5. …Drei Monate später

Heute, an einem dieser Tage zwischen Weihnachten in Deutschland mit der Familie und Silvester in Prag mit anderen Freiwilligen, habe ich nun endlich nochmal Zeit gefunden einen weiteren Blogeintrag zu schreiben.

Im Folgenden werde ich nun versuchen, ein paar der zahlreichen Erfahrungen der letzten drei Monate kurz zusammenzufassen.

Eine davon ist die ‚Biela Noc‘ (Weiße Nacht). In dieser Nacht ist die ganze Stadt erleuchtet. An Kirchen und andere Gebäude werden Lichtanimationen projiziert und überall stehen leuchtende Kunstwerke. Ich durfte die ‚Biela Noc‘ sogar zweimal erleben. Einmal in Košice und am Wochenende danach dann in der Hauptstadt Bratislava. In Bratislava waren wir weil die Deutsche Botschaft alle Freiwilligen ins Grand Hotel River Park eingeladen hat, um den Tag der Deutschen Einheit zu feiern. Vor dieser Feier haben wir uns vor der deutschen Botschaft in Bratislava getroffen um bei der Enthüllung des ‚Buddybären‘ dabei zu sein. Dieser ‚Buddybär‘ ist eine gelbe Skulptur, auf der verschiedene Wörter stehen, die die Slowakei und Deutschland verbinden. Er soll die deutsch-slowakische Freundschaft symbolisieren. Natürlich durfte bei diesem wichtigen Event die Presse nicht fehlen, die dann anschließend noch zwei andere Freiwillige und mich danach gefragt hat, was wir über den ‚Buddybär‘ denken. Wir haben dann später erfahren, dass diese kurzen Interviews auf einem deutsch-slowkischen Sender für die deutsche Minderheit in der Slowakei ausgestrahlt wurden. Nach ein paar Wochen hier waren wir also schon im slowakischen Fernsehen zu sehen. Auch die Feier im Hotel war für uns ein echtes Erlebnis. Wir haben unter anderem den deutschen Botschafter kennengelernt, der uns viel von seiner Arbeit als Botschafter erzählt hat.

In der Woche danach feierte dann das Gymnasium an dem ich arbeite 95.-jähriges Jubiläum. Dazu wurde eine sogenannte ‚Akademie‘ veranstaltet. Eine Woche lang gab es ein besonderes kulturelles Programm an der Schule. Zum Beispiel haben einige Schüler*innen Folklore-Tänze im Stadtzentrum von Michalovce aufgeführt und auch die naturwissenschaftlichen Klassen hatten dort einige Stände aufgebaut um z.B. chemische Experimente für Passanten und Interessierte vorzuführen. Am letzten Tag gab es im Kulturzentrum, welches gleichzeitig als Kino oder Theater dient, ein Bühnenprogramm welches von Lehrer*innen und Schüler*innen gemeinsam organisiert wurde. Es wurden viele Reden gehalten, Fotos gezeigt, Tänze aufgeführt, Geige und andere Instrumente gespielt und gesungen. Das Programm war sehr schön und unterhaltsam zugleich. Da die Reden alle auf slowakisch waren und ich zu dieser Zeit noch so gut wie überhaupt keine Sprachkenntnisse hatte, hat mir eine Lehrerin zwischendurch immer wieder einiges übersetzt. Ich war absolut begeistert von dieser Veranstaltung und bin mir ziemlich sicher, dass ich keinen besseren Einblick, in die Kultur und Traditionen der Umgebung und der Schule, hätte bekommen können. Abends gab es dann noch eine Feier auf die alle Lehrer*innen, Freunde der Schule und wichtige Menschen der Stadt eingeladen waren. Am nächsten Morgen nach der Party sind wir dann auf den Lehrerausflug nach Poprad, in ein Wellnesshotel, gefahren. Dort habe ich viele nette Lehrer*innen kennengelernt die ich vorher höchstens vom Sehen kannte. Ich hatte dort eine tolle Zeit mit viel Wellness, Party und Wandern in der Hohen Tatra, an die ich immer noch gerne zurück denke. Das Schulmotto: „Gens una sumus – Sme jedna rodina“ (Wir sind eine Familie) trifft wirklich auf die Leute am Gymnasium zu. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Lehrer*innen an meiner alten Schule so viel Spaß auf ihren Lehrerausflügen hatten wie wir. Aber vielleicht kann ich das ja auch einfach nicht beurteilen, weil ich da ja selbst noch Schülerin war. Seit ich aber auch mehr Zeit mit Lehrer*innen in meiner Freizeit verbringe und mich immer mehr daran gewöhne vor verschiedenen Klassen zu stehen, fühle ich mich jetzt definitiv mehr wie eine Lehrerin. Auch wenn ich als Freiwillige ja immer noch irgendwie zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen stehe.

Kurze Zeit später durfte ich sogar eine Klassenfahrt nach Deutschland begleiten. Zusammen mit einer anderen Lehrerin und acht Schüler*innen bin ich, um an dem Projekt ‚Schulbruecke Europa‘ teilzunehmen, nach Greifswald an die Ostsee gefahren. Dort waren auch Schüler*innen aus Frankreich, Italien, Schweden, Rumänien und Deutschland. Die Schüler*innen haben ihr Land und die Schule präsentiert und es gab ein internationales Buffet. Dann haben wir u.a. Vorträge gehört und die Schüler*innen haben in Gruppenarbeit auf Deutsch über verschiedene aktuelle gesellschaftliche und politische Themen, wie z.B. Krieg/ Frieden und Demokratie, gesprochen und Plakate erstellt. Ich fand das gesamte Projekt sehr interessant und es war von den Themen teilweise sehr ähnlich wie das kulturweit Vorbereitungsseminar. Wir haben auch den Film ‚tomorrow- die Welt ist voller Lösungen‘ gesehen. Am letzten Tag haben die Schüler*innen dann gemeinsam Zukunftsgeschichten über ein utopisches Europa geschrieben. Die Geschichten waren teilweise sehr schön, faszinierend und inspirierend und haben, meiner Meinung nach, auch gezeigt, dass manche der Schüler*innen viel weiter denken als manche Menschen die momentan politische Entscheidungen treffen.

Auch in der Zeit nach der Klassenfahrt wurde es nicht langweilig. Ich bin nämlich umgezogen. Aus meiner kleinen provisorischen Wohnung ohne Kühlschrank, Küche, Waschmaschine oder Fenster im Schlafzimmer, in eine schöne, größere Wohnung, in der ich all diese Dinge habe und die zudem im Zentrum der Stadt, also nur 5min vom Gymnasium entfernt liegt. Praktischerweise verstehe ich jetzt auch meinen Vermieter, da es ein Kollege von mir ist, der ursprünglich aus Amerika kommt und als Englisch-Lektor an der Schule arbeitet. Nachdem er gehört hat, dass ich immer bei anderen Leuten meine Sachen waschen muss, hat er mir sofort die Wohnung angeboten. Auch die anderen Leute an der Schule sind immer sehr hilfsbereit und ein anderer Kollege hat mir z.B. beim Umzug geholfen, wodurch wir innerhalb einer halben Stunde alle Sachen von der einen in die andere Wohnung gebracht hatten. Mittlerweile habe ich mich sehr gut in der neuen Wohnung eingelebt.

Ende November war dann das Zwischenseminar in Žarnovica. Bzw. außerhalb von Žarnovica in Horné Hámre bzw. in einer Holzhütte mitten in den Bergen. Die Wahl des Ortes war perfekt. Umgeben von einer traumhaft schönen Landschaft zusammen am knisternden, warmen Ofen zu sitzen und mit den anderen Freiwilligen, die momentan in Tschechien und in der Slowakei sind, die bisherigen Erlebnisse auszutauschen war toll. Außerdem war es ein super Ort um sich zu erholen, zu reflektieren und sich auf die noch kommende Zeit einzustellen. Ein besonderes Event war der Besuch der Romafrau Jeanette Modlová, die mit ihrer NGO ‚EDUMA‘ die Sinti und Roma besser in die Gesellschaft integrieren möchte. Sie hat uns durch ihre Erzählungen Einblicke in das Leben und die Werte der Sinti und Roma gegeben und viele schöne, traurige und berührende Geschichten aus ihrem Leben erzählt. Da es ihr Buch ‚Cigánka‘ nur auf slowakisch gibt, habe ich definitiv einen weiteren Grund die Sprache zu lernen. Außerdem haben wir die Stadt Banská Štiavnica besichtigt und viele Sparziergänge in den Bergen gemacht. Durch das Zwischenseminar habe ich auch Inspiration für mein Projekt erhalten.

Wieder zurück in Michalovce gab es dann das Stuškova. Es ist ein Fest ähnlich wie der Abiball in Deutschland. Halt nur im November/ Dezember und größer. Es wurden Reden von Schüler*innen, der Schulleiterin der Klassenlehrerin und einem Vater gehalten. Dann tanzten die Schüler*innen mit ihren Partner*innen, den Eltern und mit uns, den Lehrer*innen. Danach gab es ein sehr leckeres Essen mit mehreren Gängen und Programm. Die Schüler*innen u.a. haben einen Film selbst gedreht, lustige Szenen aufgeführt, Folklore getanzt, gesungen und insgesamt einen sehr schönen und lustigen Abend organisiert. Eine weitere Tradition ist es, dass die Mitschüler*innen über jeden einzelnen ein Gedicht schreiben und dieses am Stuškova vorlesen. Jeder hält ein kleines Licht in der Hand, während eine Person den Text den alle zusammen geschrieben haben vorliest. Am Ende trinken dann alle Schüler*innen und der/ die Klassenlehrer*in aus einem Kelch und schmeißen diesen auf den Boden. Jeder bekommt eine Scherbe und die meisten behalten ihre Scherbe ein Leben lang. Nach dem Programm kann jeder tanzen der möchte und das Stuškova geht bis in den Morgen weiter. Es war ein unglaublich tolles Fest.

Zwischen Stuškova und dem nächsten Fest lag dann eine sehr arbeitsintensive Zeit, da die Schüler*innen ihre mündliche DSD II Prüfung hatten. Aber das Ergebnis war die ganze Vorbereitung definitiv wert, denn alle Schüler*innen haben die Prüfung bestanden und die Vorträge, die sie dafür vorbereitet haben, waren sehr gut und interessant.

Kurz vor Weihnachten war dann noch die Weihnachtsfeier, die auch wieder sehr schön war und quasi von da aus bin ich dann nach Hause geflogen um Weihnachten mit meiner Familie zu verbringen. Es war das schönste Weihnachten das ich bis jetzt erlebt habe, denn dieses Jahr war es für uns alle etwas besonderes. Als ich meine Familie und meine Freundinnen wiedergesehen habe, ist mir erst klar geworden wie sehr ich sie eigentlich vermisst habe. Aber so schön es auch war wieder zu Hause zu sein war es auch ein bisschen komisch. Ich musste an eine Freundin aus Ägypten denken, die nach einem FSJ in Deutschland jetzt wieder zurück in Ägypten ist und meinte, dass sie sich am Anfang ein bisschen wie eine Fremde in ihrem eigenen Land gefühlt hat. Ein bisschen so war es auch als ich zurück gekommen bin. Als ob ich ewig weg gewesen wäre und gleichzeitig als ob ich nie weg gewesen wäre. Der kleine Heimaturlaub war also sehr schön aber ich freue mich jetzt auch wieder zurück in Michalovce in  meiner Wohnung zu sein.
Und morgen geht es dann weiter nach Prag zum Silvester feiern.

Nach nun insgesamt vier Monaten hier bin ich mir absolut sicher, dass es die richtige Entscheidung war das FSJ hier zu machen und würde es auch jedem weiter empfehlen. Ich hoffe, dass die nächsten Monate auch so aufregend und schön werden und ich versuche wenigsten etwas regelmäßiger zu schreiben. 😀

Bis dann, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.