What is your favourite childhood memory? (Rwanda)

Mike, 22, student of  information technology and photography

English:

When I was 7 years old I thought that babies can be bought at the supermarket. At that time, I only had two brothers and really wanted a younger sister. So I always cried and asked my parents if they can go and get for me a baby sister.
My parents seemed to have listened to me, because soon, I started seeing my mother’s stomach getting bigger. She told me that she’s having my sister inside her belly. I am sure she thought that would finally make me stop begging, and instead would make me happy and excited, but surprisingly, the opposite was true.
I thought that the unborn baby was hurting my mum! I could sit for hours talking to the stomach, begging the baby like „You little baby come out, you are hurting my mum!” I cried every time I saw mum being unable to walk or bend.
One night, I heard my mum crying and groaning. She told me that the baby is about to come out of her belly. I got really mad at the baby because she was clearly hurting my mother! My father took her to the hospital. Waiting at home, my little seven year old self refused to eat for hours. I also told my brothers to just sit and wait because the ball inside her was about to come out (I couldn’t call it the baby anymore). Somehow we managed to fall asleep and in the early hours of Sunday, 25th September, we were finally taken to the hospital. I saw mum’s stomach. It was not huge as before but hilariously the ball was out. On the other side of the bed was lying a tiny, beautiful, redish and blue skinned baby. I was astonished. I had never seen something that small and beautiful! My baby sister was crying, and I wanted to comfort her. Slowly I approached to the crib and hugged her. This first hug is how I met my beautiful small baby sister. I love her very much until that day. This is my favourite childhood memory.

German:

Mit 7 Jahren dachte ich, dass Eltern ihre Babies im Supermarkt kaufen. Damals hatte ich zwei Brüder, und wollte unbedingt eine kleine Schwester. Ich schrie also und bettelte meine Eltern an, mir eine kleine Schwester zu kaufen.
Meine Eltern hörten auf mich. Bald konnte ich sehen, wie der Bauch meiner Mutter wuchs. Sie sagte mir, dass sie meine kleine Schwester in sich trage. Damit wollte sie mich sicherlich glücklich machen, jedoch erreichte sie das Gegenteil. Ich dachte, dass das ungeborene Baby meiner Mutter wehtat! Ich konnte stundenlang sitzen und auf das Baby einreden. “Du kleines Baby, komm da raus! Du tust meiner Mama weh!”
Ich weinte jedes Mal wenn ich sah, wie meine Mutter wegen des Babys nicht laufen oder sich bücken konnte.
Eines Nachts hörte ich meine Mutter weinen und stöhnen. Sie sagte mir, dass das Baby endlich käme. Ich wurde sehr böse auf das Baby, da es ihr solche Schmerzen bereitete. Mein Vater fuhr meine Mutter ins Krankenhaus. Stundenlang weigerte ich mich zu essen, und erzählte auch meinen Brüdern, sie sollen einfach nur sitzen und warten, weil der Ball nun endlich rauskäme. Irgendwie schliefen wir ein, und am frühen Morgen des 25. Septembers, eines Sonntages, durften wir endlich zu unserer Mutter ins Krankenhaus. Ich sah ihren Bauch. Er war viel kleiner als davor, und die “Kugel” war nicht mehr da. Dafür lag auf der anderen Seite des Bettes ein kleines, schrumpeliges und blauhäutiges Baby. Ich war überwältigt. Noch nie hatte ich etwas so kleines und schönes gesehen! Meine kleine Schwester schrie, ich näherte mich ihr langsam und nahm sie in den Arm. Diese erste Umarmung ist wie ich meine kleine Schwester traf. Bis heute habe ich sie sehr lieb! Das ist meine schönste Kindheitserinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen