semana santa en Salvador de Bahia

Salvador de Bahia liegt im Norden Brasiliens und ist die drittgrößte Stadt Brasiliens. Mit bunten Häuserversanden, viele Kirchen, Obst, Märkten und Museen. Angeblich ist hier die Kriminalität und Armut sehr hoch, ähnlich wie in Rio de Janeiro. Und natürlich für ein blondes, europäisches Mädchen ungemein gefährlich alleine zu bereisen. Was soll ich sagen? Ich habe es irgendwie mal wieder überlebt. Teilweise in Hostels, welche ich vor meinem Auslandsjahr nie mit den Fuß betreten hätte. Jedoch muss ich sagen, dass genau diese Art von Reisen einen viele unvergessliche Momente und Geschichten beschert. Mit uber Fahrten, bei denen man sich aus einem Misch auch Englisch, Portugiesisch und Spanisch unterhält.

 

 

Meine Reise begann in Salvador. Recht offen, wo mich meine nächsten Nächte so bringen würden, buchte ich mir am dritten Tag zwei Nächte auf der Morro de Sao Paulo. Ein Teil der Insel Ilha de Tinharé ca. 3 Stunden mit Bus und Boot von Salvador entfernt.

Ich muss sagen, dass ich dort einer der schönsten drei Tage meines letzten Jahres dort verbringen durfte. Im Urwald leben, am Strand spazieren, Affen in Bäumen beobachten und gegrillten Käse oder Früchte von Einwohnern am Strand kaufen. Dort fühlte ich mich sicher und konnte gut etwas entspannen. Was ich ja schließlic nach 3 Wochen Arbeit dringend notwendig hatte 😀

Am letzten Tag gönnte ich mir sogar eine Reittour auf der Insel, welche von einem Einwohner privat angeboten wurde und somit günstiger als in Deutschland war. Somit ritt ich eher schlecht als recht auf einem Westernpferd, da ich früher lange Zeit englisch Geritten bin und somit alle Befehle falsch gab, durch den Djungel Brasiliens. Dort entdeckte ich auch die „Armutsseite“ der hübschen Touristeninsel, die mich zuvor an Ibiza erinnerte. Alles etwas überteuert und überall Touristenstände.

 

Meine Reise endete damit, dass ich um 3 Uhr Nachts am Flughafen von Salvador eine Dame aus Montecarlo traf, welche denselben Flug wie ich nach Foz do Iguazu hatte. Sie und ihr Mann fuhren mich direkt mit dem Auto in meine kleine Stadt. Welch eine von Glück geprägte Reise!

Somit sende ich nach meiner unglaublich gefährlichen Reise ein Lebenszeichen! 😀

 

 

 

 

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.