Permalink

0

Der fünfte Monat

  Abschied sucht NeubeginnDer erste Abend in Saigon
Vor dem Wiedervereinigungspalast – historisches erstes Gruppenfoto 


Der Geschmack einer Kokosnuss:

ist  mild-süßlich, trüb-tropisch,

ist belebend,

mit Meerblick

ist köstlich,

wenn du nicht alleine bist,

und bitter,

weil es wohl das letzte Mal

gewesen sein wird,

dass wir hier so nah zusammen sind.

Ich weigere mich unsere Schattierung des Glücks

zum letzten Mal gefühlt zu haben.

Die Zeit dreht sich rechts-links-schwindelig.

Müde auf dem Mekong

Mui Ne nach dem Sprung

 

Die Straße vor der Wohnung

an der Sicherheitsmänner winken,

auf der Mopeds ins Zentrum streben

und du intuitiv jedes Nummernschild liest,

wird ein versunkenes Zuhause,

wenn eine zittrig zarte Hand überraschend deine nimmt

und auf die andere Seite begleitet

                                                               – Cảm ơn –

Silben ergeben je nach Tonhöhe Sinn.


Prem

Umgezogen.

Jedes Datum ist nur ein Chiffre.

Ungelogen.

Es geht noch weiter.

Halbzeit.

Die Sonne geht auf-unter-auf.

Überall auf der Welt – aber hier

Wer ich hier sein kann,

muss ich noch werden.

Will diesmal,

weil alles anders wird,

anders alles leben.

Als Touristen getarnt

Oft versuche ich fragmentarisch diese neue Kulisse Vietnam, aka das Zuhause in der Fremde, in der sich gerade mein Lebendig-Sein dreht, zu skizzieren. Aber es sind die Menschen, diese sensiblen inspirierenden schlauen unterstützenden wundervollen Menschen, mit denen diese Stadt zu einer Bühne wird für unfassbar viel Leben und von denen ich nur selten, nur in den Konnotationen schreibe.

Von viel zu vielen Bekannten, die Freunde wurden, musste ich mich nun verabschieden.

Dankbar und in der Hoffnung auf ein Bald.

Das erklärt dieses kleine melancholisch-merkwürdige Gruppenfoto-Best-Of.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen