Letzte Chance (Woche 21)

Ich habe ein letztes Mal Ferien, für eine Woche. Der Plan war, diese Ferien zu nutzen, um noch unerforschte Ecken Rumäniens oder vielleicht eines Nachbarlandes zu erkunden.

Stattdessen sitze ich zu Hause, ohne einen wirklichen Plan für diese Woche und ohne Motivation, das zu ändern. Ich habe nicht mal eine vernünftige Ausrede. Ich bin nicht krank. Ich habe Zeit. Ich habe Geld. Vor allem: Es ist meine letzte Chance. Ich möchte zwar nach Rumänien zurückkommen, aber wer weiß, ob ich das schaffe. Also, warum bekomme ich meinen Arsch nicht hoch?

Ein Grund ist sicherlich das Wetter: Es ist kalt, es fällt beständig Schneeregen und überhaupt ist es sehr eklig. Das schreit nicht gerade nach Stadtbesichtigung oder gar Wanderung.

Und zweitens muss ich leider anführen, dass ich momentan so gar keinen Widerwillen verspüre, wieder nach Hause zu kommen und Rumänien vorerst hinter mir zu lassen. Ich hatte erwartet, an diesem Punkt jede Sekunde nutzen und am liebsten noch länger bleiben zu wollen. Aber das ist schlicht und einfach nicht der Fall.

Ich werde versuchen, trotzdem noch irgendetwas zu unternehmen. ich vermute, dass ich es sonst bereuen werde. Aber ganz sicher bin ich mir momentan nicht.

2 Gedanken zu „Letzte Chance (Woche 21)

  1. Dan Lungu

    Ich hab‘ alle deine Posts mit Neugier gelesen, nicht zuletzt weil ich Rumäne bin, vor allem aber, weil es mir gut gefallen hat, wie du schreibst. Du bist ein gescheites Mädchen, hast wirlkich ein gutes Denkvermögen und Got weiss, das ist wirklich das Einzige, was wir haben: unser Gehirn.

    Also, bitte bitte lässt dich nicht totmelancholisieren, komm aus der Eigenblase raus und geh‘ reisen, ja, durch Rumänien, du wirst es nicht bereuen. Wenn ich richtig verstanden habe, du bist in Zalau. Bei aller Sympathie, aber das ist ein Provinzarsch, rettet dich schnell raus !

    Gehe alleine auf der Reise, intelligente Menschen langweilen sich nie.
    Vermeide clischéehafte touristische Hotspots, oder zumindest lasse dich nicht auf die begrenzen. Guck dir vor allem Bukarest an, dann die paar Städte, die den Namen noch verdienen, wie Cluj, Iasi, Constanta, Timisoara. Dann gehe kurz in die Dörfer, in Siebenbürgen, aber auch südlich der Karpaten oder in die Bukovina (Nordmoldawien).

    Wie du bereits vielleicht gehört hast, ist Rumänien sehr kontrastreich und paradox, dekadent und lebenshungrig. Wenn du wirklich einen Ausflug aus der deutschen Blase machen möchtest, dann ist Rumänien die beste Adresse. Aber das schaffts du nicht indem du in Zalau bleibst. Ich weiss, das Wetter ist jetzt Scheisse, aber was soll’s.

    Also, beste Wünsche und bleib wie du bist !

    Antworten
  2. Roswitha Früh-Kunz

    Liebe Tochter,
    Eigentlich möchte ich auch einfach nur, dass Du heimkommst! So wie Du es müde bist, stàndig auf Entdeckungsreise zu sein, so bin ich es müde, Dir stàndig neue Abenteuer zu wünschen. Kann Deine Gefühle also absolut nachvollziehen! Bei uns ist’s auch kalt…
    Was ich mir vorstellen könnte:in die nächste größere Bibliothek zu gehen, das ist wahrscheinlich in Klausenburg, und dort den Bestand an deutschsprachiger Literatur über Rumänien durchzustöbern.Wer weiß, vielleicht erwacht dann die Abenteuerlust wieder…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.