Thingyan – Wasserfest

Thingyan, das Neujahrsfest in Myanmar wird jedes Jahr im April in ganz Myanmar gefeiert. Das genaue Datum des Festivals hängt vom Lunisolarkalender und von bestimmten astrologischen Ereignissen ab.
Das Spektakel wird mit sehr sehr viel Wasser zelebriert, doch auch die „Gute Tat“ steht im Mittelpunkt.

Thingyan wird fünf Tage lang gefeiert, in der Zeit haben alle Büros und Supermärkte geschlossen, es fahren weniger Busse, Züge fallen aus und Restaurants sind geschlossen (selbstverständlich nicht alle) – ein Ausnahmezustand im ganzen Land.

Fünf Tage lang amüsieren sich die Myanmarer mit ihren Familien und Freunden und feiern den Übergang ins neue Jahr. Traditionelle Musik ertönt in den Straßen und auf Bühnen werden Thingyan Tänze aufgeführt. Auch traditionelles Thingyan Essen wird überall verkauft, beispielsweise:  „Mont loun yeibaw“ – gekochte Reisbällchen gefüllt mit einer Menge an Palmenzucker. 

Verhaltensregeln während Thingyan

Im ganzen Land ist Wasser einer der wichtigsten Teile des Festes: in großen Teilen Yangons stehen Menschen mit Schläuchen an den Straßenrändern und beschießen, bespritzen, begießen und besprühen jeden mit Wasser, der nicht schnell genug weg läuft.
5 Tage lang sind große Straßen gesperrt, stattdessen sammeln sich feiernde Myanmarer aller Generationen auf der Straße zusammen. 

Thingyan ist eine Zeit der Heiterkeit, teilweise des Exzesses, und eine der Entspannung  – Alltagsstress wird hinter sich gelassen und nur positive Gedanken mit ins neue Jahr genommen. Viele fahre aus den Städten nach Hause um mit ihren Familien zu feiern. Älteren werden die Haare gewaschen und die Hände manikürt, Buddhastatuen, Tempel und Pagoden gereinigt, Klöster besucht und Sabbat eingehalten. Immer populärer werden auch Meditationszentren, fern ab von fast zügellosen Großstädten wie Yangon oder Mandaley, in denen Autounfälle und Zusammenstöße immer häufiger werden.
Spenden werden in Klöster gebracht und Lebewesen freigelassen. Fische, die in austrocknenden Seen oder Flüssen ums Überleben kämpfen, werden in große Seen umgesiedelt.

 

Yangon, schafft es wieder einmal mich zu beeindrucken und mich überglücklich, mit einer Wasserpistole bewaffnet , durch die Straßen laufen zu lassen, um mir Wasserschlachten mit 4-jährigen und riesigen Gruppen an Jugendlichen zu liefern. Wir fahren mit anderen Spektakellustigen im Truck mit, durch eine tanzende Menschenmenge, bis wir wieder durch die Parks und Gassen laufen, um Samosas (indische Teigtasche) und Tofu zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen