Flashback I

Ende Februar und schönster Sonnenschein, doch die bereits langsam verblassenden Erinnerungen an das Zwischenseminar und die Weihnachtszeit klopfen an, möchten endlich aufgeschrieben, festgehalten werden, schon beinahe verdrängt von vielen aufregenden und schönen neuen Erlebnissen.

Auf die Herbstferien in Budapest folgte eine kurze trubelige Zeit in Pécs, in der ich kaum Zeit hatte, meine Koffer auszupacken – an einem Freitagnachmittag im November fuhren Isi, Greta, Peter und ich schließlich los nach Budapest, wo wir Lorenz, Marvin und am Samstag auch noch Marius trafen. Bis Sonntagnachmittag durchstreiften wir die Stadt, spazierten an der Donau entlang und wanderten hoch zur Fischerbastei, zogen abends von Bar zu Bar und tranken Cocktails, aßen scharfes Gulasch im Brot und spielten Wizard; ich traf auch noch einen Bekannten aus den Herbstferien. Teuer, aber ein Erlebnis besonderer Art der Besuch in der Széchenyi-Therme: Heißes Wasser, kalte Luft, Dampfwolken ziehen über die Köpfe der Badenden, die gelben Wände leuchten in der Abendsonne (an dieser Stelle ein kleiner Hinweis: Wer im 50-Meter-Becken schwimmen möchte, braucht eine Badekappe); und in den Innenräumen Schwefelbäder, Dampfsauna, Sauna, Eisbad und Eiswürfel.

Am Sonntagnachmittag schließlich das Treffen mit unseren zwei Teamerinnen, Steffi und Anja, und den übrigen Freiwilligen. Im Anschluss an ein kleines (Wieder-)Kennenlern-Programm und die Frage, wie es uns so ginge, liefen wir durch die Stadt und machten etwas, das ich das letzte Mal wohl vor acht Jahren auf einem Kindergeburtstag gemacht habe: Dinge tauschen. Vom Überraschungsei über Kugelschreiber und Feuerzeuge hin zu Metrotickets und Salzstangen, und ganz nebenbei wurden wir zu einer Hochzeit nach London eingeladen. Später das Musical „Fame“ im Operettentheater – eine typische amerikanische Teeniestory, aber meisterhafte Tanz- und Gesangseinlagen.

Am Ende eines langen Tages, um ein Uhr nachts, bezogen wir unsere Zimmer im beschaulichen Gardony bei Budapest, und das Zwischenseminar begann wirklich.

Auf anderen Blogs wurde bereits viel darüber berichtet, meist ausschließlich positiv. Für mich war es zwar auch eine gute und wichtige Zeit mit vielen wunderbaren Momenten, jedoch recht anstrengend und teils positiv wie negativ sehr emotional. Eine Menge wurde angestoßen, manches aufgewühlt; etliche Fragen gestellt, manche auch beantwortet. Zwischen gemütlichen Momenten in der Küche, dem Versammlungsraum und am Seeufer lagen viel ernsthafte Arbeit und die Reflektion unserer Erfahrungen und unseres Verhaltens. So stellten wir uns die Frage, was für uns Zuhause bedeutet, analysierten unser Auftreten in der Gruppe oder dachten über Probleme und Konfliktlösungen nach.

Äußerst interessant, ja schockierend der Vortrag zur Situation von Sinti und Roma in Ungarn mit dem Fokus auf Antiromaismus, zur weiteren Information gab es eine von Steffi und Anja aufgebaute kleine Ausstellung. Entspannend unser kreativer Nachmittag, amüsant der Talentabend am letzten Tag, für den Chris und ich aus meinen Fotos der letzten Tage ein Video zusammenstellten. Langwierig, letztendlich aber immerhin erfolgreich, Leos und mein Versuch, den bereits kaputten Korken aus einer Weinflasche zu ziehen. Schade meine Erkältung, die sich erstaunlicherweise nicht gut mit pausenloser Action und wenig Schlaf vertrug; aus diesem Grund ging ich an unserem letzten Abend auch als erste schlafen – um zwei Uhr nachts.

Waren wir anfänglich wohl alle etwas enttäuscht, dass unser Zwischenseminar nicht etwa in Budapest oder Bratislava in einer schicken Jugendherberge mit Vollverpflegung, sondern im menschenleeren Gardony in einem kleinen Schullandheim und mit selbst zu kochendem Essen stattfand, so erwies sich diese Entscheidung im Nachhinein als genau richtig: der gemeinsame Großeinkauf für 17 Leute am Montagmorgen; das selbstgekochte Essen, besser als jede Kantinenkost; unser allmorgendliches großzügiges Frühstücksbuffet; die Abgeschiedenheit des Ortes, in der wir – ich etwa beim Spaziergang mit Chris und Lina am Seeufer – das Erlebte wunderbar verarbeiten, Probleme besprechen und über die Welt, unsere Existenz und den Sinn des Lebens philosophieren konnten. All das trug dazu bei, dass diese Tage den perfekten Raum boten, sich einmal auszutauschen, Abstand vom Alltag zu finden und die eigene Situation zu reflektieren.

Donnerstagnachmittag fuhren die meisten von uns direkt weiter nach Zagreb. Auch wenn ich mich schon lange auf dieses Wochenende gefreut hatte, hätte ich in diesem Moment auch nichts dagegen gehabt, einfach nach Pécs zurückzufahren und zu schlafen, schlafen, schlafen…

In  Zagreb bezogen wir unsere Unterkünfte: fünf von uns eine AirBnb-Wohnung, sieben das enge Achter-Zimmer eines Hostels zusammen mit einem einzelnen Argentinier, einem ehemaligen Tennisprofi – immerhin fand an diesem Wochenende das Davis-Cup-Finale zwischen Kroatien und Argentinien in Zagreb statt. Woher ich das weiß? Während die anderen gleich am Donnerstagabend loszogen, verbrachten Ulrike und ich den Abend in der Hostelbar mit ihm und unterhielten uns. Sie verspürte wenig Lust, noch loszugehen und auch ich wollte mich lieber ausruhen, da ich immer noch angeschlagen war.

Voll frischer Energie brachen Ulrike und ich dann am nächsten Morgen mit Leo und Marius zu einer Free Walking Tour durch Zagreb auf; wir waren stundenlang unterwegs und lernten dank eines sehr kompetenten und sympathischen Guides sowohl touristische Punkte als auch versteckte Ecken kennen. Ganz nebenbei erfuhren wir viel über die Geschichte der hübschen Stadt und die politische Situation in Kroatien. Nach so viel Input bummelten wir den Rest des Tages entspannt durch die Innenstadt, verbrachten  viel Zeit in einem kleinen Secondhandshop – tolles neues/altes Kleid gekauft!-, trafen Freiwillige des Zagreber Zwischenseminars… und entdeckten anschließend in einer riesigen Gruppe aus kulturweit-Freiwilligen das Zagreber Nachtleben.

Am Morgen darauf brunchte unsere Gruppe sehr gemütlich, und als Marius und ich endlich Richtung Unterstadt spazierten, wurde es schon bald dunkel. Lebkuchen knabbernd ließen wir alte, charmant abblätternde Hausfassaden und Sehenswürdigkeiten, die große Zagreber Eisbahn, eine Bühne mit Vielzulautsprechern und den frisch eröffneten Weihnachtsmarkt – Gelegenheit für den Erwerb erster Weihnachtsgeschenke – auf uns wirken; trafen die anderen und gingen gemeinsam etwas essen; Ulrike und ich schlenderten erneut über den Weihnachtsmarkt, wo wir uns mit viel zu süßer heißer Schokolade mit Marshmallows in einen Hauseingang setzten und über unserer Unterhaltung die Zeit vergaßen.

Am nächsten Morgen ging es auch schon zum mit den anderen Pécsern zum Zug, wo wir alle schon mal etwas Schlaf nachholten. Bis heute gibt uns die kroatische Ticketpreisgestaltung Rätsel auf, war doch tatsächlich eine Hin- und Rückfahrt günstiger als eine einfache Fahrt…

Als wir schließlich in Pécs ankamen, herrschte auch hier vorweihnachtliche Stimmung – aber davon ein andermal, jetzt ist es zunächst einmal Zeit, wieder in die Gegenwart zurückzukehren. Liebe Grüße an alle, die mich auf dieser kleinen Reise in die Vergangenheit begleitet haben

Eure Silja

Die kleine Schwester von Paris

Nach langen Überlegungen, was ich mit meinen Herbstferien anfangen sollte, entschied ich mich, nach Budapest zu fahren. Geplant waren ursprünglich nur einige Tage, schließlich blieb ich die gesamten Ferien. Ich hatte das Glück, dass ich bei Fabian, einem deutschen Studenten, den ich im Zug kennengelernt hatte, übernachten konnte.

Tagsüber streifte ich meist allein mit meiner Kamera durch die zauberhafte Stadt, bis mir in meiner viel zu dünnen Jacke wirklich zu kalt geworden war und ich vor dem schneidenden Wind ins Warme floh, erst in die Straßenbahn oder U-Bahn, dann in die Wohnung. Oft blieb ich dort jedoch kaum und zog mit Fabian gleich wieder los, zu einer WG-Party, zu Freunden, in eine Kneipe – so lernte ich nicht nur die für Budapest typischen Ruinenbars kennen, sondern auch eine Menge wirklich netter Leute.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle zu den Herbstferien auch nicht schreiben, stattdessen lasse ich die vielen folgenden Fotos für sich sprechen.

Zusammenfassend kann ich jedoch sagen, dass mir die Zeit in Budapest unglaublich gut tat. Ich habe mich nicht nur in die Stadt verliebt und konnte ohne Termine und Verpflichtungen einfach umherstreifen, entdeckte ständig Neues, sondern konnte mich auch mal wieder entspannt auf Deutsch unterhalten – im gleichen Atemzug über Partys und hochpolitische Themen -, einfach mal wieder tanzen und mich im Kreise eigentlich fremder Personen wirklich wohlfühlen. Es war eine richtig gute Zeit!

Nachdem wir den ersten Abend bereits lange aus gewesen waren und am folgenden Tag in Ruhe eingekauft und gekocht hatten, bekam ich den ersten richtigen Eindruck von der Stadt im Dunkeln; meine Schritte führten mich zuerst in Richtung Heldenplatz, dann stieg ich in die nächstbeste Metro, die an die Donau fuhr – atemberaubend schön!

Zurückschreckend vor den vielen kulturellen Highlights, die Budapest zu bieten hat, begann ich meine Erkundungstour ganz entspannt mit einem ausgedehnten Bummel über die Margareteninsel und streifte anschließend noch etwas das Pester Donauufer entlang:

Mittlerweile trieb mich meine Neugier doch zu dem Touristenhighlight in Budapest – das Burgviertel in Buda. Zu sehen gibt es dort die Fischerbastei, die Matthiaskirche, weite Ausblicke über Buda, die Donau und Pest, hübsche kleine Gassen mit alten Häusern und niedlichen Cafés und Läden und nicht zuletzt den Burgpalast. Ursprünglich hatte ich mir alles für einen Tag vorgenommen, da ich mich jedoch insbesondere bei den Ausblicken zu lange aufhielt, den Aufstieg in einem großen Umweg machte und abends noch verabredet war, verschob ich den Burgpalast auf einen anderen Tag – ich hatte ja noch so viele…

Abends spazierten Finn, ein neu gewonnener Freund, und ich noch durch Pest; er zeigte mir die Stephansbasilika und das Parlament von nahem und später setzten wir uns noch in eine Bar und schnackten.

Tags darauf zog ich erneut los, das Burgviertel zu erkunden. Dort blieb ich, bis es dunkel geworden war, und die Stadt zu meinen Füßen ein Lichtermeer.

Mittwoch, der 02. November, die Hälfte meiner Zeit in Budapest vorbei, und noch lange nicht alles entdeckt. Doch an diesem Tag lag etwas anderes Spannendes an: Besuch in der deutschen Botschaft in Budapest.

Nach einem ausführlichen Bummel durch die zentrale Markthalle, in der ich mich auch mit ausreichend Picknick für den Nachmittag eindeckte, traf ich um 14 Uhr Isabella und Greta vor der Tür der deutschen Botschaft. Diese ist übrigens in traumhafter Lage in einem Gebäude auf dem Burgberg untergebracht; langsam bekam ich das Gefühl, mich dort auszukennen…

Im Anschluss an das informative Gespräch in der Botschaft verabschiedete ich mich gleich wieder von Isi und Greta (die beiden waren noch zum Essen verabredet) und machte es mir mit meinem Picknick gemütlich; nun, so gut das in der Kälte eben ging. Halb erfroren bummelte ich noch ein wenig durchs Burgviertel und genoss die Lichter, bis ich schließlich Gefahr lief, ganz zu erfrieren, und in das nächstbeste öffentliche Verkehrsmittel floh. Da es noch recht früh war, verschlug es mich in ein Shoppingcenter, wo ich schließlich auch endlich einen neuen Wintermantel für mich fand – und was war der kuschelig warm!

Nach so vielen Tagen auf der Budaer Seite blieb ich am Donnerstag in den Straßen von Pest. Ich sah mir den Heldenplatz bei Tag an, unterhielt mich vor den Toren von Burg Vajdahunyad ein Stündchen mit einem netten jungen Mann, spazierte durch das Stadtwäldchen, warf einen Blick auf und in das Széchenyi-Heilbad und nahm schließlich die Metro in Richtung Jüdisches Viertel.

Dieses fand ich jedoch nicht auf Anhieb. Stattdessen lief ich durch eine bei Tag recht ausgestorbene Partygasse und stolperte auf der Suche nach einem Café in einen Club, in dem gerade für den Abend vorbereitet wurde. Schließlich stand ich aber doch im Jüdischen Viertel, einer ausgesprochen charmanten Ecke von Budapest. Mein Plan, die Große Synagoge und vielleicht auch noch eine weitere zu besichtigen, ging jedoch nicht auf – Eintrittspreis und Uhrzeit in Kombination sprachen dagegen. Ich musste am nächsten Tag wiederkommen.

Und so kam ich am nächsten Tag wieder – bei mittlerweile nicht mehr ganz so strahlend sonnigem Herbstwetter wie in den ersten Tagen schien es genau das Richtige, erst die Große Synagoge und das anschließende Jüdische Museum zu besichtigen, dann die Staatsoper. Letztere ist übrigens an Prunk und Pracht der Opéra Garnier in Paris ebenbürtig, nur die Decke ist, wenn auch schick, so doch kein Vergleich mit der Chagall-Decke in Paris.

Samstag, mein letzter Tag und grau. Meine Schritte führten mich zur Kathedrale, die ich von innen besichtigte, bevor ich auf den Kirchturm stieg, auf dem ich lange blieb. Wieder am Boden angelangt, begann es zu regnen, aber egal, ich wollte noch einmal zur Donau. Vorbei an den Klothildenpalästen stiefelte ich über die Freiheitsbrücke, am Gellért-Bad vorbei und, Schutz suchend vor dem Regen, verschlug es mich in eine merkwürdige kleine Höhlenkirche, bevor ich auf den Gellértberg kletterte… Doch seht selbst:

Nach vielen Worten und Bildern habe ich nun erneut das Ende meiner Zeit in Budapest erreicht. Ich hoffe, euch hat die Reise in Bildern und Gedanken mit mir gefallen! Und wer plant, demnächst Budapest zu besichtigen – was sich allemal lohnt! -, findet hier vielleicht die eine oder andere Anregung…

♡ Silja

Hétvége

Nach dem Bericht über meine Arbeitstage hier in Pécs folgt nun natürlich auch ein Text, der euch daran teilhaben lässt, wie ich so meine Wochenenden in Ungarn verbringe.

Der Plan ist jedes Wochenende der gleiche: die Hausarbeit erledigen – einkaufen, aufräumen, die Wohnung putzen, etwas richtig Leckeres kochen, Ungarisch lernen, Pécs oder die Umgebung besichtigen, etwas Sport machen, für den Unterricht Materialien vorbereiten, Organisieren – was ich immer wieder aufschiebe, so z.B. den Antrag auf die Fahrtkostenerstattung -, endlich ein paar Fotos ausdrucken gehen und mein Zimmer damit schmücken, mit verschiedenen Leuten skypen oder telefonieren, an meinem Blog arbeiten… und natürlich mich erholen, um Montagmorgen mit frischer Energie in aller Frühe motiviert aus dem Bett zu federn!

Die Realität sieht zugegeben etwas anders aus. An den letzten Wochenenden hing ich zunehmend müde auf meinem Bett rum – ich schiebe das jetzt einfach mal aufs Wetter. Der Herbst wickelt die Stadt in eine kalte Nebel- und mich in eine warme Kuscheldecke. Besonders an meinen ersten Wochenenden hier habe ich aber schon viel von Stadt und Land gesehen und auch eine ganze Menge schöne Fotos gemacht, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Noch Ende September waren Dóra und ich an einem Donnerstagnachmittag  zusammen um einen See spazieren,  bei schönstem Sonnenschein und ersten Herbstblättern.

Tags darauf sah ich mir – verbunden mit einem gemütlichen Bummel über das Pécser Weinfest und durch die Innenstadt – den frühchristlichen Friedhof von Pécs bzw. das Besucherzentrum Cella Septichora an. Die Bauwerke und Malereien sind wirklich beeindruckend! Auch die Ausstellung ist schön gestaltet, nur die deutschen Kommentare auf den Erklärern sind etwas gewöhnungsbedürftig…

Abends trafen wir uns noch zu fünft – Peter, Isabella, Greta, ihr Freund Andi und ich – zum Pizzaessen.

Auch am Samstag unternahmen wir etwas zusammen, wir fuhren mit dem Bus in die Nähe von Orfü, um eine dort gelegene Höhle zu besichtigen. Nach der gut halbstündigen Führung durch die ganz nette, aber auch nicht gerade umwerfende Höhle machten wir uns auf den Weg nach Orfü. Da wir leider keinen Fußweg fanden, liefen wir die Straße entlang, schöne Ausblicke gab es jedoch auch dort. Schließlich in Orfü angekommen, ging es einen kleinen Fußweg am Wasser entlang bis hin zu der einzigen Gaststätte, die wir finden konnten – es gab dort Pizza. Schließlich bei schon schwindendem Licht und bald im Dunkeln suchten wir eine Bushaltestelle, die wir letzendlich auch fanden, allerdings mussten wir beinahe zwei Stunden in der Kälte warten… Die Zeit vertrieben wir uns jedoch auch irgendwie, sei es mit Musik oder Wortspielen, und trotz dieser „kleinen Unannehmlichkeit“ war es ein schöner Tag.

Sonntag zog ich dann allein los, ich wollte auf den Jakab Hegy wandern, den mit 602 Metern höchsten Berg  des Mescek-Gebirges.

Motiviert packte ich meinen – für einen solchen Auflug eigentlich viel zu großen – Rucksack, hetzte zum Busbahnhof, um den richtigen Bus noch zu erwischen; und dann die Frage aller Fragen: An welcher der vier Stationen in dem Dorf mit dem klangvollen Namen Kővágószőlős muss ich austeigen? Der Reiseführer gab mir auf diese Frage leider keine Antwort; aber an einer Kirche sollte die Wanderung beginnen. Also stieg ich bei der ersten Kirche, die ich sah, aus, nur leider handelte es sich hierbei nicht um die Kővágószőlőser Kirche, sondern um die von Cserkút, einem direkt neben Kővágószőlős gelegenen kleinen Dorf.

Doch zuerst hatte ich ein anderes, viel größeres Problem zu lösen: Meine Weste mit MP3-Player und vor allen Dingen sämtlichen Schlüsseln war in dem Bus liegen geblieben. Auf erste Panik folgte ein Anruf bei Dóra. Sie sagte, sie versuche jemanden von dem Busunternehmen zu errreichen. Ich wartete, wartete und verfluchte meine eigene Dummheit. Schließlich kam der Rückruf und mit ihm die Erleichterung, die Weste war gefunden worden und lag im Busbahnhof am Schalter, wo ich sie bis sieben abholen sollte. So weit, so gut, nur fuhr der nächste Bus auch erst abends, daher ein Dank an Greta fürs Abholen.

Nun machte ich mich doch noch auf den Weg den Berg hinauf, wenn auch nicht der durch den Reiseführer vorgeschlagenen Route folgend, da ich mich dafür ja im falschen Dorf befand. Von dort ging jedoch auch ein Pfad den Berg hoch, sogar auf der Karte eingezeichnet, erst auch wunderbar gekenneichnt, durch Wanderzeichen, breit ausgetreten, dann plötzlich nur noch Dickicht vor mir: Umdrehen oder Weitergehen? Ich ging weiter. Der Querweg musste bald kreuzen – und tatsächlich, nachdem ich rückwärts beinahe den Abhang wieder runtergerutscht wäre, nasses Laub ist da tückisch, traf ich auf ihn. Von nun an verlief alles nach Plan, ich fand den Weg, die Sonne schien und ließ die Felsformationen leuchten – ein magischer Anblick, bei einer gemütlichen Pause aß ich mein Picknick, genoss wunderschöne Ausblicke und schließlich, nachdem ich das letzte Stück ins Dorf gejoggt war, schaffte ich sogar noch den passenden Bus (und vermied dadurch, zwei Stunden im Dunkeln warten zu müssen).

Festhalten kann ich nach diesem Tag dreierlei:
– Stress maximiert die Leistungsfähigkeit; ich bin diese Wanderung in weniger als der angegebenen Zeit gelaufen, trotz etwas längerer Route, Picknick und vielen Fotopausen.
– Eine Wanderung auf den Javab-Hegy ist wirklich uneingeschränkt zu empfehlen, besonders im Herbst und wenn man im richtigen Dorf startet – traumhaft schön!
– Bin ich wirklich so blöd, meine Schlüssel im Bus zu vergessen, an der falschen Haltestelle auszusteigen, und das zudem zunächst nicht einmal zu merken? Ja, bin ich.

Das Wochenende darauf wollte ich endlich auf den Pécser Fernsehturm – motiviert zog ich gleich freitags nach Schulschluss los… und musste feststellen, dass der Bus um kurz nach zwei gerade gefahren war und der nächste und letzte erst abends fuhr. Also streifte ich mit meiner Kamera eher planlos durch Pécs, einmal nicht nur im touristischen Zentrum, doch seht selbst:

Eine Zufallsbekanntschaft, die auch fotografierend durch die Straßen lief, erzählte mir, dass am selben Abend das große Abschlusskonzert des Pécser Musikfestivals sein würde – was für ein Festival? Das hatte ich gar nicht gewusst. Aber einmal am Szécheny ter, die Bühne und die an verschiedenen Stellen stehenden, für jedermann benutzbaren Klaviere entdeckt, beschloss ich noch ein wenig zu bleiben – eine gute Entscheidung! Ich sah ein fantastisches Tschaikowsky Konzert, ein mich überrraschendes und daher zuerst erschreckendes Feuerwerk, verschiedene Kapellen und viele glückliche Menschen.

Tags darauf brachen Isabella, Peter und ich nach Villány auf, um dort das bekannte Villányer Weinfestival zu besuchen. Wie üblich etwas zu spät, schwang ich mich auf mein Fahrrad und hetzte Richtung Bahnhof.

Schließlich im Zug sitzend überlegten wir uns, eine Station früher auszusteigen, uns noch das hübsche Dorf Villánykövesd anzusehen und die paar Kilometer bis Villány zu laufen. Versehentlich stiegen wir jedoch zwei Stationen früher aus. Dadurch sahen wir zwar zwei pittoreske Dörfer, Villánykövesd und Palkonya, hatten jedoch auch ein paar mehr Kilometer zu bewältigen, weshalb wir in Villánykövesd erst einmal Pause in einem sehr schönen Restaurant machten. Nachdem der Kellner bereits zweimal an unseren Tisch gekommen war, wir jedoch immer noch nicht gewählt hatten, brachte er uns unaufgefordert eine mehrsprachige Speisekarte. Das machte die Auswahl zugegeben einfacher.

Am späten Nachmittag erreichten wir endlich Villány, dort trennten wir uns, so konnte ich in Ruhe fotografieren, ohne dass die beiden auf mich warten mussten. Ich bummelte durch die mit Menschen angefüllten Straßen, schaute mir die vielen Stände mit Wein (natürlich), verschiedenen Köstlichkeiten, Souvenirs, Spielzeug und anderem an, probierte und kaufte Honig, aß eine Art ungarischen Flammkuchen – ziemlich scharf -; und kaum war ich wieder bei der großen Bühne angekommen, um Isi und Peter wiederzutreffen, wollten diese auch schon los. Ich überlegte, alleine noch zwei Stunden bis zu dem nächsten und letzten Zug dort zu bleiben, fuhr aber letzendlich doch mit.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich mir das Weinfest in Villány etwas anders vorgestellt hatte – vielleicht besonderer, nicht so sehr den Straßenfesten ähnelnd, die ich kenne; es war aber dennoch schön dort.

Am folgenden Wochenende stieg ich aufgeregt in den Bus – nach Kővágótöttös diesmal. Dort wollte ich nach vielen Jahren wieder mit dem Reiten beginnen. Die Besitzerin des Reiterhofs dort hatte auf meine auf Deutsch und Englisch verfasste E-Mail freundlich auf Englisch geantwortet, sie könne mir auf Englisch Reitunterricht geben.

An diesem Samstagmorgen jedoch war ich etwas beunruhigt, nicht so sehr wegen des Reitens als vielmehr aus Sorge, die richtige Bushaltestelle zu verpassen, da in vielen ungarischen Bussen, so auch in diesem, die Haltestellen weder angesagt noch angezeigt werden. Mithilfe von Google Maps stieg ich schließlich an der eigentlich richtigen Haltestelle aus, von dort aus kann man allerdings den Reiterhof nicht erreichen, da der Weg über Privatgelände führt. Ich ging, mir dessen nicht bewusst, erst durchs Dorf, dann über verschiedene kleine Wege, schließlich kreuz und quer über Felder, wurde von gefährlich aussehenden Hunden an langen Ketten verbellt, den Blick verwirrt auf die Karte gerichtet, da ist ein Zaun im Weg, aah, wo komme ich hier lang?

Eine halbe Stunde zu spät erreichte ich schließlich doch den Hof, auf dem ich eine schöne Zeit verbrachte. Pferde, Hunde, Lamas, ein Minischwein… Eine tolle Aussicht hat man von dort auch. Und es ist unglaublich entspannend, zur Abwechslung einmal nicht von einer Sprachbarriere aufgehalten zu werden – den Tieren ist es nämlich völlig egal, ob man sie auf Ungarisch, Englisch, Deutsch, Französisch oder auch Elbisch anspricht.

Seit diesem Samstag war ich einige weitere Male dort, ich habe allerdings nie Fotos gemacht, von daher überlasse ich den Hof – zumindest erst einmal – eurer Vorstellungskraft.

Tags darauf gab mir das eher graue Wetter endlich einen Anlass, das gleich neben meiner Schule gelegene Csontváry Museum zu besuchen – überraschenderweise musste ich nicht einmal Eintritt zahlen, da der Besuch für unter 26-Jährige einen Sonntag im Monat kostenlos ist.

Der Apotheker Tivadar Kosztka Csontváry erhielt – dem Künstler selbst zufolge – mit 41 Jahren eine Eingebung und widmete sein Leben fortan der Kunst und dem Reisen. Zu seinen Lebzeiten fanden seine im Stile des Impressionismus und frühen Expressionismus gehaltenen Werke jedoch keinen großen Anklang, einzig Picasso begeisterten die Malereien des Ungarn; heute ist er der wohl bekannteste ungarische Maler.

Das Csontváry Museum in Pécs zeigt eine abwechslungsreiche Sammlung der Werke Csontvárys – von Schwarz-Weiß-Zeichnungen über kleinformatige und großformatige Ölgemälde bis hin zu Skizzen.

Im Anschluss an die Ausstellung spazierte ich noch an der Stadtmauer entlang, um ein wenig zu fotografieren, inzwischen war auch die Sonne wieder rausgekommen. Gezeigt hatte mir Timi die Stadtmauer eines Morgens in einer Freistunde, fotografiert hatte ich sie deshalb noch nicht. Von der Schule aus ist es dorthin nicht weit, das wirklich beeindruckende Bauwerk grenzt direkt an die Kathedrale.

Mittlerweile bin ich mit meiner Erzählung Mitte Oktober angelangt; ich unternahm nicht mehr jeden Tag etwas, dazu reichte meine Energie nicht aus. Außerdem hielt langsam, aber sicher der Herbst Einzug und der Alltag meldete sich: Einkäufe mussten erledigt, Essen wollte gekocht, Wäsche gewaschen und die Wohnung geputzt werden. Zeit für einen kleinen Herbstspaziergang mit meiner Kamera fand ich dennoch:

Am letzten Wochenende vor den Herbstferien ging es schließlich doch noch zum Fernsehturm. Schließlich begrüßte mich samstagmorgens eine strahlende Sonne und die Sicht war gut, so beurteilte ich es zumindest aus meinem Fenster im vierten Stock. Da es noch verhältnismäßig früh war, plante ich nicht nur den Fernsehturm, sondern auch den Zoo zu besichtigen, da dieser für mich auf dem Weg liegt.

Schnell die Tasche gepackt, einen Screenshot von der auf Google Maps gezeigten Route für Fußgänger gemacht und losmarschiert, denn Bus fahren ist doch langweilig. Und tatsächlich entdeckte ich auf dem Weg einige interessante Dinge.  Ich besichtigte die Piuskirche, auch wenn ich mich erst nicht hineintraute, da der Eingang aufgrund von Renovierungsarbeiten durch die Sakristei führt, und sah die Nachbildung eines türkischen Brunnens. Außerdem weiß ich nun, wo die Pécser Brauerei liegt und dass die Häuser am Mecsek zwar wunderschön und sicher teuer sind, ich da abends nach der Arbeit mit meinem Fahrrad aber bestimmt nicht hochfahren möchte. Nach einem ziemlich steilen und recht anstrengenden Weg bergan fand ich mich endlich in den letzten Ausläufern der Pécser Bebauung wieder; bereits von hier bot sich ein traumhafter – und zunehmend diesiger – Ausblick.

So weit so gut, doch ich wäre ja nicht ich, wenn ich ohne Probleme den Weg fände. Und so musste ich feststellen, dass auf meiner Karte vier Straßen existierten, in Realität aber nur drei, kurzum – ich stand wohl an der falschen Kreuzung. Nach mehreren frustrierenden Versuchen, die richtige Stelle zu finden, packte ich die Karte weg und lief aufs Geratewohl weiter bergan.

Nach einer Weile traf ich eine ältere Frau, die mir, wie ich glaube, erzählte, dass die Sicht nicht gut sei. Ah, igen, igen, köszönöm szépen. Vielleicht erzählte sie aber auch von ihrer Katze, die seit neuestem Shakespeare liest. Wer weiß das schon so genau.

Bald begann ich zu zweifeln, ob ich auf dem richtigen Weg war – kein Zoo weit und breit. Als ich schließlich auf einen Wegweiser zum Fernsehturm traf, strich ich den Zoo. Noch ein steiler Anstieg, ein Picknick im Wald, schließlich fuhr ich mit dem Fahrstuhl den Fernsehturm hinauf – und siehe da, die Sicht hatte sich wieder etwas verbessert!

Ich verbrachte sage und schreibe drei Stunden dort oben, bewunderte die atemberaubende Aussicht über bunte Herbstwälder und die Stadt, fotografierte und lernte zwei Studenten kennen, Ayham aus Jordanien und Yelena aus Kasachstan. Wir unterhielten uns so lange in der Kälte, bis wir fast erfroren waren, dann setzten wir uns ins Panoramacafé. Dort hielten sich Lena und ich an unseren warmen Tassen fest, bis die Sonne unterging – Pécser Lichterzauber von hoch oben! Noch bevor es ganz dunkel war, mussten wir aber den Rückweg antreten, der letzte Bus fuhr. Gemütlich plaudernd stapften wir zu dritt durch die Kälte von der Haltestelle nach Hause, denn lustigerweise wohnen wir drei nur wenige Minuten Fußweg auseinander. Den Abend verbrachten wir noch bei Ayham, schauten arabische Musikvideos, aßen kasachische Schokolade und original aus Jordanien mitgebrachten Hummus – und wusstet ihr, dass arabischer Kaffee ganz anders als der uns altbekannte und sehr gut schmeckt?

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass der Samstag – unter anderem dank meiner neuen Bekanntschaften und  allen Irrwegen und aller Kälte zum Trotz – ein wunderbarer Tag voller schöner Eindrücke und Erlebnisse war.

Gratuliere, Leser, nun bist du beinahe am Ende dieses Artikels angelangt, denn nach einer weiteren Woche, in der ich unter anderem verzweifelt versuchte, diesen Artikel zu beenden, und mit Lena auf eine Halloweenparty an der Uni ging, begannen die Herbstferien. Diese verbrachte ich in Budapest, doch das ist eine andere Geschichte. Es sei nur so viel gesagt: Die Stadt ist wunderschön und die Woche dort mit die beste Zeit, die ich hier in Ungarn bisher verbringen durfte!

Seit ich wieder zurück in Pécs bin, stecke ich bis zum Hals in Arbeit; DSD-Pilotprüfungen und DSD-Vorbereitung, Lehrermangel aufgrund von Fortbildungen, Planung einer Deutsch-AG und einer Schülerzeitung, kulturweit-Unterlagen mussten eingereicht werden, und eigentlich muss ich auch noch zum Einwohnermeldeamt… Das alles wirkte sich natürlich auch auf mein erstes Wochenende nach den Herbstferien aus; für dieses blieb nämlich leider sämtliche Hausarbeit liegen – Auspacken, dazu war ich bisher nicht gekommen, Aufräumen, Putzen, Waschen und Einkaufen. Letzteres tat ich unter anderem auf dem Pécser Sonntagsmarkt, mit wenigen ungarischen Worten, wildem Gestikulieren und steif gefrorenen Händen bei Minusgraden – unter anderem deswegen verließ ich vom Einkaufen abgesehen die kuschelig warme kleine Wohnung letztes Wochenende nicht.

Anbei hier noch zwei letzte Fotos:

Wer bis hierhin gelesen hat, der muss wirklich interessiert an mir sein; an euch ganz liebe Grüße aus dem schönen Pécs,

eure Silja