Geld, Museum, Café.

Zunächst ein kurzes Tauben-Thesi-Beziehungs-Update: Die Mistviecher haben zurückgeschlagen. Bestimmt verärgert über meinen letzten Blogpost wurde meine um den Hals baumelnde Kamera angekackt. Volltreffer. Ich hab nur noch gelacht. Der Krieg ist noch nicht vorbei, das spüre ich.

Doch Bukarest hat ja noch viel mehr zu bieten. Bei einer free walking tour durch das Zentrum hab ich ein paar echt coole Stories über Bukarest erfahren. (Die kostenlos Tour ist übrigens absolutes Muss, wenn man in Bukarest ist!) Eine Story fand ich besonders amüsant: In Rumänien ist die Währung der Leu. (Ein Leu, zwei Lei, 1 Euro entspricht circa 4,4 Lei). Zahlt man also einen großen Betrag, so braucht man viele der Scheinchen. Die fühlen sich ziemlich lustig und plastisch an, und haben ein kleines „Guckfenster“. Vor vielen Jahren war eine australische Delegation zu Besuch in der Rumänischen Nationalbank, die beim Anblick der immensen Bargeldsummen meinte: „you (referring to the Romanians) definitely need more plastic money…“. Gemeint waren Kreditkarten. Doch die Rumänen produzieren seither Geldscheine aus Plastik.

Im Nationalmuseum für rumänische Geschichte war ich auch schon. Ich hatte irgendwie erwartet, dass ein bekanntes Museum inmitten der Altstadt für Touristen interessant sein kann. Zwar steht eine beeindruckende Kopie der Trajansäule im Zentrum der Dauerausstellung, eine englische Übersetzung der Beschreibungen gibt es aber nicht. Man kann also nur vermuten was man sieht, wenn man die Geschichte des Sieges Trajans über die Daker nicht besser kennt. Umso besser, dass der Eintritt nur 10 Lei (= 2,75€) kostet.

Leise, leise hat sich der Frühling heute in Bukarest angekündigt – fast 18 Grad und so wundervoll blauer Himmel heben die Laune sofort. Ich freu mich so sehr. Winter, du hast verloren! So lass ich morgen gleich die dicke Daunenjacke zuhause und schnapp mir meinen Trenchcoat. Sonnenbrille auf die Nase, Café in die Hand – nichts kann mich stoppen. Ich liebe diese Energie! Bis bald, Theresa

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Geld, Museum, Café.

  1. Ach Thesi, wie schön, von dir zu lesen. Es ist an der Zeit, dass du konterst. Du könntest eine Taube als Brieftaube züchten! Du könntest eine ganz symbolisch Friedenstaube ernennen und mit ihrem Klan deinen Frieden schließen!
    Halt uns auf dem Laufenden 😉
    COSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.