Wochenende – Erlebnis & Erholung

Freitagabend, 18 Uhr: Ich sitze in meinem kleinen Zimmer und draußen prasselt der Regen aufs Fenster. Es ist gemütlich und ich kuschel mich unter meine warme Bettdecke, um ein Buch zu lesen. Doch kleine Zweifel nagen an mir. Werde ich jetzt das ganze Wochenende alleine verbringen? Und wie soll ich die Zeit füllen? Es gibt so viele Möglichkeiten und doch ist ohne Begleitung irgendwie keine davon wirklich einladend…
10 Minuten später: Schneller als ich das Wort „Wochenende“ überhaupt aussprechen konnte, haben sich meine Pläne fast von alleine ergeben! Ich hatte wohl vergessen, dass ich mich im Land der Offenheit und der Gastfreundschaft befinde… Langeweile wird bestimmt nicht aufkommen!
So habe ich am Samstag einen lustigen Mädels-Tag verbracht, an dem ich viele neue Kontakte knüpfen konnte. Gemeinsam mit zwei bulgarischen Schülerinnen aus der Abschlussklasse und der amerikanischen Freiwilligen Sadie bin ich bei strahlendem Sonnenschein mit einem Auto durch die wunderschöne Berglandschaft gecruist. Wie in jedem guten Film durften dabei natürlich laute Musik und absolut textsichere Gesänge nicht fehlen…
Unser erstes Ziel waren dabei die Смолянски езера (Seen von Smoljan). Früher hat es sich um insgesamt 20 Seen gehandelt, welche alle samt durch einen großen Erdrutsch entstanden sind. Mittlerweile, sind jedoch viele der Seen ausgetrocknet oder haben sich in Sümpfe verwandelt, sodass heute nur noch 8 Seen das Erholungsgebiet bilden. Aufgrund des Restschnees und der damit verbundenen Schneeschmelze, waren die Wanderwege zwischen den einzelnen Seen leider kaum begehbar, doch auch die unteren zwei Seen waren schon sehr schön anzuschauen. Im Sommer möchte ich auf alle Fälle nochmal an diesen Ort zurückkehren, um mir die hinteren Seen anzuschauen, welche sogar noch schöner sein sollen.

Picknick bei den Смолянски езера

Das zweite Ziel war ein Aussichtspunkt über dem Ortsteil Ustovo. Hierhin gelangten wir über eine steile und nicht unbedingt perfekt ausgebaute Straße, auf der wir froh waren, dass uns niemand (außer ein paar Straßenhunden) entgegen gekommen ist. Doch es hat sich gelohnt! Von hier oben konnten wir nicht nur die Aussicht genießen und unsere leckere Schokolade verputzen, sondern auch einen perfekten Überblick über die Stadt Smoljan bekommen.

Die Sonne genießen

Ein rundum gelungener Tag, den Sadie und ich bei typisch bulgarischem Пататник (Patatnik) ausklingen ließen! Dazu aber später mehr…
Den Sonntag bin ich im Gegensatz dazu eher entspannt angegangen. Meine liebe Ansprechpartnerin hat mich eingeladen den Nachmittag mit ihr und ihrer Familie in einem kleinen Schwimmbad (Spa-Bereich eines Hotels) im Nachbarort Devin zu verbringen. Neben sehr vielen interessanten Gesprächen und neuen Erfahrungen über die Bulgarische Kultur, ist auf diese Weise auch die Erholung nicht zu kurz gekommen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.