15/30

Ausganssituation: Der 30-stock hohe Kulturpalast – Wahrzeichen Warschaus und Handlungsort einer kleinen Gesichte. Der Geschichte einer kulturweit-Freiwilligen in Warschau, die mit ihren verschiedenen Gefühlen während des 6-monatigen Auslandsaufenthalts zu kämpfen hat. Stockwerk für Stockwerk wird sie sich ihm Aufzug der Plattform in 231 Meter Höhe nähern – und hoffentlich dem Ziel Warschau/Polen in all seinen Facetten kennen zu lernen. Für sich selbst und in erster Linie für alle, die sich eine sehr gute Beziehung zwischen Polen und Deutschland wünschen. Begleitest du sie?

„Besetzung“

Bärbel/Björn: Nörgler*in/Pessimist*in

Sabine/Dimitri:Freude/Optimist*in

Sarah/Sven:Wut

Veronika/Vincent:Träumer*in/Naiv

Lara/Lars: Perfektionist*in,

Besserwisser*in

Sandy/Andy:Mut

Candy/Danny:Angst

Martha/Matthäus: Trauer

 

 

 

Veronika/Vincent >>Welchen Tag haben wir heute?<<

Bärbel/Björn >> Sind wir jetzt etwa am Anfang einer Unterrichtsstunde bei Herrn Kisielewski, oder was? <<

Lara/Lars >> Der 11.12.17, und? <<

Veronika/Vincent >> Und keine Idee, warum diese Zahlen so perfekt zu deiner letzten Woche passen? <<

Sandy/Andy >> Nein, klärt mich auf <<

Sabine/Dimitri >> 11 Bilder <<

Veronika/Vincent >> 12 Traditionen <<

Sabine/Dimitri >>17. Uhr <<

Sarah/Sven >> Mhm.<<

Veronika/Vincent >> Nicht Mhm. Sondern Mhhh-mmmm. <<

Lara/Lars >> Dlaczego? <<

Sabine/Dimitri >> Sieh selbst, Bilder sagen mehr als Worte <<

 

Sing meinen Song – Polnisch Edition

Lichtermeer

Kuchnia at Home

Old Town

Weihnachtsmarkt

All of these Stars

Netflix – polnisch-deutsch

Schnee No. 1

School

Writing

 

Street Art Poland

 

Veronika/Vincent >> Keinen Kommentar? <<

Bärbel/Björn >> Nein, ausnahmsweise…es ist doch die Zeit der Nächstenliebe. <<

Sabine/Dimitri >> Außerdem hab ich noch genug zu erzählen <<

Sarah/Sven >>Was denn noch?<<

Veronika/Vincent >> Zum Beispiel „12 Dinge, die zu einem traditionellen polnischen Weihnachtsfest dazugehören <<

Bärbel/Björn >> Ok, ich höre<<

Lara/Lars >> Ich liste die Sachen auf, die mir so wortwörtlich von meinen Schüler*innen erklärt wurden:

  1. Mit der Weihnachtsprozedur warten man, bis der 1. Stern am Himmel steht
  2. Anschließend kriegt jeder eine Oblate in die Hand. Wendet man sich anschließend zu jemandem bricht man gleichzeitig jeweils ein kleines Stück von der Platte des anderen ab. Derweil wirft man nur so mit besten Wünschen fürs kommende Jahr um sich.
  3. Anschließend gibt es Essen. Ganze 12 Gerichte zählen dazu
  4. Zuvor aber nochmals kontrollieren, ob auch ja etwas Heu aus der Krippe unter das Tischtuch gelegt wurde
  5. Natürlich isst man auch nur unter zwei Bedienungen
  6. …erstens es gibt einen Tannenbaum, der traditionell (heute in der Regel aber nicht mehr) am Heiligabend geschmückt wird
  7. Danach geht die Bescherung los. Wichtig hierbei ist nur eines: Für jedes Geschenk, das man bekommt, muss man ein altes polnisches Weihnachtslied singen
  8. Danach geht es in die Kirche
  9. Und für die Kinder, denen es zu langweilig ist: Schlittenfahren oder Rodeln
  10. Natürlich gehört Wodka auch dazu
  11. Und bezüglich des Essens gibt es noch 2 Dinge zu beachten: Erstens wird am Heiligabend kein Fleisch gegessen.
  12. Fisch allerdings schon. Ein Karpfen zum Beispiel. Dieser wird noch lebendig gekauft, in der Badewanne gehalten und wie es ein Schüler so treffend, wenn auch grausam beschrieben hat: Dann Karpfen „kaputt“ machen. <<                                                                                                                                       Sandy/Andy >>Und was hat es noch mit dieser ominösen Uhrzeit auf sich? <<                                                                                                                                                                                                                                                                                  Veronika/Vincent >> Jedes Wochenende kann man (meiner Meinung nach) am besten um 17 Uhr den sogenannten „Mutlimediapark“ ansehen. Dort gibt es für alle Sinnesorgane etwas…Für die Augen: all die Lichter, Fontänen

    Für die Ohren: Musikstücke

    Für die Nase: Gerüche des Weihnachtsmarktes

    Für die Zunge: Schneeflocken <<

    Bärbel/Björn >>Und zum Fühlen? <<

    Sabine/Dimitri >>…Die Vorfreude auf Weihnachten. <<

    Unabhängig davon, dass du dich gar nicht in dem Multimediapark befindest kannst auch du es spüren. Das warme Gefühl. Die Vorfreude. Vorfreude auf Weihnachten. Dein erstes Weihnachten in einem fremden Land.

     

    Weitere weihnachtlichen Infos    https://www.facebook.com/multimedialnyparkfontann

    Multimedialny park     https://www.facebook.com/multimedialnyparkfontann/

     

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen