Erster Arbeitstag

Bin gut angekommen, heute erster Arbeitstag, viel los, mich vorgestellt, erste Gespräche. Schüler stellen mir Fragen, auch durchaus direkte („Wann haben Sie Geburtstag?“, „Was sind Ihre Hobbys?“, „Warum sind Sie hier?“, „Was ist Ihre Lieblingsfarbe?“, „Mögen Sie …?“, „Deutschland oder Kroatien?“, …), übe mit Schülern Gespräche zum Deutsch-Lernen und als Vorbereitung auf Prüfungen des Goethe-Instituts. Es geht ratz-fatz, meist bloß 5 Minuten Pause zwischen den Stunden, einmal 20 Minuten, und schon geht es in den nächsten Klassenraum und die nächste Situation. Bin noch nicht gewohnt, aus meinem monotonen Arbeitsalltag in so rasch wechselnde Szenarien überzugehen.

Danach empfahlen meine Ansprechpartner einen Strand-Besuch, den ich gleich gemacht habe (Werbe-Bilder des Ortes). Ordne mich noch, viel Input, neue Umgebung. Noch ist hier Tourismus, wie meine Ansprechpartner sagen, bald soll es weniger werden. Zähle am ersten Tag bestimmt 20 deutsche Auto-Kennzeichen. „Mallorca/Ballermann“ ist eine Assoziation, die bei mir aufkommt (abzüglich der Exzesse, die es glaube ich hier weniger gibt). Auch im Supermarkt bemerke ich viele deutsche Labels, auch bei Bio-Produkten insbesondere (sind da Stereotypen am Werk?) Das fällt mir unerwartet auf.

Habe eine schöne, eigene Wohnung, die Platz für mehrere bietet, und darf hier auch Verwandte beherbergen. Fühle mich wohl hier, alles ganz neu, positiver Stress.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.