Permalink

0

Der dritte Monat

Der Hunger nach Welt
Ich erkenne die Sterne wieder

in der Nacht

als die Welt still wird

nur Zikaden zirpen

Ich schlafe weniger

weil tanzen lebendiger ist

und die Welt vor meiner Tür

Hochzeit feiert und Häuser baut

Ich finde den Baum

nicht mehr vor lauter Wald

und verliere mein zu Hause

in so viel Stadt

Ich schmecke die Sehnsucht

das Obst vom Markt

meinen Alltag

Diese Welt pulsiert in mir

schwillt an als Suche nach Jahreszeiten

entlädt sich dann in der Flucht in den Norden

Reise ins Märchenland

Diese Welt versucht anzukommen

das Chaos ertragen

indem die Einsamkeit still leuchtet

wie ein Stern

Millionen Lichtjahre entfernt

      Brauchst du Abstand oder mehr Nähe in dieser Welt?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen