Bewerbung & Vorbereitung

„Colombia es muy linda, pero también son bandidos!“, sagt eine nette Kolumbianerin im Generalkonsulat. Wir sind sofort ins Gespräch gekommen, denn im winzigen Konsulatsbüro wird Herzlichkeit geschätzt. Die guten Ratschläge nehme ich gerne mit und inmitten von plappernden Kolumbianern ist auch der Papierkram kein Problem –  da kommt wieder einmal Vorfreude auf!

Es war jedoch auch ein langer Weg bis ich endlich mein Visum abholen durfte. Im folgenden Eintrag schreibe ich über die Bewerbung für den Freiwilligendienst kulturweit, meine persönliche Vorbereitung und die Visumsbeschaffung. Alle, die sich in Zukunft bei kulturweit bewerben oder selbstständig ins Ausland gehen wollen, können hoffentlich von meinen Erfahrungen profitieren!

Wenn das Abitur geschafft ist, steht dir plötzlich alles offen. Ich war nicht bereit sofort zu studieren, denn mein Kopf brummte noch von der Oberstufe.  Ich hatte große Lust auf eine Radtour durch Europa oder auf eigenständig organisiertes Work&Travel –  im Sommer 2016 begann ich mir langsam darüber Gedanken zu machen. Aus verschiedenen Gründen bot sich auch ein einjähriger Freiwilligendienst an. Deshalb bewarb ich mich früh bei weltwärts für eine Stelle in Ecuador, bei der Schutzstation Wattenmeer für ein FÖJ und bei kulturweit. Von kulturweit erhoffte ich mir die beste Förderung und war vom Programm selbst sehr überzeugt.

Die Stelle in Ecuador lehnte ich bald ab, da mir weltwärts im Gegensatz zu kulturweit plötzlich nicht mehr attraktiv vorkam.  Nachdem ich von kulturweit zum entscheidenden Datum jedoch keine Zusage bekam, nahm ich eine FÖJ-Stelle auf Sylt an. Im Nachrückverfahren von kulturweit kam dann im Juni tatsächlich doch noch eine Zusage für Medellín, Kolumbien – eine freudige Nachricht, die mich jedoch in die verzwickte Situation brachte, meine Stelle auf Sylt wieder kündigen zu müssen. Diese Entscheidung fiel mir schwer, da sowohl das FÖJ in Deutschland als auch das FSJ in Kolumbien Vor- und Nachteile bargen. Letztendlich glaube ich aber schon jetzt zu wissen, dass ich mich richtig entschieden habe.

Kulturweit erfüllte in der folgenden Zeit alle Erwartungen. Ausführliche Informationen per Mail und Post, Einhaltung sämtlicher Fristen und kompetente Ansprechpartner machten die Vorbereitung, die auf die aufreibende Bewerbungsphase folgte, zu einer beinahe spaßigen Angelegenheit. Trotzdem überraschte mich der anfallende Papierkram immer wieder: Reisepass beantragen, Dokumente für das Visum zusammensuchen, Flug buchen, zum Arzt gehen, und so weiter. Ich musste viele Mails schreiben, um überhaupt erst einmal zu wissen, was ich alles brauche für meinen Auslandsaufenthalt – kulturweit kann da nur begrenzt helfen, da es viel zu aufwendig wäre, alle länderspezifischen Informationen für Freiwillige vorzubereiten.

Hier eine Liste für Kolumbien:

VISUM

  • Freiwilligenvisum TP-6
  • Beantragung erfolgt online etwa einen Monat vor Ausreise
  • Bezahlung: 40 Euro Gebühr per Überweisung im Voraus, ca. 160 Euro per Kreditkarte im Konsulat
  • Abholung des Visums persönlich in Frankfurt oder Berlin (je nach Wohnort)
  • Achtung: Im Generalkonsulat geht nie irgendwer ans Telefon!
  • Benötigte Dokumente (geringe Dateigröße, pdf):
    • Passfoto
    • Scan des Reisepasses
    • Teilnahmebestätigung kulturweit
    • Verantwortungsklausel kulturweit
    • Aceptacion de Voluntariado von der Schule
    • Teilnahmebestätigung Goethe-Institut
    • Gerichtliche Dokumente von der Schule

IMPFUNGEN

  • Alle Standardimpfungen, auch Hepatitis A und B
  • Gelbfieber, Tollwut, Typhus
  • Impfung im Tropeninstitut, Kosten wurden bei mir von der mhplus übernommen
  • Malariaprophylaxe kaufe ich in Kolumbien

FLUG

  • Meine Fluglinie: KLM (Flug über Amsterdam)
  • Flug über Bogotá nach Medellín, Einführungstag von PASCH in Bogotá
  • Rückflug mit Umbuchungsoption (das Reisebüro leistet hier günstige und gute Dienste)
  • Kosten: bei mir insgesamt etwa 950 Euro

VERSICHERUNGEN

  • Deutsche Einzelversicherung (gesetzlich) erforderlich: Kosten werden übernommen
  • Im Ausland: Dr. Walter versichert alle kulturweit-Freiwilligen
  • Auch Extremsportarten (Tauchen, Paragliding, etc.) sind versichert!

KONTO IM AUSLAND

  • DKB Cash: Kostenlose Kontoführung, kostenlos Geldabheben, kostenlos Bezahlen – überall auf der Welt
  • Online-Verifizierung braucht Geduld, funktioniert aber gut
  • Wichtig: Unbedingt Monatsgehalt von über 700 Euro angeben, sonst ist Kreditwürdigkeit nicht gegeben!

UNTERKUNFT

  • In Medellín: La Villa Friend’s House von Vermieterin Melissa
  • Miete: 600.000 Pesos, also etwa 180 Euro im Monat

GEPÄCK

  • To-Do-Listen machen!
  • 1 großer Reiserucksack
  • 1 hochwertige Regenjacke
  • Sommerklamotten für Medellín

 

Für mich galt es immer nach und nach alle Punkte abzuhaken und die Hilfestellung, die kulturweit bietet, auch zu nutzen. Gerade der Visumskram ist kein großer Spaß, letztendlich funktioniert aber doch alles gut. Was eine genaue Packliste angeht, so bin ich selbst unentschlossen: Vielleicht gibt es hier noch ein Update.

Hoffentlich konnte ich so irgendwem helfen, wenn ja, freue ich mich! Was die Bewerbung für kulturweit angeht, so seid ehrlich und macht klar, was ihr wollt: Gebt eine Präferenz für eine oder mehrere Regionen an und schließt Einsatzstellen aus, die ihr nicht haben wollt. Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.