Von Recherchen und Workshops

Es wird ja oft behauptet, dass Freiwillige nicht ganz so viel zu tun haben. Ich kann das nicht bestätigen. Meine erste Arbeitswoche beim Ghana Community Radio Network war voll und ging unfassbar schnell vorbei.

Das Büro des GCRN’s ist auf der komplett anderen Seite der Stadt – jeden Morgen verschlägt es mich also von Osu nach East Legon. Normalerweise würde ich das Trotro nehmen, allerdings wäre ich dann so lange unterwegs, dass die Faulheit siegte und ich nun mit Uber fahre. Immerhin brauche ich so nur ca. eine halbe Stunde ins Büro, anstatt einer knappe Stunde.

Direkt an meinem ersten Tag bekam ich die Aufgabe eine kleine Recherche für UNICEF zu machen. Im Endeffekt sollte ich Statistiken und Informationen über private Toiletten raussuchen. Klingt anfangs relativ unspannend, bis man sieht, wie wenige Haushälte in Ghana eigentlich ein eigenes Badezimmer besitzen. Die öffentliche Defäkation ist nämlich ein riesiges Problem. Schon ein so großes Problem, dass die Regierung Strafen verhängen möchte, wenn man keine eigene Toilette im Haus hat. Außerdem wurde ein Projekt auf die Beine gestellt, das Haushalten helfen soll, die Kosten für ein Badezimmer zu tragen. Eine Situation, die man sich in Deutschland eigentlich gar nicht vorstellen kann.

Und da wurde ich auch direkt mit der Schwierigkeit konfrontiert, die ghanaische Journalisten haben. Die Recherche ist gar nicht so einfach, wenn man kaum Informationen finden kann. Viele Berichte werden wohl nicht veröffentlicht und so kostete mich die Recherche zu einem eigentlich kleinem Thema schon einen ganzen Arbeitstag.

Die nächsten Tage verbrachte ich mit einem Workshop der DW Akademie und dem GCRN. Einer Beratung um genau zu sein. Es war sehr spannend, weil man einfach sehr schnell erkennt, wie unterschiedlich in Ghana und Deutschland gearbeitet wird.

Und so ging meine erste richtige Arbeitswoche schnell vorbei. Ich werde noch eine weitere Woche beim Ghana Community Radio Network verbringen. Nach Ostern geht es dann zu meiner eigentlichen Einsatzstelle – der Deutschen Welle Akademie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.