Von Geistermusik und arabischen Klängen

Durch Zufall habe ich vom sogenannten „Suklegos-Festival“ erfahren, dass am Samstagabend seinen Abschluss hat. Das Festival für traditionelle und moderne „Folk“-Musik findet im Romuva-Kino statt, einem alten Kino von 1939 (es war einmal Kino für die deutschen Besatzer, man konnte die“Wochenschau“ sehen). Der Vorführraum ist aber von der Ausstattung her modernisiert, dass Kino dient heute als internationales Kulturzentrum für Film, Musik oder Theater (Die Toiletten sind aber anscheinend noch auf dem Stand des vergangenen Jahrhunderts, denn sie sind lediglich ein Loch im Boden in einer Holzkabine; hat man ja auch nicht alle Tage 😉 )

img_20160924_175805

img_20160924_190241

Nun aber zum Programm, und da möchte ich gar nicht so viel zu schreiben, denn hören könnt ihr ja selber; zu jeder Gruppe gibt’s einen Link… Meine eigenen Filmaufnahmen kann ich leider nicht hochladen 🙁

Die erste Gruppe ist eine traditionelle litauische Volksmusikgruppe. Mit traditionellen Instrumenten begeistern sie das litauische Publikum; der gewöhnungsbedürftige Klang eines Saiteninstrumentes dessen Name mir bisher nicht bekannt ist klingt nicht nach Musik sondern nach Schauermärchen… Leider fand ich kein Video dazu, die Gruppe ist nur regional aktiv und besteht zudem auch aus 3 alten Herren, die wahrscheinlich weniger Technik-affin sind.

Das zweite Duo ist eine litauisch-israelische Kombi; der Litauer singt und spielt verschiedene Blasinstrumente und der Israeli spielt die Santur, das persische „Urklavier“ (die Form erinnert stark an den Klangraum eines Flügels…). Zusammen machen die beiden Musiker eine berührende, arabische-klingende Musik. Die Musik die ich an diesem Abend gehört habe, ist und bleibt Musik für den Moment, weil sieimprovisiert war. Auf Youtube gibt es also leider keine Eindrücke…

Die dritte Band ist wieder litauisch. Das Duo interpretiert alte Texte von Volksmusikstücken auf neue Art und Weise, das heißt mit neuen Melodien und sehr viel „populärer“ interpretiert.

 

Die vierte Band „Trad Attack“ kommt aus Estland und macht ebenfalls eine sehr tanzbare Pop-Folk-Musik. Lustigerweise kannte ich diese Gruppe schon, weil ich einmal von ihnen im Radio gehört hatte. Das ich sie einmal live erleben werde, hätte ich nicht gedacht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.