Córdoba und Rosario

Ich brauche etwas Großstadt.

Das sagte ich zu den anderen Freiwilligen in Argentinien und verabredete mich rasch mit zwei aus Buenos Aires in Córdoba. Die zweitgrößte Stadt Argentiniens. Voll mit Studenten und Museen.

Nach zweiundzwanzig Stunden Busfahrt, zwei Menüs und drei Snacks im Bus stand ich dann in Córdoba. Erschlagen vom dem riesigen und ungeordneten Busbahnhof. Nachdem ich ins Hostel eingecheckt und eine Mischung aus Englisch und Spanisch mit meinen schottischen Zimmergenossen gewechselt hatte, ging es dann auf Entdeckungstour. Fix schloss ich mich einer Freeguide-Tour an und wurde zu den schönsten Plätzen Córdobas geführt.

Am nächsten Tag kamen die Großstadtkinder aus Buenos Aires an und mussten feststellen, dass ihre Hostelzimmerreservierung über booking.com nicht mehr existierte und somit ging es erst einmal los, um einen neuen Schlafplatz für sie zu finden.

Tagsüber spazierten wir durch Córdoba, planten eine Wandertour für den nächsten Tag, aßen Eis und zu Abend über den Dächern von Córdoba. Ein perfekter Tag. Für meine Freundinnen ein Tag in einer ruhigen Stadt mit viel Natur. Für mich ein Tag in einer vollen, gefährlichen aber auch super schönen Großstadt. Danach ging es früh ins Hostel, um am nächsten Tag mit dem Bus um sieben Uhr morgens aufzubrechen.

Unsere Wanderung auf den Cerro Macho Uritorco stellte sich nach den ersten zwei Etappen doch eher als Kletterveranstaltung heraus, was jedoch nach vier Stunden durch den unvergesslichen Ausblick belohnt wurde.

Nach erfrischenden vier Stunden Halbschlaf im Bus erreichten Wir um sieben Uhr morgens Rosario und somit den Ort des Seminars.

In Rosario konnten wir nicht viel entdecken, aber diese kleinen Eindrucke reichten für mich aus, um diese Stadt als bisher schönste Stadt Argentiniens zu bezeichnen. Schöne Fußgängerzonen, Parks, eine Costanera am Fluss und viele alte Gebäude.

Nach zehn Tagen reisen, muss ich aber sagen, dass ich mich doch etwas freute, als ich in mein überschaubares Städtchen Montecarlo ankam und in meine kleine Casita zurückkehrte. Auch wenn hier alles rot ist.

Nun werden die Tage bis zum nächsten Urlaub gezählt.

 

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.