Auszeit im Gewimmel der Großstadt

Mein erstes Wochenende in Vietnam liegt bereits hinter mir. Statt im überschaubaren Hưng Yên zu bleiben, fuhren Julia und ich am Samstag mit dem Bus für 8000VĐ (~35ct) nach Hanoi. Nach ca. 1h Fahrt kamen wir in der Nähe des Hoan Kiem Sees an. Das ist ein kleiner See, der die Hanoier Altstadt vom französischen Viertel trennt. Er wird auch Hồ Gươm (= Schwertsee) genannt. Der Legende nach lebte im See eine goldene Riesenschildkröte, die dem Fischer Lê Lợi ein magisches Schwert gab, das ihn im Kampf gegen die Truppen der Ming-Dynastie um 1420 unbesiegbar machte. Daraufhin wurde er König. Er ging zum See, um den Göttern zu danken. Da tauchte die goldene Schildkröte erneut auf und forderte das Schwert zurück. Das Schwert löste sich aus der Scheide, stieg zum Himmel auf und verwandelte sich in einen Drachen. Der König ernannte die Schildkröte zum Schutzgeist des Sees. Aus Dankbarkeit und zur Erinnerung an dieses Ereignis, ließ er auf einer kleinen Insel in der Mitte des Sees den dreistöckigen Schildkrötenturm errichten, der bis heute das Wahrzeichen Hanois ist.

Julia und ich  besichtigten den See und den Jadeberg-Tempel, der sich auf einer Insel im See befindet und für 30000VĐ (~1,20€) über eine Brücke erreichbar ist. Anschließend gingen wir in eines der zahlreichen Cafés, nahmen auf den kleinen Hockern Platz und tranken typisch vietnamesischen Kaffee, d.h. kalt mit gezuckerter Kondensmilch. Sehr lecker und erfrischend!

Abends trafen wir Franzi und Jasmin, die beiden kulturweit-Freiwilligen im Goethe-Institut und beim Deutschen Akademischen Austauschdienst in Hanoi. Wir gingen vietnamesisches Bier Bia Hà Nội für 5000VĐ (~20ct) trinken und aßen im Altstadtviertel Bánh mì (=Baguettebrot) mit Gemüse.

Julia und ich übernachteten in einem Hostel, wo ich abends meine erste vietnamesische Kakerlake traf. Wir nannten sie Franz Kafka. 😀

Am Sonntag besichtigten wir den Literaturtempel und abends das Wasserpuppentheater. Das war sehr beeindruckend! Generell war das Wochenende eine perfekte Abwechslung zum „Alltag“ in der Einsatzstelle und es war spannend die vietnamesische Hauptstadt etwas näher kennenzulernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.