Von positivem Heimweh, Hitze, Fischen im Verkehr und großen Fragezeichen

So, jetzt ist es auch Zeit für mein erstes richtiges Update aus Vietnam. Bevor ich aber anfange, möchte ich noch kurz sagen, dass alles was ich hier schreibe nur meine eigenen, individuellen Erfahrungen und Eindrücke sind. Sie beschreiben das Land in keinem Fall in allen seinen Facetten und zeigen kein Bild der gesamten Realität.

Nach dem 10-tägigen Vorbereitungsseminar am Werbellinsee mit gut 200 Anderen, die so wie ich das Glück haben, ihren Freiwilligendienst im Ausland verbringen zu dürfen, ging es zwei Tage später dann von Berlin aus los… wo ich den tollsten Abschied von meinen Freunden und meiner Familie hatte, den man sich nur vorstellen kann (Überraschung und Tränen inklusive) ❤

Ich bin jetzt seit gut zwei Wochen hier. 9.276,56 km Luftlinie weg von Zuhause, weg von allem Bekannten, allem Sicheren, allem, was ich jetzt 12 Monate lang vermissen muss. Aber wie ich innerhalb der ersten drei Wochen feststellen konnte ist es kein negatives, sondern ein sehr positives Heimweh. Ich freue mich schon jetzt total auf meine Ankunft in Berlin in gut elf Monaten. Aber gleichzeitig freue ich mich unglaublich auf die Zeit hier. Auf die Stadt, die Kultur, die Menschen, die Reisen.

Ich bin immer noch ein bisschen überrumpelt von der Schnelllebigkeit, aber doch der Ruhe, mit der die Menschen hier an ihr Leben gehen.

Es ist laut, voll, dreckig und vor allem heiß. Heute hat mein Handy mir 37°C angezeigt und man merkt es. Gerade in der Innenstadt, in der ich jetzt eine kleine Wohnung gefunden hab, ist es schwer, mal eine Abkühlung zu bekommen. Von dem Tipp, die Klimaanlage so wenig wie möglich anzumachen, mache ich aktuell Gebrauch, aber merke noch nicht wirklich, dass mir das bei der Gewöhnung an das Wetter hier hilft. Leider! Aber ich denke, dass ich mich irgendwann daran gewöhnen werde… früher oder später… hoffentlich. Durch den vielen Verkehr und die dadurch entstehende Luft wird es mir nicht wirklich leichter gemacht.

Oh ja, der Verkehr! Mein erster Gang auf die Straße gestaltete sich tatsächlich als Abenteuer. Bei einem Zebrastreifen hält nämlich leider niemand an, um mich über die Straße zu lassen, also muss ich mir wohl oder übel ein Herz fassen und auf gut Glück einfach loslaufen. Und das klappt erstaunlich gut. Einfach loslaufen, denn wenn du auf eine Lücke im Verkehr wartest, kannst du vor allem in der Rushhour Stunden warten. Also, gooo! Zwar werde ich immer noch angehupt, wie bei drei türkischen Hochzeiten zusammen, aber die Mofafahrer suchen sich ihren Weg um mich herum. Die einzige Regel im Verkehr, der gefühlt keine Regeln besitzt: nicht ausweichen und keine hektischen Bewegungen. Einfach ruhig und in einem gleichmäßigen Tempo laufen und dann passiert auch nichts. Mit dem ersten Schritt auf die Straße umgibt dich der Verkehr und du wirst wie in einem Fischschwarm umfahren und gleitest letztendlich auf der anderen Straßenseite wieder aus dem Getümmel heraus.

Naja, eher rein ins nächste Getümmel. Auf den Bürgersteigen findet man nämlich nicht seine Ruhe. Wenn es überhaupt Bürgersteige gibt, dann muss ich mir meistens meinen Weg durch das Labyrinth aus Garküchen und Mofas suchen. Außerdem werde ich auf meinem halbstündigen Fußweg nach Hause an gefühlt jeder Ecke angesprochen, ob ich denn nicht ein Mofa brauche, das mich nach Hause bringt. Hier ist es nämlich sehr unüblich zu laufen. Die meisten nehmen sich selbst für einen fünf Minuten Weg ihren Roller. Da ist es klar, wenn man als Fußgänger auffällt, wenn man allein auf den Bürgersteigen entlang läuft. Aber ich werde nicht nur dauernd angesprochen. Oft breitet sich ein Lächeln auf den Gesichtern der Menschen aus, denen ich auf der Straße begegne und sie nicken mir zu. Man fühlt sich schon fast ein bisschen besonders (was man hier ja eigentlich auch ist). Und auch wenn eine Sprachbarriere zwischen mir und den Vietnamesen oft deutlich spürbar ist (Englisch wird hier nämlich zu großen Teilen nicht verstanden), werde ich oft auf vietnamesisch vollgequatscht, woraufhin ich mein Gegenüber leider nur fragend und mit einem Lächeln anschauen kann. Gestern kam die Putzfrau meines Hauses in mein Zimmer und fing an mit mir zu reden. Plapperte in einem munteren Vietnamesisch drauflos und schien mich irgendwas gefragt zu haben. Ich fing an zu lachen und einfach zu nicken, woraufhin sie anfing, zu putzen. Scheint wohl eine richtige Reaktion gewesen zu sein. Während sie putzte redete sie weiter mit mir und fing, als sie sah, dass ich kein Wort verstehe und sie ratlos anschaue, an zu lachen und macht fröhlich mit ihrer Arbeit weiter. Also, auch wenn es große Sprachbarrieren gibt, die mich eigentlich tagtäglich begegnen, komme ich auch mit Händen und Füßen mehr oder weniger zurecht. Und wenn nicht, ist die beste und einfachste Lösung immer noch das Lächeln 🙂

Ich denke, das wars von meiner Seite erstmal. Ich werd mich bald mal wieder melden und von meinen neuen Erfahrungen berichten.

 

6 Gedanken zu “Von positivem Heimweh, Hitze, Fischen im Verkehr und großen Fragezeichen

  1. Liebe Carlotta,
    ich habe dir gesagt, kauf dir einen Roller!
    Toll, wie du die Sache meisterst, wir denken an dich!
    Dein Mosaik Team

    • Liebes Mosaik-Team (liebe Heike),
      das mit dem Roller trau ich mir hier in der Stadt nicht zu. Auf Phu Quoc (Insel im Süden) bin ich schon gefahren, da war es aber auch deutlich leerer.
      Ganz liebe Grüße an alle!
      Carlotta

  2. Liebe Carlotta, es ist schön, von dir zu lesen!Ich hoffe,dir geht es gesundheitlich besser! Und Luca war da?! Das ist ja toll. Wie geht es dir in der Schule? Das würde mich total interessieren. Aber mit der Sprache, das ist ja wirklich schwierig. Die Kinder sprechen doch kein Englisch oder? Hast du schon Erfahrungen mit Insekten Gemacht???
    Hier in Berlin ist es total kalt und ständig regnet es… Sonne und die Wärme wären schön. Öfter denke ich an die Zeit vor einem Jahr, als wir kurz vor den Prüfungen standen. Ach ist das schon wieder lange her.
    Ich wünsche dir eine tolle Zeit und. freue mich auf deine nächsten Infos und Eindrücke. Sei herzlich gegrüßt von Sylvia Fröhlich

    • Hallo Frau Fröhlich,
      In der Schule ist gerade unterrichtsfrei, deswegen hab ich grade das Glück von Hoi An aus schreiben zu können. Die Kinder dort sprechen Englisch sogar ziemlich gut. Das ist dann auch echt eine gute Basis, um etwas zu erklären, wofür ihr Deutsch noch nicht reicht.
      Kakerlaken laufen einem auf der Straße öfter über den Weg, aber in meiner Wohnung hatte ich erst eine.
      Ansonsten ist Saigon echt eine ziemlich weit entwickelte Stadt und ist in Bezug auf Insekten, vor denen ich ja total Angst habe, sehr angenehm.
      Ganz liebe Grüße
      Carlotta

  3. Liebe Carlotta, wir begleiteten Dich gerade -Ostersonntag- durch die Straßen Vietnams und sind voll von Bewunderung, daß Du die anderen Straßenseiten inzwischen erreicht hast. Wir hoffen, daß Dich diese E-Mail erreicht und das bei bester Gesundheit, fröhlichen Gemütes und glücklich, weil Du in der Gesellschaft von Kirsten und Luca bist! Merkst Du, daß heue Ostern ist? Hier ist unser lieber Ostergruß aus Bremen an Euch Drei! mit den besten Wünschen für den weiteren Aufenthalt!

    • Hallo ihr lieben,
      Die Zeit mit meinen beiden war tatsächlich total schön, jetzt sind sie leider wieder abgereist. Gesundheitlich gehts mir grade nicht ganz so gut, aber ich denk das wird wieder.
      Ganz liebe Grüße an euch!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.