Georgisches Essen

Georgisches Essen ist kein ukrainisches Essen (Feststellung des Tages). Aber ich sehe hier trotzdem ziemlich so georgische Restaurants und Imbisse, dass ich etwas dazu schreiben möchte (gerade weil ich so etwas in Deutschland leider noch nie gesehen habe). Vielleicht ist georgisches Essen hier ja das, was italienisches Essen in Deutschland ist. Wobei es hier schon viel mehr Pizzerien gibt als in Deutschland Georgier, glaube ich. Auf meinem Weg nach Hause liegen schon drei georgische Schnellimbisse, am Ausgang der Metro ist aber auch generell viel los. Gestern habe ich mal einen getestet und mir einen Fladen mit würzigem Käse und Dill gekauft, der sehr lecker war und von dem ich leider vergessen habe wie er hieß (aber ich glaube ich habe es auch nie gewusst). In der Auslage waren noch viele andere Fladen und gefüllte Teigrollen mit Käse, Fleisch oder Hühnchen.

Vor Weihnachten wurden meine Kolleginnen und ich von meinem Chef zum Essen in ein georgisches Restaurant eingeladen, das wohl ziemlich empfehlenswert sein soll. Und das war es wirklich! Meine Kolleginnen haben die Karte hoch und runter bestellt und jeder hat von allem etwas probiert. Es gab eine Grillplatte mit Schaschlik und Hühnchen, eine Grillplatte mit Gemüse, sehr gut gewürzten Gemüseeintopf, Fladen mit Käse drin und drauf, Fladen mit Käse und Ei und gefüllte Nudeltaschen, was schon alles sehr gut war. Aber meine Highlights waren Kugeln aus gehackten Gemüsemischungen, z.B. mit Spinat oder Auberginen, ziemlich schwer zu beschreiben wie ich gerade merke, und ein grüner Salat mit mariniertem Rindfleisch und Sesam. Diese Marinade war so was von lecker, mir läuft gerade beim Schreiben wieder das Wasser im Mund zusammen.

Seminarteilnehmer aus Georgien haben auch einmal etwas zu Essen mitgebracht, es waren Nüsse in einer leicht süßen Haut. Das sah dann ein bisschen aus wie Würste. Im Restaurant habe ich so etwas auch schon gesehen und auch auf einem Markt, da war die Haut allerdings bunt eingefärbt. Laut meiner Google-Recherche könnte es Tschurtschchela heißen und aus Nüssen, Mehl und Traubensaft gemacht sein.

Wie man merkt, kenne ich mich noch nicht so aus mit georgischem Essen, ich kenne die Namen der Gerichte nicht und weiß auch nie so genau, was drin ist, aber ich bin trotzdem schon überzeugt davon. Alles, was ich probiert habe, war super lecker und vieles sogar für Vegetarier geeignet (dafür sind vor allem die Imbisse ziemlich käselastig gewesen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.