Abschied und Ankommen

Ich hatte mich gerade an mein neues Umfeld gewöhnt und Freunde gefunden, da waren die 10 Tage am Werbellinsee auch schon vorbei. Erst am letzten Tag fingen wir an zu realisieren, dass unser Abenteuer erst jetzt richtig los geht. Die vielen Menschen und das straffe Programm wurden zwar auf Dauer sehr anstrengend, aber ich hätte mich auf jeden Fall damit anfreunden können noch länger zu bleiben.
Aber nein, jeder von uns hatte noch eine große Reise vor sich und der Abschied bestand somit aus Trauer und Freude gleichzeitig. Zumindest bei mir setzte eine gewisse Nervosität ein, denn schließlich ging es jetzt wirklich los.

Zuhause angekommen hatte ich nur noch wenig Zeit und einiges vor. Koffer auf das richtige Gewicht bringen, Geburtstage nachfeiern, mich von Freunden verabschieden und letzte organisatorische Kleinigkeiten. Das führte dazu, dass – wie auch schon in den Tagen davor – der Schlaf auf der Strecke blieb und ich am Montag morgen um 5 Uhr nur mit Müh und Not aus dem Bett kam.
Am Bahnhof angekommen, hatte ich dann aber ganz andere Sorgen. Der Abschied stand bevor, mein Koffer war eigentlich zu schwer für mich und wird auch wirklich alles klappen?

Meine Nerven lagen blank und ich war sehr froh, als das Flugzeug endlich den Landeanflug nach Wien begann. Doch zu früh gefreut. Wir landeten mit einiger Verspätung und so fand ich mich nach einem erfolglosen Sprint durch den Flughafen kurz danach am Umbuchungsschalter wieder…

Abends in Tirana – 6 Stunden nach meiner geplanten Ankunft – wurde ich glücklicherweise von dem Mathelehrer vom Flughafen abgeholt.
Ich konnte meine Augen kaum noch offen halten, aber an was ich mich noch erinnern kann sind die zahlreichen Tankstellen, Autohäuser und Bars, die ich im Vorbeifahren gesehen habe.

Dieser erste Eindruck hat sich auf dem Fußweg zur Schule am nächsten Morgen weiter bestätigt. Autohäuser habe ich kaum gesehen, die liegen wohl eher am Rande der Stadt, aber Tankstellen und Bars konnte ich nach wie vor an jeder Ecke entdecken. Was mir außerdem positiv aufgefallen ist, sind die schönen Plätze und Gebäude, die sich links und rechts auftaten.

Durch die Sonne und meine neue Umgebung fröhlich gestimmt kam ich in der Schule an, und wurde sofort sehr freundlich begrüßt und aufgenommen. Sowohl die LehrerInnen als auch die Schülerinnen und Schüler waren sehr offen und neugierig, sodass schnell ein nettes Gespräch entstanden ist.
In einer Vertretungsstunde hatte ich die Möglichkeit einige SchülerInnen näher kennen zu lernen und etwas über deren Pläne nach dem Abitur erfahren. Allesamt sprechen sie sehr gut Deutsch und die Meisten würden gerne in Deutschland studieren.

Nach der Schule wurde ich von einigen LehrerInnen noch auf einen Kaffee in das Café gegenüber der Schule eingeladen. Ich wurde sofort in Planungen einbezogen und konnte mich einbringen. Ich habe mich sehr gut aufgenommen gefühlt und, da die Kommunikation auf Deutsch stattfand, hatte ich keinerlei Probleme.

Das hat sich am Nachmittag leider geändert, als ich Gemüse einkaufen wollte. Während ich bei der jüngeren Generation mit Englisch sehr gut durchkam, musste ich mich hier mit Händen und Füßen verständigen. Es hat geklappt und ich bin mit einer Tasche voller Einkäufe nach Hause gekommen, jedoch habe ich keine Ahnung, was ich eigentlich bezahlt habe.
Wird Zeit, dass ich Albanisch lerne.

Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.