Der wilde Südwesten / Cali

5 Tage frei. Ohne vorher zu planen, zu packen oder jemandem Bescheid zu sagen, sitzen Fabie und ich am Abend schon im Bus. Kurzentschlossen wollen wir Cali besuchen – und damit auch Rike, die einzige kulturweit-Freiwillige in Cali. Wir freuen uns wie Bolle!

8 Stunden dauert die Nachtfahrt ins warme Cali und in den folgenden Tagen erleben wir viele große und kleine Abenteuer.

Continue reading

Kolumbianische Erzählungen (Teil 1)

Eine kolumbianische Frau, nennen wir sie Magdalena, hat viel erlebt in ihren 30 Lebensjahren. Manchmal sitzen wir zusammen und sprechen über Gott und die Welt, aus kolumbianischer und deutscher Sicht. Meine Augen werden groß, wenn ich ihr lange zuhöre, denn sie erzählt mir anhand ihrer Lebensgeschichte wie Kolumbien sich entwickelt und welche Zeiten dieses Land durchlebt hat. In anonymisierter Form will ich hier einige dieser Erzählungen wiedergeben und ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Jede einzelne dieser wahren Geschichten übersteigt meine Vorstellungskraft.

Continue reading

Freunde, Urlaub und Sprachkurs

Wir haben viel fotografiert in den letzten Tagen. Wir sind mit dem Metrocable zum Parque Arvi gefahren, haben die schon erwähnte Tour durch die Comuna 13 gemacht und waren im Museo Casa de la Memoria. Touristenprogramm war in der vergangenen Woche angesagt, denn uns konnten vier kulturweit-Freiwillige aus Bogotá, Cali und Barranquilla besuchen!

Continue reading

Bilder aus der Comuna 13

Medellín ist in verschiedene Barrios eingeteilt, die wiederum als Comunas zusammengefasst werden.  An den Berghängen der Stadt, fünf Busminuten von der Metrostation San Javier entfernt, liegt die Comuna 13 – einst der gefährlichste Teil von Medellín. Die Barrios in der Comuna 13 waren bis 2002 zwischen ultralinker Guerilla und rechten Paramilitärs aufgeteilt. Niemand konnte seine Nachbarschaft verlassen. Morde fanden bei Tageslicht statt. Die Comuna 13 war arm, kriminell und extrem risikoreich.

Continue reading

Zufallsverkäufer

Bevor ein erster Atemzug den Körper mit frischer Luft versorgt, bevor ein Kind zum ersten Mal im Bauch der Mutter strampelt und bevor die erste Zellteilung beginnt, findet die große Geburtslotterie statt.

Ein jedes Kind wird in eine Umgebung hineingeboren, die es sich nicht ausgesucht hat. Kinder werden auf Kontinente verteilt, in Nationalitäten eingeordnet und in Familien unterschiedlicher sozialer Herkunft gesteckt. Sie wachsen mit zwölf Geschwistern oder als Einzelkind auf. Sie besuchen eine Schule oder tragen Trinkwasser in Eimern zu Blechhütten.

Continue reading

Bilder aus Guatapé

Sonntagmorgen, 9.30 Uhr, Ausflug nach Guatapé: Wir kommen am Busterminal an und treffen Luisa, eine neue Freundin aus Bogotá. Umgerechnet etwa drei Euro kostet die zweieinhalbstündige Busfahrt – in der Mittagshitze steigen wir aus und beginnen den Fußweg zu „La Piedra“, dem großen Felsen, der Guatapé zu einer Touristenattraktion macht. Wie zu erwarten war, sind wir nicht die Einzigen, die auf 700 Treppenstufen die Aussichtsplattform erklimmen wollen. Von dort aus bietet sich ein unbeschreiblicher Blick über die künstlich angelegte Lagune von Guatapé mit seinen Ferienhäusern und Swimmingpools und Jetskis.

Continue reading

Reis, Bohnen und Hurricanes

Man könnte hier nach vielen Dingen seine Uhr stellen: Nach dem beinahe täglichen Gewitter gegen 16 Uhr, nach dem pünktlichen Sonnenuntergang um 18 Uhr oder nach dem halbstündlichen Aufheulen der Autoalarmanlagen. Das ist allerdings gar nicht nötig, denn in Medellín richtet sich die Zeit nicht nach den Uhren – auch für mich kehrt langsam Entspannung ein.

Continue reading

Augen aufmachen

Luft anhalten.

Nur die Zeit kann ich nicht aufhalten, denn die wenigen Tage zwischen Vorbereitungsseminar und Abflug schwinden dahin. Ich verbringe die letzten Stunden mit Freunden und Familie, packe meinen Rucksack und bin aufgeregt. Wir nehmen Abschied und am Flughafen muss ich mein Handgepäck ausräumen, weil es zu überfüllt ist, als dass man es hätte scannen können. Viel zu viele Fotos und Erinnerungen müssen darin Platz finden. Der Flug nach Bogotá vergeht schnell mit einer kulturweit-Freundin und beim On-Board-Game „Wer wird Millionär“ knacken wir nach 9 Stunden die 1-Million-Euro-Frage. Wir reisen gegen die Zeit und nachmittags sind die Anden in Sicht.

Continue reading

Bilder vom Vorbereitungsseminar

Nach 10 Tagen geht für 330 kulturweit-Freiwillige ein Seminar zu Ende, das vollgepackt mit Diskussionen über Rassismus, Sexismus und die brandenburgische Kartoffelküche war. Nach dem kurzen Kulturschock am ersten Tag haben wir uns alle schnell eingelebt, die wenigen Sonnentage am See verbracht und die Abende gefeiert.

Workshops? Trainer*innen und Orgas versorgten uns mit allen notwendigen Informationen für das kommende Jahr. Vorbereitet fühle ich mich jetzt auf jeden Fall – obwohl ich auch ein wenig reizüberflutet und aufgeregt bin. Was sonst noch bleibt vom Vorbereitungsseminar? Ein riesiges Netzwerk von jungen Menschen überall auf der Welt – jeder aus einer anderen Ecke von Deutschland, jeder unterschiedlich geprägt und doch begierig auf den Kontakt mit der weiten Welt. Ich weiß nicht, ob man nach 10 Tagen sagen kann, dass man Freunde gefunden hat – aber bei all den lustigen Geschichten, bei all den geteilten Erwartungen und nach einem 5-Uhr-Afterparty-Schwimmen im See hat man doch das Gefühl: Ich bin hier nicht allein.

Danke an Euch alle, an unsere Trainerin Josephine und an kulturweit im Besonderen!

Continue reading