Ein verrückter erster Tag in Nis…

Eine Verrückte Ankunft

Wo soll ich bloß Anfangen .  Man weiß es, achtet aber nie darauf. Man Erwartet immer etwas, malt sich etwas aus und „batz“ ist es doch ganz anders.

Ich Fange mal damit an das ich fast den Flieger verpasst hatte. Das war nicht meine Schuld, natürlich nicht. Aber die Schlange war fiel Länger als erwartet und von der Gepäckkontrolle bis zum Gate waren es dann doch ein halber Kilometer. Die Serben hinter mir rannten genauso wie ich, also war ich nicht die einzige, die sich total Verschätzt hatte 🙂 Letzten Endes kamen wir alle total Verschwitzt bei der Passkontrolle an. Wir flogen mit einer halben Stunde Verspätung um 12:30 ab. Ich lehnte mich zurück, die Atmosphäre im Flieger war wie in einem italienischem Restaurant, laut und familiär. Zwei Stunden vergingen wie im Fluge, im wörtlichen Sinne und plötzlich stand ich schon mit meinem Gepäck vor dem mickrigen Flughafen, der ehemals ein Militär Flughafen war. Es waren ganze 20-Grad heiß und ich stand eingepackt wie ein Inuit da. Ja meine Mutter hatte sich wirklich etwas übermütig in die Kleider Sache hinein gestürzt, wobei ich jetzt dafür sehr Dankbar bin. Ich hielt nach Tanja Ausschau. Und da kam sie auch schon auf mich eifrig zugehopst. Das war meine erste Überraschung, man sagte mir immer wie niedrig das Einkommen und wie Arm Serbien doch ist und da stand vor mir eine kleine Frau in einem Stylischen rot-weißem Hosen Anzug in einer coolen Sonnenbrille. „Julia, da bist du jaaa“ Wir umarmten uns (sie ist zwei Köpfe kleiner als ich, was die Sache etwas komisch machte 🙂) Wir stiegen in ihr Auto. Ein kleiner Fiat. „So, Julia du musst mir helfen, ich fahre nicht so gern Auto und kann, dass nicht so gut, könntest du mir bitte sagen, was hinter mir ist?“ Ich musste lächeln. Doch Tanja ist sehr reizend. Wir fuhren direkt zu meiner Wohnung die im Viertel „Boulevard“ liegt.

Es war ein heißer Tag und in der Luft schwebte ein stechender Geruch nach Benzin und verbrannten Holz. Ich bemerkte die vielen fast zerfallenen alten Häuser zwischen denen große Hochhäuser hervorragen, die ein wenig an den Baustil aus der Zeit der Sowjetunion erinnern. Wir machten eine heftige Vollbremsung: „Daaaaa ist Tanja, ihre Mutter vermietet dir die Wohnung und ist Englischlehrerin an unserer Schule“, erklärt mir Tanja die Vollbremsung (Deutsch). Eine kräftige Frau mit einer er-sehnlichen-roten Lockenmähne steigt in das Auto. „Hi Julia, Nice to meet you“ Sie spricht sehr energisch und dominant (auf eine liebenswürdige Art und weise). Wir biegen in eine kleine Straße ab, die ein klein wenig an Griechenlands Gassen erinnert. Ich packe meinen Koffer. Das Haus ist dreistöckig, Tanja (Eng.) öffnet die Tür, ein muffiger Holzgeruch gemischt mit milder Feuchtigkeit steigt mir in die Nase.

Boah, was war ich doch im ersten Augenblick schockiert. Nein, eigentlich bin ich überhaupt nicht wählerisch und leicht aus den Pantoffeln zu schießen, aber die Wohnung war ….nackt. Der Eingangsbereich ist gleichzeitig Wohnzimmer und Flur, gestrichen in apricot und einem kleinen Bild an der Wand, zwei kleine Tische. Direkt im Übergang die Küche die die besten Tage anscheinend schon hinter sich hatte. Ebenfalls hingen überall Kabel aus der Wand. Aber das was mich am traurigsten machte war, dass die einzige Lichtquelle einzig und allein die Glühbirnen sind die mir von der Decke entgegengingen. Mein Schlafzimmer sah schon angenehmer aus, zwei Betten aus Holz und Metallfedersternmatratzen-Polsterung und einem großen Röhrenfernseher, der direkt vor dem Fenster steht. Mir wurde das Bad gezeigt, vollkommen Blau, die Fliesen waren leider teils schon vollkommen ab, der Boden war Braun gekachelt und es gibt leider keinen Dusch-Vorhang, heißt man muss sich in die Badewanne reinsetzen um zu „Duschen“. Ich freute mich schon total auf das allein sein in meiner sehr „gemütlichen“ Wohnung (Ironie). Ja es erinnerte alles ein wenig an die UdSSR. Wir gingen hoch zu meiner Vermieterin.

Eine alte, kleine dünne Dame mit krausem Haar im Karamellfarbenten-Ton öffnete die Tür. Sie stellte sich mir als „Baba Dessa“ vor was soviel heißt wie  „Oma“ oder „Großmutter Dessa“. Ihre Wohnung sprühte nur vor Gemütlichkeit und Gastfreundlichkeit. Sie setzte uns schnell an den Tisch und gab uns allen einen Kaffee mit Apfel-Pita und überhäufte mich mit Serbischen Sätzen die ich teilweise Verstand, da sie dem russischen nicht unähnlich sind. „Wruchkai, Wruchkai“ („Iss, Iss“ noch ein bisschen). Ich fühlte mich ein klein wenig wie im Film. Baba Dessa scheint wirklich wie aus einem Geschichtsbuch zu entstammen, sie erinnerte mich mit ihrer dominanten und kantigen Art an eine Italienerin, ebenso mit der Lautstärke und Gestikulierung an eine Griechin und mit ihrer verrückten und doch großen Herzlichkeit an eine russische „Babuschka“. Sie erklärte mir, dass ich am besten den Heizkörper nur zwischen 21:00 Uhr und 5:00 Uhr Morgens anmachen sollte, da dann der Strom am günstigsten wäre (wie in der DDR 🙂 Ebenfalls dass ich doch den Fernseher anmachen solle, damit ich mich nicht so allein fühlte. Die nächste Station war Tanjas (De.) Wohnung. Ich lernte im Handumdrehen ihre beiden kleinen Söhne kennen und ihren Mann Nicola, den wir alle aber nur „Nina“ nennen 😉 Und plötzlich war es auch schon 22:00 Uhr. Ja der erste Tag war Erreignisvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.