Start ins Ungewisse

Der nicht sonderlich einfallsreiche Titel trifft auf meinen Start ins kulturweit-(halbe)Jahr zu. Ich werde bei der New Vision Group arbeiten, der somit größten Mediengruppe des Landes und bei der Deutschen Welle Akademie, die sich mit mir erst gründen wird. Bei beiden Organisationen konnte mir bisher noch nicht konkret gesagt werden, was genau meine Aufgabe sein soll. Ich lasse mich überraschen und hoffe, die Aufgaben – welche es auch immer sein mögen – meistern zu können.

Warten in Wien – kurz bevor wir von der Wiese verjagt werden. Innerhalb von 15 Minuten haben sich 10 Schreibtischtiere beschwert, weil wir mir unserem Hippiegetue die Landschaft stören würden.

Mein Flug an sich war in jeden Fall eine Reise ins Ungewisse. Ich wollte am Montag, den 13.03. fliegen – gecancelt wegen Streiks. Also gut, dann einen Tag später – auch gecancelt wegen Streiks. Dann sollte es also der Donnerstag werden. Die Streiks waren vorbei, aber die Maschine von Brüssel nach Entebbe fiel aus. Also musste ich von Berlin über Wien fliegen. Und über Kairo.

Summa summarum bin ich nicht um 20:55 am Montag sondern um 04:15h am Freitag in Entebbe angekommen. Aber nun bin ich hier. Endlich!

In meinen ersten drei Tagen konnte ich Erfahrungen auf Boda Bodas (Motorräder), Matatus (Busse), Märkten und Partys sammeln, stetig verbunden mit der Überwindung zu feilschen.

 

Tipp des Tages: Schlafkissen auf Flügen sind eigentlich unnötig. Besonders bei häufigem Umsteigen schleppst du es nur unnötig rum und man bekommt auf Nachfrage immer ein Kissen geliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.