Der Beginn einer Reise

Zwischen dem Packen des Koffers, dem Verabschieden von Freunden und dem Erledigen letzter Besorgungen habe ich nun doch noch einige ruhige Minuten entdeckt, die ich für das Schreiben meines ersten Blogeintrags nutzen möchte.

Wirklich bemerkenswert, wie schnell die letzten Wochen und Monate verstrichen sind!
Gerade noch im Klassenzimmer Schiller, Algebra und Darwin gepaukt und schon sieht man sich am Beginn einer Reise, die mich ein halbes Jahr in ein mir vorher recht unbekanntes Land bringt: Mazedonien. In der Hauptstadt Skopje werde ich an der Schule SUGS Georgi Dimitrov für den Pädagogischen Austauschdienst tätig sein.
Ich erwarte eine spannende, herausfordernde und prägende Zeit!

Morgen früh werde ich um 8 Uhr den Zug besteigen, der mich nach Berlin bringt, wo in der Nähe, am Werbellinsee, das Vorbereitungsseminar für die kulturweit-Freiwilligen stattfindet.
Ich befürchte und hoffe zugleich, dass ich das Seminar zumindest für einen Tag unterbrechen muss. Denn mein Visum ist immer noch nicht ausgestellt worden. Das langwierige und nicht ganz unkomplizierte Verfahren, in dem viele Dokumente von A nach B geschickt, unterschrieben und übersetzt werden mussten, findet dann hoffentlich nächste Woche ein Ende. Zur Abholung der Aufenthaltsberechtigung muss ich nochmal nach Bonn fahren, wo ich das Visum beantragt habe. Sollte es bis zu meiner Ausreise am 11. September nicht mehr ausgestellt werden, werde ich womöglich in einigen Wochen wieder zurück nach Deutschland fliegen müssen, damit ich mir das Visum abholen kann. Aber man geht ja nicht vom Schlimmsten aus!

Nun bin ich erstmal voller Vorfreude auf das Seminar, auf interessante Begegnungen und neue Eindrücke.

So wünsche ich mir und allen anderen kulturweit-Freiwilligen einen tollen Start in unsere Auslands-FSJs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.