Wie ein Pyramidenmännchen

So schnell rennt die Adventszeit an mir vorbei, so schnell renne ich… Das Einzige: Ich renne nicht im Kreis. Ein Glück… Zuallererst: Die Plätzchen sind gebacken und sogar der Adventskranz wurde entzündet. Wenn er auch dieses Jahr ohne Tannenzweige auskommen muss und erst zum zweiten Advent brannte – wir sind trotzdem sehr stolz auf ihn. Seit Anfang letzter Woche glitzert auch endlich die ganze Stadt – die Weihnachtsbeleuchtung macht ihrem Namen alle Ehre. In Sachen Geschenkebesorgung hänge ich dieses Jahr dennoch hinterher, obwohl es nun wirklich nicht viele sind. Ich kam nicht dazu.

Am zweiten Advent eine spontane Weinverkostung gemacht und einen herzallerliebsten Flohmarkt besucht, läutete den dritten Dezembersonntag die fürs gesamte Schulteam organisierte Weihnachtsfeier ein. Es ist ein sehr schöner Abend mit georgischem Essen, georgischen Liedern und Tänzen gewesen. Letztere habe ich vergangene Woche in einer mehr oder weniger spontanen Tanzstunde selbst ausprobieren dürfen und mich davon überzeugen können, dass sie genauso schwierig wie außergewöhnlich und wunderschön sind.In der Schule wurde die letzten Wochen fleißig für das Weihnachtskonzert und die Theateraufführung geprobt, die Aufstellung besprochen, letzte Basteleien für den Weihnachtsmarkt fertiggestellt und das Aushangsplakat gestaltet. Heute fand alles mit einer ganztägigen Schulhausverschönerung und der finalen Veranstaltung seinen Abschluss.

Schlussendlich war auch der zwischenzeitliche Ärger um die sagenumwobene Justin-Bieber-Biographie in den Momenten vergessen, in denen ich die für mich gemalten Bilder meiner Zweitklässler in den Händen hielt.

Und damit liegt der letzte Arbeitstag im Jahr 2017 hinter mir und ich hocke bei Räucherkerzenduft auf meinem Bett, mein längst geöffnetes Weihnachtspäckchen vor mir (Die Umstände haben es nicht anders zugelassen.) und kann nicht glauben, dass wir morgen zum Frühstück nur noch zu zweit sein werden.

Morgen wird der wahrscheinlich einzige zweitägige Weihnachtsmarkt in ganz Tbilisi besucht und am Sonntag die letzte Adventskranzkerze entzündet. Es ist die Allerletzte. Vielleicht hätten wir uns unsere Vorräte besser einteilen sollen.

Anne SOphie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.