How I learned to be a jerk and befriended a security guard

 – A lesson about friendship

Für Deutsch bitte runterscrollen

Some time has passed and I feel quite settled in, I find my way around, my room is just as messy as usual and nothing makes you feel more like home than having seen the toilet bowl from the inside (no need to worry granny, I usually handle the food here very well)! Even though time seems to pass by quickly, I am moving slow motion as far as finding friends is concerned. This is not new to me. I have experienced struggles in building friendships before, especially in intercultural settings. These difficulties include, language barriers (verbal and non-verbal), different habits and perceptions of what is ‘normal’, but also the disability of placing someone after seconds in a box that determines whether this is the type of person you want to become friends with. I find these difficulties hard to admit, after living most of the past seven years abroad. Thus, even though I am a defender of the theory that nations are only a social construct, I am not free from letting nationalities influence my relationships. So why go through this struggle?
I will answer this question with a little story about friendship:

For compensation purposes of my lack-of-friends and surplus-of-food I started to go to the swimming pool. Now if you think that this is easily achieved by a simply google – go there – pay – swim – procedure, please allow me to teach you better than this. The lesson starts with what I learned to call ‘oral culture’. To find out where to go swimming in Tunis, I start with a friend’s advice, continue with a phone call, and the best information I receive by asking in person. After I had to cross most swimming pools of my list (too small, too expensive, opening hours of 60 minutes per day, etc.) I finally manage to sign up for a pool by turning in a medical certificate, copy of my passport and a photo. Satisfied, I leave the sign-up office and go for a little walk as my phone buzzes.

Two unread messages – that I did not want to receive. The conversation is 8 messages long, all one-way communication, since I did not answer. My unwanted friend is a guy who would not take no for an answer, after an initial talk on the street. You can imagine my excitement when he found out that we take the same train every day!  I feel bad about being picky about my friends but even after trying friendly conversations I am not feeling comfortable around him, and I feel a certain unease by reading his messages. I have expressed several times, very directly that I do not want to unnecessarily extend this relationship, but damage was done after handing over my phone number. In my mind, I named him ‘the stalker’.
The name ‘stalker’ might make you rather think of the slobbery man next door, that smells like cheese and wants to show you pictures of his pet-lizard, instead of a young man, around my age, decently looking and a student in university. Yet, the second type is the category my ‘stalker’ falls into and I am sure he does not mean any harm. My mind is conflicted: I do not want to be a jerk, feel a bit guilty of raising his hopes by initially talking to him and I am not even in the position to be picky about my friends! Nevertheless, my unease is real and I go by what feels right and decide to break off the contact. But how?

For now, I put my phone away and leave this issue for later. There is a bigger crisis to be solved: I need to pee and I don’t know where to find a restroom in the city center. Regretting that I didn’t use a public toilet earlier, I enter a shopping mall. I find myself looking for an orientation map in front of the escalators where there is none. Obviously, I already forgot about my lesson on oral-culture. As I remember it, I find a cleaning lady that directs me with gestures up the staircase. Upstairs I understood, but how many floors? I end up on the rooftop of the parking garage, far away from any toilet signs. And this is where I meet Jonny.[1]
Jonny sits on a plastic chair in the shade and decides to help me out by allowing me to use a private restroom on the roof top. Afterwards, he tells me about the years that he lived in Paris and about his friend, the owner of the shopping center and a Tunisian TV channel. “If you want to, I’ll introduce you someday” he tells me. I don’t know what I would talk about with his friend but I would not have known what to talk about with Jonny either before I met him. Jonny is a middle-aged man, head of security, as he proudly tells me, his smile is genuinely friendly and I make a mental note to come back to visit him. ‘I am always here; if you don’t find me, just wait at the chair for a few minutes until I am back’. And so I’ll do.

As far as my ‘stalker’ is concerned, I opt for direct, oral communication, which makes me nervous. On the phone, I explain in an awkward detail that I don’t want to be in a romantic relationship, neither his friend, nor in any way of contact. This is something I am not used because in my family we usually drop broad hints that everyone naturally understands. But this situation leaves no room to be diplomatic and I spell everything out. “NO, I DO NOT WANT TO PLAY WITH YOU” – like a mean kindergarten kid. In the end, the conversation taught me how to be honest, confident and determined. It leaves me with the feeling that I can rely on myself, and he leaves me alone.

When I finally get to take my first jump into the pool, the water is hotter than what I am used to. Not even two lanes later, my face must be already red, but as I continue, I start to forget about the temperature, I relax and I turn into my usual rhythm. I stretch my limbs; my arms rotate and every 3 strokes I take a breath while my thoughts trail off.
A couple of years ago, I sat together with a friend in a café in Strasbourg. It was a sunny day and many people choose to spend the day out. As we started watching those who were walking their dogs, we started noting the resemblance between dogs and their owners. Some share the same hair color, others are both athletic types and ‘if the owner has a beard, so does his dog’, my friend noted. Naturally, we seem to feel most comfortable around equals, which is also noticeable in groups of friends, and mine are not an acceptation considering their age, professional status, interests and political views.

However, our lives are part of a bigger picture. Within a society we live next to people of different groups and to engage with them in the economic and political sphere it is essential to foster the mutual understanding of each other. Thus, even though it can be easier to stay around people from the same cultural borders, befriending people from elsewhere has taught me that there are also exceptions to every rule. People can surprise you, if you give yourself the chance to see them independent from the box you placed them in. Reaching across boards teaches you lessons about communication, solving problems and friendship. Moreover, my latest experience taught me that also crossing borders of age, social status or interests bears the same potential to enrich your thinking. And even though these experiences can be challenging, they pay off on the long run. Who would have known that the urge to pee might start a friendship!

[1] Name changed


Wie ich lernte fies zu sein und mich mit einem Sicherheitsmann anfreundete
– Eine Lektion über Freundschaft

Einige Zeit ist verstrichen und ich fühle mich sehr wohl, ich finde von einem Ort zum anderen, mein Zimmer ist so unordentlich wie sonst und nichts fühlt sich häuslicher an als einmal die Kloschüssel von innen betrachtet zu haben (aber keine Sorge Oma, im Allgemeinen vertrage ich das Essen hier ganz gut)! Doch auch wenn die Zeit schnell zu vergehen scheint, bewege ich mich in Zeitlupe was die Freundessuche betrifft. Das ist für mich nichts Neues. Ich habe schon öfters erfahren, dass es schwierig sein kann neue Freundschaften zuknüpfen, insbesondere im interkulturellen Umfeld. Diese Schwierigkeiten beinhalten Sprachbarrieren (verbal und nonverbal), unterschiedliche Gewohnheiten und Ansichten von was man als „normal“ betrachtet, sowie die Beeinträchtigung jemanden schon nach Sekunden in eine Schublade zu stecken die entscheidet ob er zu der Art Mensch gehört die man zum Freund möchte. Nachdem ich den größten Teil der letzten sieben Jahre im Ausland gelebt habe, finde ich diese Schwierigkeiten schwer einzugestehen. Denn obwohl ich eine Verfechterin der These bin, dass Nationen nicht echt, sondern soziale Konstrukte sind bin ich selbst nicht frei davon, dass Nationalitäten meine Beziehungen beeinflussen. Warum setze ich mich diesen Anstrengungen überhaupt aus? Lasst mich dies mit einer kleinen Geschichte über die Freundschaft beantworten…

Um meinen Freundesmangel und Überfluss an Essen zu kompensieren, gehe ich regelmäßig ins Schwimmbad. Nun, wenn ihr denkt, dass ein Schwimmbadbesuch schnell mit einer einfachen googeln – hingehen – bezahlen – schwimmen – Verfahrensweise organisiert ist, habt ihr euch getäuscht. Diese Lektion beginnt mit dem was ich als „Oralkultur“ zu bezeichnen lerne. Um herauszufinden wo man in Tunis schwimmen kann, beginne ich mit dem Ratschlag einer Kollegin, mache weiter mit einem Telefonat und die besten Informationen erhalte ich auf persönliche Nachfrage. Nachdem ich die meisten Schwimmbäder schon von meiner Liste streichen musste (zu klein, zu teuer, Öffnungszeiten von 60 Minuten am Trag, etc.) schaffe ich es endlich mich für ein Schwimmbad anzumelden in dem ich ein medizinisches Gutachten, meine Passkopie und Foto abgebe. Zufrieden, verlasse ich das Anmeldebüro, als mein Handy vibriert.

Zwei ungelesene Nachrichten – die ich nicht erhalten wollte. Die Konversation ist acht Nachrichten lang, alles einseitige Kommunikation, weil ich nicht geantwortet habe. Mein ungewollter Freund ist ein Kerl der bei einem kurzen Gespräch auf der Straße kein Nein akzeptieren wollte. Ihr könnt euch vorstellen wie fröhlich ich war als er herausfand, dass wir jeden Tag den selben Zug nehmen! Ich fühle mich schlecht, dass ich so wählerisch bezüglich meiner Auswahl an Freunden bin, aber noch unwohle fühle mich in seiner Nähe und Unbehagen macht sich breit bei den Nachrichten die er mir schickt. Mehrfach habe ich sehr deutlich artikuliert, dass ich den Kontakt zu ihm nicht unnötig ausweiten möchte, aber es war schon ab dem Moment zu spät als ich leichtsinnigerweise ihm meine Handynummer gab. In meinem Kopf taufte ich ihn den „Stalker“.
Der Spitzname „Stalker“ lässt euch vermutlich eher an den schmierigen Kerl von neben andenken, der wie Käse riecht und gerne Fotos von seiner Eidechse herumzeigt, anstatt einem jungen Mann, in ungefähr meinem Alter, der ordentlich aussieht und an der Uni studiert. Doch der zweite Typ ist der in dessen Kategorie mein „Stalker“ fällt, ich glaube aber nicht, dass er mir irgendein Übel will. Meine Gedanken sind hin- und hergerissen: Ich möchte nicht fies sein und habe Schuldgefühle, dass ich zunächst seine Hoffnung geschürt haben könnte, weil ich mich auf ein Gespräch eingelassen habe und eigentlich bin ich auch gar nicht in der Position wählerisch bei Freunden zu sein! Dennoch ist mein Unbehagen echt und ich entscheide mich das zu tun was sich besser anfühlt und das ist, den Kontakt abzubrechen. Aber wie?

Doch zunächst stecke ich das Handy wieder weg und schiebe das Problem noch etwas auf. Ich habe eine wichtigere Krise zu bewältigen: Ich muss pinkeln und weiß nicht wo ich im Stadtzentrum eine Toilette finden kann. Während ich bereue, eine öffentliche Toilette zuvor nicht genutzt zu haben, betrete ich ein Einkaufszentrum. Gewohnheitsmäßig schaue ich mich nach einer Übersichtstafel vor der Rolltreppe um, ohne fündig zu werden. Offensichtlich habe ich schon meine Lektion über die Oralkultur vergessen. Als sie mir wieder einfällt, frage ich eine Reinigungskraft, die mich mit Gesten nach oben dirigiert. Ich muss hoch, soviel habe ich verstanden, aber wie viele Etagen? Ich lande auf dem Parkdeck, weit weg von jeglichen WC-Schildern. Doch dort treffe ich auf Jonny.[2]

Jonny sitzt im Schatten auf einem Plastikstuhl und hilft mir aus meiner kleinen Notsituation indem er mir erlaubt ein privates Bad auf dem Dach zu nutzen. Danach erzählt er mir von den Jahren, die er in Paris lebte und von seinem Freund, dem das Einkaufszentrum und auch ein tunesischer Fernsehsender gehört. „Wenn du magst stelle ich euch mal einander vor“ bietet er an. Ich weiß zwar nicht was ich mir mit seinem Freund zu sagen hätte, aber das hätte ich bezüglich Jonny auch nicht gewusst bevor ich ihn traf. Jonny ist ein Mann mittleren Alters, Sicherheitschef, wie er mir stolz erzählt, und sein Lächeln ist aufrichtig. Ich mache eine geistige Notiz wieder zu kommen um ihn zu besuchen. „Ich bin immer hier und falls du mich doch mal nicht finden solltest, warte einfach eine Weile am Plastikstuhl bis ich wieder da bin“. Und genau das werde ich tun.

Was die Sache mit meinem “Stalker” betrifft, entscheide ich mich für direkte Variante, was mich nervös stimmt. Telefonisch, erkläre ich mit unangenehm vielen Details warum ich weder in einer romantischen Beziehung, Freundschaft, noch irgendeiner Art von Kontakt mit ihm stehen möchte. An diese Art von direkter Kommunikation bin ich nicht gewöhnt, da wir in meiner Familie am liebsten nur mit dem Zaunpfahl winken, dies dann meist aber verstanden wird. Aber diese Situation lässt mir keinen Raum für Diplomatie und ich winke mit dem ganzen Zaun, gar der ganzem Mauer. „ICH WILL ABER NICHT MIT DIR SPIELEN“ – wie ein gemeines Kindergartenkind. Am Ende habe ich aber durch dieses Gespräch gelernt aufrichtig, selbstbewusst und bestimmt zu sein. Ein Gefühl von Selbstvertrauen macht sich breit und er lässt mich tatsächlich in Ruhe.

Als ich endlich in das Schwimmbecken springe ist das Wasser um einiges wärmer als gewohnt. Schon nach zwei Bahnen ist mein Gesicht vermutlich knallrot. Doch während ich so meine Bahnen ziehe vergesse ich die Temperatur, entspanne mich und falle in meinen normalen Rhythmus. Ich stecke die Glieder; meine Arme rotieren und alle drei Züge nehme ich einen Atemzug während ich in meinen Gedanken versinke.
Vor ein paar Jahren saß ich mit einem Freund in einem Straßburger Café. Es war ein sonniger Tag und viele Leute waren unterwegs. Wir fingen an diejenigen die mit ihrem Hund Gassi gingen zu beobachten und bemerkten eine unbestreitbare Ähnlichkeit zwischen Hund und Herr/Frauchen. Manche teilten die gleiche Haarfarbe, andere waren beides sportliche Typen und „wenn der Besitzer einen Bart trägt, trägt auch der Hund einen Bart“, bemerkt mein Freund. Naturgemäß scheinen wir uns am wohlsten unter unseres gleichen zu fühlen, was sich auch bei Freundeskreisen wiederspiegelt, wobei meiner keine Ausnahme bildet, wenn man sich allein schon Alter, beruflicher Status, Interessen und politische Ansichten anschaut.

Aber wir sind Teil eines großen Ganzen. In einer Gemeinschaft leben wir mit Menschen verschiedener Gruppen und um mit allen wirtschaftlich und politisch agieren zu können müssen wir ein gegenseitiges Verständnis ermöglichen. Auch wenn es einfacher ist innerhalb der gleichen Kulturellengrenzen zu bleiben, habe ich durch die Freundschaft mit Leuten von anderswo gelernt, dass es zu jeder Regel Ausnahmen gibt. Menschen können einen schnell überraschen, wenn man sich die Chance gibt sie unabhängig der Schublade zu sehen, der man sie zugeordnet hat. Grenzen zu überschreiten lehrt uns Dinge über Kommunikation, Problemlösung und Freundschaft. Darüber hinaus haben meine letzten Erfahrungen mir gezeigt, dass es genauso bereichernd sein kann auch Grenzen von Alter, sozialem Status und Interessen zu überschreiten. Auch wenn diese Erfahrungen herausfordernd sein können, zahlen sie sich langfristig aus. Wer hätte gedacht, dass der Drang zu pinkeln eine Freundschaft mit sich bringt!

 

[2] Name geändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.