Moor und mehr

Ein weiterer großartiger Artikel aus dem Leben einer Kulturweitfreiwilligen mit den spannenden Themen:
Was habe ich die ganze Zeit so getrieben und bin ich vielleicht an meiner Erkältung gestorben?

Mir geht es gut, ich lebe und ich habe die unbestreitbare Realität in Estland akzeptiert: perfektioniere den Zwiebellook oder sterbe einen schleichenden aber unaufhaltsamen Kältetod (an dieser Stelle mein vollstes Mitgefühl und viele warme Gedanken an meine Mitfreiwilligen in Russland oder der Mongolei!). Ich habe meine Erkältung überstanden ausgestattet mit zwei Hosen, zwei Paar Socken und vier Oberteilen am letzten Wochenende mit Anita und Leo aus Riga das Moor im Lahemaa Nationalpark erkundet. In so einer Landschaft zu stehen kommt mir immer ein bisschen unwirklich vor, als wäre ich versehentlich in ein Kalenderbild gefallen und würde dort jetzt feststecken.

Der Jägala-Wasserfall ist mit 8m Höhe der höchste natürliche Wasserfall Estlands. Im Winter soll das Wasser frieren, sodass man hinter einer Eiswand laufen kann!

Der Jägala-Wasserfall ist mit 8m Höhe der höchste natürliche Wasserfall Estlands. Im Winter soll das Wasser frieren, sodass man hinter einer Eiswand laufen kann!


Zwei Kulturweitler erkunden das estnische Moor. Man beachte die minusgradtaugliche Multifunktionskleidung der Autorin.

Zwei Kulturweitler erkunden das estnische Moor. Man beachte die minusgradtaugliche Multifunktionskleidung der Autorin.


p1090206

Impressionen aus dem Moor. Beschreibung kann sich hier jeder individuell denken.

p1090168 p1090180 p1090191 Wahnsinnig schöne Eindrücke, die einen für die kleinen „Was-mache-ich-hier-eigentlich-noch-mal-und-warum-genau?“-Momente entschädigen. Gefehlt zur vollkommenen Perfektion hat eigentlich nur noch ein Elch, der friedlich grasend durch die Weiten zieht. Finden wir schon auch noch!

Ein altes Gebäude eines sowjetischen Armeestützpunkts, den sich die Natur lansam zurückerobert.

Alte Gebäude eines sowjetischen Armeestützpunkts, den sich die Natur lansam zurückerobert.


Spooky House!

Spooky House! credits to Anita, die das Bild gemacht hat (für viele ihrer tollen Bilder: anitarudat auf Instagram)!

Ansonsten habe ich meinen Sprachkurs begonnen und schlage mich mit meiner zu deutschen Aussprache und Verben wie teie töötate (=sie arbeiten) herum. Ich kann mich vorstellen (Mina olen Theresa), erklären, dass ich Deutsche bin (Mina olen Sakslane) und dass ich kein Wort verstehe (Ma ei räägi eesti keelt!). Das zählt schon fast als Konverstation!

Auf der Gitarre kann ich inzwischen schon acht Griffe und in der Stadt verlaufe ich mich immer weniger. Soweit das Neuste aus dem Baltikum, liebe Grüße an euch alle!


When your dreams ‚come alive you’re unstopable – Delacey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.