Meine Sammlung kleiner Glücksmomente

Hallo da draußen!

Vor ein paar Tagen bin ich lächelnd durch die Straßen Hanois getänzelt, habe mich über den Sonnenschein und die letzten Wochen (morgen ist es ein Monat, irgendwie kann ich es gar nicht fassen!?) in Hanoi gefreut. Inzwischen regnet es jeden Tag, aber das mit dem Lächeln und Tanzen wird so beibehalten.

„Ich bin wirklich glücklich!“

Man mag es nicht glauben, aber es stimmt. Ich bin glücklich.

In den letzten vier Wochen habe ich so viel erlebt, was ich hier alles gar nicht niederschreiben kann oder will. Ich hoffe mal, ihr verzeiht mir das; aber alles ausführlich zu schildern würde für mich Ewigkeiten zum schreiben dauern und für euch mindestens genau so lang zum Lesen. Also hier ein kurzer Überblick über mein Leben in Hanoi, meine Erfahrungen und vor allem meine Sammlung kleiner Glücksmomente:

Gerade denke ich an meine ersten Studen in Hanoi:

Die Freude, durch die Pass- und noch viel spannender – die Visumskontrolle gekommen zu sein.

Der Moment, mit dem zum Glück heil angekommenen Gepäck aus dem Flughafengebäude zu treten und von einem Schwall feucht-warmer Luft erschlagen zu werden.

Die erste Fahrt durch die Straßen dieser summenden, surrenden und hupenden Stadt.

Das erste vietnamesische Essen in einem kleinen Lokal auf einem Balkon, bis ein heftiger Regenschauer unsere sehr leckere Mahlzeit störte und wir innen weiteressen mussten. Und übrigens später auch durch diesen strömenden Regen zurück zum Hostel rennen mussten.

 

Die nächsten Tage habe ich mit der Wohnungssuche verbracht:

Nach gefühlten 30.000 Besichtigungen haben Nour, Theresa und ich doch noch ein ganz akzeptables Haus gefunden. Jede von uns drei Mädels hat ein Schlafzimmer und ein kleines Badezimmer. Wir haben eine schöne Küche und zu allem Luxus sogar zwei Dachterrassen. So kann man es sich gut gehen lassen. Bedenklich sind die Vermieterin und die Eidechsen, die sich als Mitbewohner herausgestellt haben. Mal sehen, wie sich das entwickeln wird.

Das Haus ist in einer kleine Gasse und in einem Hof mit verschiedenen anderen Häusern und Mitbewohnern. Diese grüße ich jeden Morgen und Abend mit einem Lächeln und einem „xin chao“. Sehr viel mehr als diese Standardfloskeln und bis 10 zählen kann ich in Vietnamesisch leider noch nicht. Trotz dem Interesse an dieser Sprache, hält mich die Intonation schon wirklich ab… hoffentlich, ändert sich das bald. Mit Englisch kommt man nämlich in den Nicht-Touri-Gegenden nicht sonderlich gut weiter.

Nicht ganz so toll ist höchstens die Entfernung zur Altstadt und meiner Schule, weshalb ich jeden Tag mindestens 7 km Strecke zurücklege. Mein Rekord waren 17,2 km. Das Fitnessstudio kann ich mir so auf jeden Fall schenken.

 

Ich denke zurück an viele Glücksmomente:

Die erste Fahrt auf einem Moped. Zugegeben, selbst gefahren bin ich nicht. Das würde ich mich bei dem verrückten Verkehr in Hanoi aber ehrlich gesagt auch nicht trauen. In meinem Reiseführer steht bei den Tipps für den Aufenthalt in Vietnam beispielsweise: „Auf den chaotischen Verkehr samt Motorradschwärmen biblischen Ausmaßes muss man sich einstellen. Ruhe bewahren und tief durchatmen!“. Zuerst habe ich das nicht geglaubt, aber inzwischen habe ich wirklich sehr großen Respekt vor den vielen Mopeds und Autos, die über die oft engen, aber definitiv immer vollgestopften Straßen sausen. Meine Taktik: nicht auf die Ampeln vertrauen, sondern lieber auf erfahrene Vietnamesen, die mit die die Straße überqueren und hoffen, dass sie sich besser mit dem Verkehr auskennen. Und sich nach jeder geglückten Straßen-Überquerungs-Mission wie eine Schneekönigin freuen.
Bei einer Wohnungsbesichtigung fand also unsere erste Mopedfahrt statt. Eine Maklerin wollte uns an einer bestimmten Adresse treffen. Wir haben diese Adresse trotz einiger Hilfe durch diverse Apps nicht finden können. Zum Glück hat uns dann die Maklerin gefunden. Kurzerhand saßen wir dann zu dritt auf dem Moped und sind durch sehr enge Gassen einer etwas abgelegenen Siedlung gedüst. Vor jeder Kreuzung hat die Dame gehupt und so signalisiert, dass ihr niemand einfach so entgegenkommen darf. In dieser Siedlung waren aber wirklich viele Schlaglöcher und Beulen, wodurch das Fahrterlebnis nochmal gesteigert wurde. Die Angst, dass etwas passiert jedoch auch.
Inzwischen gehört das Moped-Beifahrer-Sein zu meinem Alltag. Wenn man etwas spät dran ist oder sehr weite Entfernungen zu bewältigen hat, helfen Uber oder Grab super. Trotz großer Verständigungsschwierigkeiten – die wenigsten Fahrer verstehen Englisch – bin ich immer am gewünschten Ziel angekommen. Mal früher, mal später.

Ein Basketballspiel von Hanoi gegen Saigon: Ein Vietnamese, den ich durch ein Inserat auf Facebook kennengelernt habe, hat mich und meine Mitbewohnerinnen kurzerhand zu einem Basketballspiel eingeladen. Er hat Freikarten bekommen und wollte uns mitnehmen. Es war ein Spiel wie im Bilderbuch. Hanoi lag das ganze Spiel knapp vorm Rivalen Saigon. 14 Sekunden vorm Spielende hat Saigon dann die Führung erlangen könne. Innerhalb der letzten 13 Sekunden hätte Hanoi also einen Korb für den Sieg werfen müssen. Alle Hanoier – inklusive uns neuen Hanoiern – haben so mitgefiebert und fast wäre der Sieg geglückt. Leider hat sich der entscheidende Spieler zu viel Zeit gelassen und so hat Hanoi verloren. 72:73, denkbar knapp. Dennoch war es ein Spiel voll von Energie und Begeisterung. Ich muss sagen, ich habe zuvor noch nie ein Basketballspiel erleben können und dachte auch nicht, dass mich sowas interessieren würde. Nach den ersten Sekunden war ich aber Feuer und Flamme für die Hanoi Buffallos, habe „Let’s Go, Hanoi, let’s go!“ mitgeschrien und bei jedem Korb mitgejubelt.
Erstaunt bei diesem Spiel hat mich einfach, wie verbunden ich mich dabei mit Hanoi gefühlt habe. Noch keinen Monat in der Stadt und schon vollauf begeistert.

Ein Taxifahrer. Während meiner Zeit im Hostel, bin ich jeden Morgen an der gleichen Kreuzung kurz vor der Viet Duc Schule vorbeigelaufen. Nach einer Straßenüberquerung und circa vierzig Metern war ich dann bei der Schule. An jener Kreuzung lag jedoch nun jeden Tag ein Taxifahrer auf seinem Moped und hat mich gefragt „Taxi!?“. Ich habe ihm beim ersten Mal erklärt, dass mein Arbeitsplatz nicht mal eine Minute zu Fuß entfernt sei. Das hat er dann eingesehen und mich weitergehen lassen.
Am nächsten Morgen bin ich wieder an die Kreuzung gekommen und er hat erneut „Taxi!?“ gefragt. Ich wollte ihm wieder erklären, dass die Schule nur wenige Schritte weiter sei. Er hat mich aber wiedererkannt und wissend gelächelt.
Den Morgen danach musste ich das gar nicht mehr erklären, was mir sein lustiges Lächeln schon gezeigt. hat.

Mein Alltag in Hanoi wird genau durch solche tollen Erfahrungen und Begegnungen bereichert.

Sei es ein anderer Taxifahrer, der mir trotz meines „No, thank you“ zum Angebot für eine Taxifahrt ein „I love you“ hinterherruft. Sei es ein Schüler, der mit mir eine Brieffreundschaft begonnen hat, bei der ich seine Briefe korrigiere und ihm dann mit einem eigenen Brief antworte. Sei es ein Schüler, der mir stolz seine Tanzgruppe in der Schule zeigt und mir mit eben dieser eine Privataufführung liefert. Sei es ein Abend im Open-Air-Jazz-Club, der wegen strömenden Regens zu einer nassen Angelegenheit wurde, bei der wir im bis zu unseren Knöcheln reichenden Wasser getanzt haben. Sei es ein Mann am Hoan-Kiem-See, der mich wegen einer Mopedtour durch Hanoi anspricht, ich wegen der Arbeit ablehnen muss und er mir trotzdem eine wundervolle Zeit und einen vietnamesischen Freund wünscht, weil ich ja „so beautiful“ sei. Seien es zwei vietnamesische Studenten, die sich mit mir in der Mittagspause nett unterhalten, um ihre Englisch-Kenntnisse zu vebessern. Sei es ein Treffen mit einem Vietnamesen, der mich mit dem Moped durch Hanoi fährt und zu einem leckeren kleinen Restaurant mit Pho, welche im Wohnzimmer der Familie serviert wird, einlädt und mir danach sein Lieblings-Cafe zeigt. Sei es eine vietnamesische Lehrerin, die mir von ihren Plänen, nach Deutschland auszuwandern, erzählt und mir ihre Hilfe bei allen Problemen anbietet. Sei es der Geburtstag eines Schülers, der eine Torte geschenkt bekommen hat, diese mit allen geteilt hat und sich sehr über meinen deutschen Glückwunsch „Alles Gute zum Geburtstag“ sehr gefreut hat. Sei es ein Schüler, der mir erklärt hat, ich sei eine Berühmtheit in der Viet Duc Schule und sogar seine Literaturlehrerin hätte gesagt, ich sei so hübsch.

Ihr seht schon, so könnte es noch ewig weitergehen. Ich möchte jetzt aber niemandes Zeit weiter in Anspruch nehmen und werde mich (hoffentlich) bald wieder melden.

Bis dahin sage ich „Tam Biet“ und wünsche euch eine genau so aufregende Zeit, wie ich sie erleben darf.

Eure Sophie

 

18 responses to “Meine Sammlung kleiner Glücksmomente

  1. Diehm Heike

    Hallo Sophie
    Schön zu lesen, dass es Dir gut geht.
    Es ist richtig spannend, Deinen Bericht zu lesen.
    Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe und Gute.
    Liebe Grüsse Heike Diehm

    • Liebe Heike,
      schön, dass du meinen Blogeintrag gelesen hast und er dir gefällt.
      Danke für deine Wünsche!
      Liebe Grüße zurück aus dem warmen Hanoi
      Sophie

  2. Christine

    Liebe Sophie,
    Hanoi hast du so schön beschrieben, dass ich am liebsten dabei wäre! Genieße die Zeit! Viele liebe Grüße! Christine

  3. Charly 🐰

    Super schöner Bericht und richtig gut geschrieben.😇
    Noch viel Spaß und weitere tolle Erfahrungen! 💕

    • Liebe Charly,
      Danke, dass du meinen Artikel gelesen hast und einen Kommentar hinterlassen. Ich hoffe übrigens auch, dass ich noch viele weitere Erfahrungen machen darf. Toi, toi, toi würde ich mal sagen 😉
      Es freut mich sehr von dir zu lesen!
      Liebe Grüße
      deine Sophie

  4. Tjango

    Klasse Bericht

  5. Sonja Putsch

    Liebe Sophie, vielen Dank dass du deine Glücksmomente mit uns teilst , alles Gute für dich

    • Liebe Sonja,
      Das ist aber schön, dass du meinen Blogartikel gelesen hast. Ich hoffe, auch in der Zukunft weitere Glücksmomente mit euch teilen zu können. Mal sehen, was noch alles kommt 😉

  6. Linde Strass

    Weiterhin viele glückliche Momente 😍

  7. Liebe Sophie,

    es ist so schön endlich wieder was von dir zu hören!
    Wow, das sind ja echt krass viele Impressionen auf einmal! Ich finds super wie toll ihr euch zurechtfindet und wie selbstverständlich die Umgebung aufnehmt und euch darin entfaltet! Immer noch Respekt für den Mut, in einem fremden Land allein nach einer Wohnung zu suchen – jetzt kann man ja sagen mission accomplished!
    Du meintest du zur auf dem Seminar, das Schreiben wäre nicht so deines – ich stimme dir nicht zu! Dein Beitrag strotzt nur so von Charme, Witz und Lebensfreude die ich bei manchen anderen sehnlichst vermisse! Deshalb mach unbedingt weiter!
    Generell fehlst du mir sehr, genauso wie unsere InBelVies-Community! Halt mich auf dem laufenden!
    Übrigens kann ich mich dem vietnamesischen „so beautiful“ nur anschließen – jedenfalls wenn ich mir das obere Foto ansehe; „eine Blume unter Blumen“ 🙂

    MisterRomantic

    • Lieber Roman,
      Danke für deine zuckersüßen Worte! Ich freue mich darüber wirklich sehr.
      Ich bin super froh, tatsächlich „Mission acomplished“ sagen zu können. So kommt man mehr in den Alltag und hat den Kopf für Ausflüge und die Arbeit frei.
      Mich freut es sehr, dass dir mein Artikel gefällt und meine Lebenslage wohl ganz gut auf den Punkt bringt ohne andere Leute zu langweilen 😉
      Ich vermisse dich auch sehr und die InBelVies natürlich auch. Hoffentlich, können wir uns nach unseren Aufenthalten inn diesen ganz verschiedenen Ländern wiedersehen und mal was zusammen unternehmen. Wärst du dabei?
      Den letzten Abschnitt kann so aber auch nur MrRomantic schreiben, lieb von dir!
      Bis bald und dir alles Gute
      deine Sophie

    • Oh ja, auf jeden Fall! Leider werde ich euch allen ja nicht auf dem Abschlussseminar begegnen… Aber wir werden uns besuchen, können uns ja mal irgendwo in der Mitte zwischen Bad Nauheim und Lehrberg treffen, gibt viele schöne Städte in der Region 🙂

      Wenn du Zeit und Lust hast schau mal auf meinem Blog vorbei – ich würde mich freuen!

  8. Red Crimson

    ❤️😍😘

  9. Christa Gerhaeuser

    Es waren auch für mich Glücksmomente, als ich diesen Bericht über deine ersten Tage in Hanoi gelesen habe.

    • Liebe Patin,
      schön, dass ich mein Glück mit dir teilen darf. Hoffentlich teilst du es auch immer mit mir, wenn es ein glückliches Ereignis in deinem Leben gibt.
      Ich wünsche dir und uns viele solche Erlebnisse!
      Alles Liebe,
      deine Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen