Was ist in der Zwischenzeit denn so passiert?

Asadosgrill

Deutscher Apfelstrudel

Ich habe mich ja nun wirklich lange nicht mehr auf meinem Blog gemeldet und mir deshalb gedacht erstmal ein kleines Statusupdate zu machen:

Es gab mal wieder Mitte Oktober einen Feiertag, an dem ich keine Schule hatte (das war der Tag der kulturellen Vielfalt).

Ich war nun schon zweimal zu einem Sprachtandem. Das bedeutet: man trifft sich in einer Bar, bekommt nette kleine Schildchen, wo drauf steht welche Sprachen man spricht und dann unterhält man sich bei etwas zu trinken mit anderen Leuten in der Sprache, die man gerne lernen möchte. Ich persönlich finde die Idee ziemlich gut und es hat auch beide Male sehr viel Spaß gemacht. Man muss sich nun eben erst überwinden fremde Leute anzusprechen…

Des Weiteren kann ich nun zwei weitere typisch argentinische Aktivitäten von meiner Todo Liste streichen. Zum einen habe ich für eine Mahlzeit mein „Vegetarier sein“ aufgegeben und habe mit Freunden bei einer zu Hause „Asados“ gegessen. „Asados“ ist was man in Deutschland einen Grillabend nennen würde. Es gibt sehr viel unterschiedliches Fleisch, Salat, Reis und natürlich Kuchen zum Nachtisch. Ich bin ja jetzt nun wirklich kein Experte, was Fleisch angeht, aber alle meine argentinischen Freunde, die schon einmal in Deutschland waren, haben mir bestätigt, dass argentinisches Fleisch viel besser schmeckt als deutsches. Die zweite Aktivitäten war es Mate zu trinken. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass Mate Tee einfach furchtbar schmeckt. Keine Ahnung, ob ich mich jemals daran gewöhnen werde. Hauptsache ich sage keinem Argentinier, dass Mate scheußlich ist. Immerhin ist Mate Tee hier fast heilig.

Außerdem gab es bei mir an der Schule einen Tag der offenen Tür oder wie er hier wörtlich übersetzt genannt wird „einen Tag der Familie“. Natürlich haben die Schüler am Freitag davor freibekommen, um alles für den Samstag vorzubereiten. Am späten Nachmittag bis frühen Abend kamen dann unzählige Eltern und Schüler in die Schule um sich diese anzusehen. Es wurde sehr viel Kuchen verkauft und Musik gespielt. Einige Schüler gaben einen Crashkurs in Deutsch, ein paar präsentierten ihre Vorträge, die sie beim Deutschen Sprachdiplom gehalten hatten und die 12. Klasse sang 99 Luftballons. Das Beste war jedoch der deutsche Apfelstrudel, den ein deutscher Vater einer Schülerin gebacken hatte. Die ganze Deutschabteilung war hoch erfreut und geschmeckt hat er dann sogar auch noch!

An demselben Wochenende war ich leider auch sehr erkältet, weshalb all meine Pläne für dieses Wochenende ins Wasser fielen und ich mich darauf konzentrieren musste gesund zu werden. Deshalb hoffe ich, dass ich von meinem nächsten Wochenende ein paar mehr Dinge zu berichten habe.

 

Ein Gedanke zu „Was ist in der Zwischenzeit denn so passiert?

  1. Roman Kastner

    Ich kann Mate auch nicht ausstehen, obwohl damit der Tee gemeint ist den wir unter diesem Namen in Deutschland bekommen 🙂
    Weiß nicht wieso die Freiwilligen den alle so feiern…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.