Logbuch Eintrag 5

Während ich gerade gespannt dem Spiel FC Köln gegen den einzig wahren SV Werder Bremen zuhöre, kamen mir einige Gedanken zu den letzten und bevorstehenden Wochen. Hier sind nun erstmal Ferien. Eine Woche frei? Nicht so ganz und das habe ich mir selbst zuzuschreiben.

Als ich vor einigen Wochen bei einer Ausstellungseröffnung in der Nationalbibliothek war, kam mir die Idee, man könne ja einen Projekttag an meiner Schule machen. In der Schule vorgeschlagen, von Begeisterung erschlagen, Ausstellung organisiert. Aber über die Ausstellung hinaus (wegen der ich in den Ferien zur Schule muss, denn die hängt sich ja nicht von allein in den Flur), haben wir nun auch einen Vortrag eines estnischen Historikers und ein Grußwort des deutschen Botschafters.Whop Whop. Im Grunde hatte ich nur die Idee und der Rest hat sich dann so Hinplätschernd ergeben. Zu meinem Glück.

Ansonsten fand natürlich der normale Unterricht statt, wobei sich das nach den Ferien auch ein wenig für mich ändern wird. Denn dann (weshalb ich noch einen zweiten tag in den Ferien zur schule gehen werde) helfe ich einer jungen Kollegin beim Deutsch-Geo Unterricht und vernachlässige den reinen Deutschsprachunterricht. Da es keinen Lehrplan in Estland für dieses Fach gibt, ist es unfassbar viel Arbeit für sie und bevor der Unterricht nicht mehr angeboten werden kann, spring ich ein. Ich, die ab der zehnten Klasse Geo sehr bewusst abgewählt hat. Aber ich fuchs mich da schon rein.

Estnisch läuft auch soweit. Auch wenn die Fälle mir ein wenig Schwierigkeiten bereiten. Im Sprachkurs hatten wir beim letzten Mal eine Diskussion ob es nun: „das gelbe Haus des Mannes“ oder „das Haus des gelben Mannes“ heißt. Ich schwöre, es sieht alles gleich aus.

Aber nun zurück zum Fußball. Vor zwei Wochen war ich mit einigen Freund*innen beim Länderspiel Estland gegen Bosnien Herzegowina (1:2). Ich unterstützte, trotz abfallender Zehennägel wegen der Kälte, mit ganzen Herzen meine Esten, da aber die zwei Tore für Bosnien, die am Ende zum Sieg dieser führte von Harjovic einem Bremer geschossen wurden, war ich im Großen und ganzen mit dem Ergebnis zufrierenden.

Das war dann auch schon wieder alles von mir.

Eure Thekla aus Tallinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.