Der Tag, an dem ich beschloss, einen Schwarzwälder Kirschkuchen zu backen

Meine Kollegin und ich planen ein DACHL-Projekt.

Brainstorming in einem Café, euphorische Stimmung.

Thema berühmte Persönlichkeiten? Zeitstrahl – Schnitt

Thema Sehenswürdigkeiten? Rechercheauftrag – Schnitt

Thema Essen – Close up

Es fällt der fatale Satz.

„Dann kann ich für die vierte Klasse einen Schwarzwälder Kirschkuchen backen.“

 

Später – Selbstzweifel

Mutter und Oma raten von der Operation ab

Zu schwierig, sagen sie

Das Risiko sei zu groß

In mir erwacht ein trotziger kleiner Funke Entschlossenheit.

Ich werde diesen Kuchen backen.

 

Es ist ein Kampf.

Ich gegen die langsam entstehende Torte.

Ein Kampf, der zwei Tage andauert.

Wir tragen beide Wunden davon; ich Verbrennungen, der Kuchen diverse Schnittwunden.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich den Unterschied zwischen Toidu- und Vahukoor partout nicht verstehe – bis zu jenem schicksalshaften Moment gegen 00:30 Uhr, als ich letztendlich aufgebe die Kochsahne (per Hand, einen Mixer besitze ich nicht) steif schlagen zu wollen.

 

Und doch.

Stolz kann ich verkünden: es hat sich gelohnt.

Als ich den Kuchen in die Klasse trage, vergehen drei Sekunden nahezu absoluter Stille.

Dann bricht eine Euphorie los, die ich selten erlebt habe.

Drei Kinder schwören mir spontan ewige Liebe und Treue, zwei sind in Ohnmacht gefallen, vom Rest hört man „Kuchen“-Schreie auf Estnisch und Deutsch.

Ich backe nie wieder für Erwachsene!

 

Die schlechte Nachricht: die fünfte Klasse will jetzt auch einen Kuchen.

 

 

 

7 Gedanken zu „Der Tag, an dem ich beschloss, einen Schwarzwälder Kirschkuchen zu backen

  1. hi thesi,
    deine schwester hat gesagt dein Handy ist futsch.
    und mir fällt nur das hier ein.
    also:
    alles gute zum geburtstag
    wir lieben dich, viel spaß <3
    und ich warte sehnsüchtig auf den tag an dem du wieder kommst

  2. Ich bin sehr beeindruckt vom Aussehen der Torte und ihrer Wirkung auf Schülerinnen. Bezweifle nicht, dass sie so geschmeckt hat wie sie aussieht! – Mein Kompliment!

  3. Liebe Theresa
    Sieht toll aus dein Kuchen!!
    Glücklichwunsch!!
    Schwarzwålder Torte esse ich sehr gerne. Mein erster Versuch war nicht so gut gelungen.
    Du darfst mich gerne dazu einladen, wenn du wieder zu Hause bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.