Eine Frau geht ihren Weg

Ich bedanke mich recht herzlich für den Bericht, den Ines Adjari in diesem Monat mit uns teilt. Sie erzählt von ihrem Alltag als Frau in Togo. Sie gibt uns einen Einblick, wie mutige und starke Frauen die Gesellschaft Togos prägen.

Kannst du kurz erzählen, wie dein Lebensweg bis jetzt aussieht: Wie bist du aufgewachsen, zur Schule und Universität gegangen und wie sieht dein Leben und Beruf heute aus?

Ich möchte dir zuerst mal für diese Gelegenheit danken, die du mir gibst, um über mein Leben zu sprechen. Ich bin Ines Adjari und bin in Ataloté geboren. Ataloté ist ein Dorf, das in Kantè liegt, also in der Region de la Kara. Ich bin in einer katholischen Familie aufgewachsen und als ich sechs Jahre alt war, bin ich mit meiner Mutter nach Sokodé  umgezogen, denn mein Vater arbeitete dort. Sokodé liegt in der Region centrale. In Sokodé habe ich die Grundschule bis zum Gymnasium besucht und im Jahre 2008 habe ich das Abitur bestanden. Nach dem Abitur wollte ich Germanistik an der Universität studieren. Togo hat zwei Universitäten: Université de Lomé und Université de Kara. Université de Kara ist nicht weit von Sokodé, ich wollte mich tatsächlich an dieser Uni einschreiben, aber es gibt leider keine Deutschabteilung dort. Deswegen war ich dazu gezwungen, nach Lomé zu fahren. In Lomé war es immer nicht einfach. Aber Gott sei Dank. Im Jahre 2015 habe ich die Masterarbeit mit dem Thema „Die Wortmagie in afrikanischen und deutschen Volkserzählungen“ verteidigt. Ich habe eigentlich die afrikanischen und deutschen Volksmärchen verglichen, indem ich die Wichtigkeit des Wortes und dessen Wirkung auf Menschen bzw. Dinge hervorhebe. Nach meinem Masterstudium habe ich einen Bachelor im Bereich Projektmanagement gemacht. Heute arbeite ich als Assistentin bei der KfW-Entwicklungsbank. Zusammengefasst sehen mein Leben und mein Beruf gut aus. Ich bin damit zufrieden.

Wäre der Weg anders gewesen, wenn du ein Junge wärst?

Das ist eine schwierige Frage. Ich hatte niemals daran gedacht. Ich weiß nicht genau.

Denkst du, es gibt Bereiche, in denen es Mädchen und Frauen in Togo schwerer haben, als Jungen und Männer?

Theoretisch gibt es keine schweren Bereiche für Mädchen bzw. Frauen. Frauen sowie Männer besitzen für mich dieselben Fähigkeiten, um sich in allen Bereichen auszubilden. Jedoch sind die Realitäten nach der Ausbildung anders. Wenn wir den politischen Bereich oder Verwaltungsbereich als Beispiel nehmen, dann bemerkt man, dass es nach der Ausbildung für Frauen sehr schwer ist, manche Stelle zu kriegen.

Gibt es in Togo ein typisches Bild einer Frau in der Gesellschaft?

Um eine solche Frage zu beantworten, sollte man eine Umfrage machen. Jedoch werde ich meine Meinung geben, indem ich auf das Leben von Bekannten verweise.

Ich denke, eine togoische Frau ist im Allgemeinen eine mutige Frau, die immer versucht, wirtschaftlich und unabhängig zu sein. Es gibt viele Frauen, die sich allein nach dem Tod ihrer Männer um ihre Kinder kümmern. Meine liebe Mutter gehört dazu.

Verändert sich die Rolle der Frau gerade und in Zukunft?

 Im Vergleich zum Leben von unseren Urmüttern, werde ich ja sagen. Es gibt eine große Veränderung.  Die Rolle der Frau in der Gesellschaft hat sich verändert. Früher beschränkte sich die Rolle der Frauen auf die Theorie der drei K: Küche, Kinder und Kirche. Sie konnte nicht etwas anderes als das machen. Sie durften gar nicht in die Schule gehen usw. Heute haben die Frauen und die Männer dieselben Rechte und ich denke, eine Frau ist im Stande alles zu machen, was ein Mann machen darf. Dank der Frauenrechte bin ich in die Schule gegangen, habe sogar einen Master absolviert und kann auch eine Dissertation schreiben, wenn ich will. Und ich bin sicher, dass weitere Veränderungen in Zukunft geschehen werden.

2 Gedanken zu „Eine Frau geht ihren Weg

  1. Frau Adjari ist ein Vorbild für die jungen togoischen Frauen. Sie ist mutig, zielstrebig und hat eine Vision. Das ist eine Aufforderung für alle Togoerinnen, die auch den gleichen Weg folgen möchten. Ich denke nur so, kann sich unser Land entwickeln. Wissen Sie, dass jetzt mehr als 50% der Togoer Frauen sind?

  2. Es muy bueno saber de una mujer que puede ser en este momento ejemplo de una nacion por su destacada perseverencia a pesar de las aversidades en su nacion y su estima como ser humano alta, asi resaltando los roles de una mujer que no se limita. Indudablente forma parte del cambio en Togo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.