(B)anansofi „feiert“ Abschied

Gelungene Vertretungsstunden, ein spontaner Kinoabend, die große halbjährige Urkundenverleihung der Hausaufgabenprofis & Spielzeughelfer und ein wunderbares kleines Konzert Nino Katamadzes an deiner Sprachkursschule überdecken den herben Beigeschmack, den das schon wieder nahende zweite Februarwochenende vorausschickt. Doch ehe du es dir versiehst, wirst du erneut daran erinnert. Tick, Trick und Track suchen ihre bedeutendsten WG-Hits in einer Playlist zusammen und erstellen ein siebenstündiges Musikprogramm. Neben den Partyeinkäufen werden Abschiedsgeschenke und Wiedersehensmitbringsel besorgt – eine seltsame Mischung. Allerliebste Türschilder und noch viel süßere Andenken an die gemeinsamen Abenteuer lassen das Herz noch so viel schwerer werden, als es ohnehin schon ist. Du schlitterst hinein ins letzte gemeinsame Frühstück.

„Wie geht es dir?“ Darauf fällt dir schon längst keine wahre Antwort mehr ein. Keine Antwort, die tatsächlich beschreiben könnte, wie du dich mitternächtlich schlaflos und gedankenversunken in deinem Bett von der einen Seite auf die andere wälzt. So leid es dir tut, die Zeit für spontane Treffen ist verstrichen, die Kapazitäten der noch verbleibenden Tage erschöpft. Du starrst an eine weiße Wand. Die Lichterkette hängt nicht mehr. Die längste Zeit hast du in ihrem warmen Licht gesessen, dich über den immer noch bellenden Nachbarshund aufgeregt und deinem Nachbarn unfreiwillig dabei zugesehen, wie er sich jeden Morgen seine Glatze rasiert.

Bei all dem „Ich muss noch…“, „Ich darf nicht vergessen…“ und „Habe ich schon…?“ erlebst du den ersten emotionalen Abschied und einen 19. Geburtstag, der schöner nicht hätte sein können. Noch nie wurde mir so viel Liebe auf Papier gemalt, geschrieben und gebastelt.

Bin ich schon bereit zu gehen? Ich weiß es nicht, denn die schlimmsten Verabschiedungen stehen noch bevor.  Jedoch schallen fast gleichzeitig die blechernen Stimmen durch den Laptop hindurch und ich weiß, wie sehnsüchtig sie bereits auf mich warten.

Anne SOphie

Ein Gedanke zu „(B)anansofi „feiert“ Abschied“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.