post

Ende und Abschied

Nur eine Notiz:

Noch immer sitze ich im VW Bus , schaue abwechselnd in die Sterne und tippe dies hier in mein Handy. Ich schreibe in dem Wissen, dass das mein letzter Blogeintrag sein wird. Die Wehmut, die mich dabei überkommt, empfange ich erleichtert, habe ich zwischendurch doch durchaus an der Wahl des Landes/Kontinents gezweifelt. Jetzt ist es deshalb schön zu spüren, dass mir Einiges in Argentinien und Südamerika wirklich ans Herz gewachsen ist und fehlen wird.

Manch einer weiß vielleicht bereits, dass ich meinen Aufenthalt hier in Argentinien von 12 auf 9 Monate verkürzt habe. Die Gründe dafür sind so zahlreich und teilweise persönlich, dass ich sie hier nicht thematisieren werde. Wichtig ist jedoch die Bemerkung, dass weder meine Einsatzstelle am Goethe-Institut Buenos Aires, noch kulturweit als Trägerorganisation Anlass für die Entscheidung geliefert haben. Im Gegenteil muss ich mich bei beiden Parteien dafür bedanken, dass sie mir stets konstruktiv begegnet sind.
Mein Rückflug geht Anfang Juni, mir bleibt also noch etwas mehr als ein voller Monat, den ich sogar noch für eine Reise nach Patagonien nutzen kann. Um diese letzte Zeit aber wirklich genießen zu können, werde ich nach diesem keine Blogeinträge mehr verfassen. Hiermit endet für mich das Experiment ‚kreatives Schreiben‘.
Danke an alle interessierten Leserinnen und Leser, die diese Monate begleitet haben.

Natürlich habe ich noch viel mehr erlebt, als ich auf dem Blog berichten konnte, und mehr Bilder geschossen als ich hochladen wollte. Dennoch ist auf dieser Seite ein passabler Querschnitt meines Aufenthalts entstanden. Wenn jemand mehr über Argentinien wissen möchte oder eventuell eine Reise plant, ist er/sie herzlich eingeladen, mich zu konsultieren, wenn ich wieder zu Hause bin.

Nun bleibt mir nichts weiter, als Tschüss zu sagen, oder wie es hier heißt:
¡Chau, nos vemos!

JFK Ende


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.