Deutsche Kultur am anderen Ende der Welt

Als ich nach Buenos Aires geflogen bin, konnte ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen am anderen Ende der Welt etwas von „deutscher Kultur“ wiederzufinden. Doch in Argentinien leben immerhin rund 300.000 Deutsche. Das bekommt man vor allem in Buenos Aires selbst sehr gut zu spüren. Es ist eine Einwandererstadt, in der sich verschiedene Kulturen der ganzen Welt vermischen – eben auch die Deutsche.

Hier ein paar Beispiele:

Der 03. Oktober, Tag der deutschen Einheit, wurde selbst hier gefeiert. An dem Tag fand ein Ausflug der Schule mit ein paar Schülern zum „Plaza Alemania“ (Platz Deutschlands) unternommen. Der Platz war mit deutschen und argentinischen Flaggen dekoriert worden. Außerdem war eine argentinische Blaskapelle, Vertreter des Militärs und natürlich Diplomaten anwesend. Zuschauer waren vor allem deutsche Schule und Sportvereine, von denen es in Buenos Aires gar nicht so wenige gibt!
Es gab einige Reden über die Zusammenarbeit zwischen Argentinien und Deutschland und ein Schulchor hat spanische und deutsche Lieder gesungen.
Zum Abschluss hat jede Schule eine Kiste mit Saft und Alfarores (eine argentinische Süßigkeit) für die anwesenden Schüler geschenkt bekommen – das war nun schon wieder nicht mehr ganz so deutsch.

Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es hier einige deutsche Einwanderer. Dementsprechend habe hier viele Leute deutsche Vorfahren. So auch eine Freundin von mir: Mariá Sol Pönicke. Ihre Oma kommt aus Deutschland, hat einen Argentinier geheiratet und ist nach Buenos Aires gezogen. Dementsprechend gibt es bei Ihnen zu Hause manchmal sogar Spätzle mit Gulasch!! Die Zutaten dafür kann man hier in einem bestimmten Supermarkt problemlos kaufen, kostet nur eben ein bisschen mehr.
Dieses Wochenende wurde ich zu Sol’s Familie nach Hause eingeladen. Es war einfach unglaublich, wie herzlich eine Familie seien kann. Ständig bekam man etwas zu Essen angeboten! Am Abend bin ich dann mit Sol und einer anderen Freundin zu einer Bar gefahren. Als ich diese betrat, musste ich erstmal schmunzeln. Im „Beerhouse“ liefen alle Kellner mit grünen Hüten und Federn herum. Das war also ihre Vorstellung davon, wie wir Deutsche herum laufen… Als wir Getränke bestellen wollten, konnte ich mich bei der großen Auswahl gar nicht entscheiden. Deshalb brachte mir der Kellner einfach jedes Bier in einem kleinen Shotglas, sodass ich probieren und mich für eins entscheiden konnte. Als ich mich dann entschieden hatte, ging dieses Bier auch noch aufs Haus, denn ich war Deutsche und hatte mich so nett verhalten – wie der Kellner meinte. Also wenn es um Bier geht, ist man hier wirklich zuvorkommend zu den Deutschen! 😀

P.S.: Ich habe heute mal wieder frei, da Tag der kulturellen Vielfalt ist und ich bin sicher, dass es deswegen Morgen eine Veranstaltung in der Turnhalle geben wird, während der die Schüler keinen Unterricht haben. ((:

Ein Gedanke zu „Deutsche Kultur am anderen Ende der Welt

  1. Roman Kastner

    OMG, das ist ja soo sympathisch was dir da in der Bar passiert ist 🙂 Also weiterhin immer höflich und freundlich bleiben – es gibt echt Leute die würdigen das 🙂
    Dir nachträglich alles Gute zum Tag der Deutschen Einheit – bei mir hat man davon leider null gemerkt 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.