Halbmarathon

Falls ihr euch jetzt schon gedacht habt, dass ich einen Halbmarathon gelaufen bin, muss ich euch enttäuschen. So sportlich bin ich leider nicht. Meine Mitbewohnerin Paulina ist aber mit gelaufen und hat eine super Zeit hingelegt! Aber mal von Anfang.

Strahlender Sonnenschein, 20° Celsius. Kurz vor 9 Uhr an einem Sonntagmorgen, leere Straßen in Athen. Nur die Absperrungen lassen vermuten, dass heute ein Halbmarathon statt finden soll. Auf dem Syntagmaplatz vor dem Parlament waren ein paar Werbestände aufgebaut und hier hallte auch Musik durch die Lautsprecher. Trotzdem war sehr wenig los und wir bekamen ohne Probleme einen Platz direkt am Anfang der Laufstrecke. Um 9 Uhr ertönte der Startschuss. Mit Anfeuerungsplakaten bewaffnet waren Natalie und ich bereit, uns die Seele aus dem Leib zu brüllen, um Paulina ordentlich zu unterstützen. Man läuft schließlich nicht jeden Tag 21 Kilometer durch Athen.
Mit unsere Motivation waren wir am frühen Morgen ziemlich auffällig, weshalb wir auch die Aufmerksamkeit einer Fernsehkamera auf uns zogen.
Während Paulinas angestrent durch die Stadt joggte, konnten wir sie über eine App ganz gemütlich verfolgen. Die App zeigte  uns ihre Zeit und ihren Kilometerstand an und wo in der Stadt sie sich gerade befand ( diese Technik!).

Mit einer super Zeit von 1 Stunde, 40 Minuten und 9 Sekunden rannte sie, begleitet von unserem Gebrüll, ins Ziel. Ich habe mich gefühlt wie eine stolze Mama.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.