Public Viewing: 7 spannende Orte zum Fussballschauen

Meine Reise im Juni führt mich in zwei grundverschiedene Regionen des Landes: Nach Boyacá und an die Pazifikküste. Zeitgleich beginnt die WM in Russland und das Kunststück der folgenden zwei Wochen besteht darin aktiv zu reisen, aber trotzdem ab 7 Uhr am Morgen Fussball zu schauen.

Continue reading

30 Sekunden

In einem Augenblick kann sich in Medellín alles ändern. In jeder Ecke der Stadt gibt es problematische Barrios und soziale Brennpunkte. Die Schicksale der Menschen prallen auf engstem Raum aufeinander und die sozial Schwachen befinden sich immer noch in einer Spirale aus Gewalt und Armut. Das öffentliche Engagement zur strukturellen Beseitigung von sozialer Ungleichheit entwickelt sich zwar nur langsam, ist aber durch Projekte wie z.B. die neue Metrocable-Linie durchaus sichtbar.

Continue reading

Cluburlaub in San Rafael

Die Wochenenden werden knapp und ich fahre nun öfter raus aus Medellín. Feiertage werden hier immer auf einen Montag gelegt und deshalb gibt es viele Brückentage. Nachdem ich schon ein Badewochenende in Guatapé hinter mir habe, bin ich am Freitag etwas weiter mit dem Bus gefahren – etwa eine Stunde flussaufwärts des Río Guatapé liegt das Dorf San Rafael.

Continue reading

Zweite Anekdote

In den Jahren bevor Magdalena von FARC-Rebellen entführt und gefangen gehalten wurde, wuchs sie in einem kleinen Dorf in der kolumbianischen Provinz Antioquia auf. Magdalena ist mit Leib und Seele eine Paisa. Aber für ein Mädchen auf dem kolumbianischen Land ist es immer noch schwierig, Träume zu verwirklichen und ein eigenes Ding zu machen.

Continue reading

Projektarbeit zur Fußball-WM

Am 14. Juni ist Anpfiff in Russland – ganz Kolumbien fiebert der nächsten Weltmeisterschaft entgegen. Ich wurde sogar schon darauf angesprochen, ob ich denn Russe sei und auch Russisch unterrichten könne. Viele träumen davon, ihrer Nationalmannschaft im Ausland die Daumen zu drücken, und manche nehmen diesen Traum scheinbar sehr ernst.

Continue reading

Politik und Frieden in Kolumbien

Nach der frustrierenden Wahlentwicklung in Deutschland ist es spannend einen Blick auf die politische Landschaft Kolumbiens zu werfen. Hier gibt es wenig Einheitsbrei, viele offene Fronten und brisante Themen. Die Politikverdrossenheit der Bevölkerung ist dennoch unheimlich hoch, da Jahrzehnte der Korruption jegliches Vertrauen in Regierungen und Politiker zunichte gemacht haben.

Continue reading

Cartagena: Seminar und Nächte

So wunderbar Medellín auch sein mag, die Altstadt von Cartagena übertrifft alles. Der Sonnenuntergang auf der Muralla, die Mojarra Roja mit Kokosreis, der Strand an der Bocagrande: Nirgends kommt man so schnell an, nirgends fühlt man sich so schnell wohl wie in Cartagena.

Continue reading

Dinge, an die ich hier denke

Pablo, Paisa, PASCH – so hab ich mir Kolumbien vorgestellt, als ich noch in Deutschland an meinem Schreibtisch saß. Schon auch wegen Narcos. Und wegen Wikipedia. Und wegen den ganzen PASCH-Newslettern und Login-Daten und Vorstellungsschreiben, die ich erhalten hatte. Kolumbien habe ich auf drei Begriffe reduziert und bin ganz gut damit gefahren – allerdings sind die Themen Pablo, Paisa, PASCH nur drei kleine Teile im bunten Kolumbienpuzzle. Welche Rolle spielt Pablo Escobar denn aber nun in meinem Leben?

Continue reading

La Escuela Normal Superior Maria Auxiliadora

Die Escuela Normal in Copacabana liegt auf einem Hügel im Valle de Aburrá, am Stadtrand von Medellín. Jeden Morgen fahre ich mit meiner Mitfreiwilligen zur Endstation der Metrolinie, steige in einen abenteuerlichen Bus und mache mich an den Aufstieg, der je nach Wochentag sehr anstrengend sein kann. Montags lässt sich der Hügel mit dem Mount Everest vergleichen, zwar ohne das Triumphgefühl auf dem Gipfel, dafür aber mit Sauerstoffnot und Übermüdung.

Continue reading

2018

Der Wecker klingelt. Vom Balkon schwappt etwas Dunkelheit ins Zimmer, ein Vogel singt draußen im Mandarinenbaum. Es ist 5 Uhr morgens in Medellín und die Lebensgeister schlafen noch.
Ich bin wieder da, und das bedeutet: Wer zuerst wach ist, der macht Kaffee. Zur vollen Stunde in der U-Bahn die Nationalhymne mitsummen. Die WG ist wieder voll und die Arbeit manchmal anstrengend.

Continue reading