Arbeit in den Einsatzstellen gesprochen und ggf. nach Verbesserungsmöglichkeiten oder Beschäftigungsmöglichkeiten gesprochen, denn erstaunlicherweise sind fast alle Freiwilligen (Goethe-Institut ausgenommen) total unterfordert und haben kaum etwas zu tun. Außerdem haben wir uns mit unseren Projekten beschäftigt und dafür gesorgt, dass jetzt jeder eine Idee und einen groben Plan für die Umsetzung hat. Einen Ausflug haben wir auch gemacht, der war zwar interessant, hat uns aber auch leider einen ganzen Tag der sowieso knappen Seminarzeit gekostet. Wir sind nach Krzyżowa (Kreisau) gefahren und hatten dort eine Führung über das Gelände und haben viel über die Geschichte des Guts Kreisau, die deutsch-polnischen Beziehungen und den Kreisauer Kreis erfahren. Und abgesehen davon haben wir natürlich viele Spiele gemacht, manchmal thematisch passend, manchmal einfach nur als Energizer.

Ich würde sehr gerne Fotos hochladen, aber leider hat sich mein Handy gestern ohne Rücksprache mit mir dazu entschlossen, sämtliche Daten von der Speicherkarte, darunter auch die Kamerabilder, zu löschen. Vielleicht waren ihm die ganzen Länderwechsel auch einfach zu blöd 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.