30 Sekunden

In einem Augenblick kann sich in Medellín alles ändern. In jeder Ecke der Stadt gibt es problematische Barrios und soziale Brennpunkte. Die Schicksale der Menschen prallen auf engstem Raum aufeinander und die sozial Schwachen befinden sich immer noch in einer Spirale aus Gewalt und Armut. Das öffentliche Engagement zur strukturellen Beseitigung von sozialer Ungleichheit entwickelt sich zwar nur langsam, ist aber durch Projekte wie z.B. die neue Metrocable-Linie durchaus sichtbar.

Continue reading

Zweite Anekdote

In den Jahren bevor Magdalena von FARC-Rebellen entführt und gefangen gehalten wurde, wuchs sie in einem kleinen Dorf in der kolumbianischen Provinz Antioquia auf. Magdalena ist mit Leib und Seele eine Paisa. Aber für ein Mädchen auf dem kolumbianischen Land ist es immer noch schwierig, Träume zu verwirklichen und ein eigenes Ding zu machen.

Continue reading

Eine Anekdote

Eine kolumbianische Freundin, nennen wir sie Magdalena, hat viel erlebt in ihrer Heimat. Manchmal sitzen wir zusammen und sprechen über Gott und die Welt, aus kolumbianischer und deutscher Sicht. Ich höre ihr gerne zu, denn sie erzählt mir anhand ihrer Lebensgeschichte wie Kolumbien sich entwickelt und welche Zeiten dieses Land durchlebt hat. In anonymisierter Form gebe ich hier eine dieser Erzählungen wieder.

Continue reading

Bilder aus der Comuna 13

Medellín ist in verschiedene Barrios eingeteilt, die wiederum als Comunas zusammengefasst werden.  An den Berghängen der Stadt, fünf Busminuten von der Metrostation San Javier entfernt, liegt die Comuna 13 – einst der gefährlichste Teil von Medellín. Die Barrios in der Comuna 13 waren bis 2002 zwischen ultralinker Guerilla und rechten Paramilitärs aufgeteilt. Niemand konnte seine Nachbarschaft verlassen. Morde fanden bei Tageslicht statt. Die Comuna 13 war arm, kriminell und extrem risikoreich.

Continue reading

Zufallsverkäufer

Bevor ein erster Atemzug den Körper mit frischer Luft versorgt, bevor ein Kind zum ersten Mal im Bauch der Mutter strampelt und bevor die erste Zellteilung beginnt, findet die große Geburtslotterie statt.

Ein jedes Kind wird in eine Umgebung hineingeboren, die es sich nicht ausgesucht hat. Kinder werden auf Kontinente verteilt, in Nationalitäten eingeordnet und in Familien unterschiedlicher sozialer Herkunft gesteckt. Sie wachsen mit zwölf Geschwistern oder als Einzelkind auf. Sie besuchen eine Schule oder tragen Trinkwasser in Eimern zu Blechhütten.

Continue reading

Reis, Bohnen und Hurricanes

Man könnte hier nach vielen Dingen seine Uhr stellen: Nach dem beinahe täglichen Gewitter gegen 16 Uhr, nach dem pünktlichen Sonnenuntergang um 18 Uhr oder nach dem halbstündlichen Aufheulen der Autoalarmanlagen. Das ist allerdings gar nicht nötig, denn in Medellín richtet sich die Zeit nicht nach den Uhren – auch für mich kehrt langsam Entspannung ein.

Continue reading