Vor meiner Schule steht ein Dino

¡Hola! Ich bin jetzt schon fast eine Woche in der wunderschönen Stadt Sucre und habe mir trotz Sonnencreme meinen ersten Sonnenbrand zugezogen. Ich steige jetzt auf Lichtschutzfaktor 50 um. Dabei gab es nach den ersten Tagen Sonne nun auch schon Regen und Gewitter. Aber was für eins. Alle paar Sekunden haben Blitze den Himmel erhellt. Mit einer anderen Freiwilligen, die auch noch mit im Haus wohnt (und super hübsch, mega intelligent, extrem witzig und einfach nur toll ist – ach ich wäre so gerne wie sie!*), haben wir uns auf die Terrasse gesetzt und so ca. 1h die heftige Techno-Party am Himmel beobachtet. 

Gefühlt der tausendste Versuch, einen Blitz zu fotografieren. Aber hat ja geklappt.


Inzwischen hatte ich auch meine ersten Arbeitstage. Den Weg zur Schule habe ich mir vorher genau erklären lassen und ihn mir auch in einer Straßenkarte eingezeichnet. Da ich mir aber trotzdem nicht ganz sicher war, habe ich ein paar Leute mit meinem wackligen Spanisch nach dem Weg zum Colegio Alemán gefragt. Wenn ich schon mal eins über die Menschen hier sagen kann, dann ist es, dass wirklich alle unglaublich hilfsbereit sind. Daran hat es nicht gelegen, dass ich am Ende doch fast eine Stunde zu spät kam (deutsche Pünktlichkeit woohoo :D). Und dann fragt man sich, woran hat es gelegen? Ja woran hat es gelegen? Ich drücke es mal so aus: Ich habe sehr viel von der Stadt gesehen, einen ausgedehnten Morgenspaziergang gemacht und ganz nebenbei alle drei deutschen Schulen, die es in Sucre gibt, kennengelernt… Ich war soo unglaublich glücklich, als ich endlich den Deutsch-Klassenraum vom Colegio Alemán Alexander von Humboldt betrat. Meine Ansprechpartnerin dort ist super-lieb und es war zum Glück kein Problem. 

Wie der Titel schon verrät, steht vor dem Eingang der Schule ein Dino. Das hat mich voll gefreut, als ich sie ENDLICH gefunden hatte.


Der Träger meines FSJs ist der Pädagogische Austauschdienst (PAD), welcher mit der Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA) zusammenarbeitet. Diese beiden Organisationen haben es sich auf die Kappe geschrieben, den interkulturellen Dialog und die Völkerverständigung zu verbessern. Deshalb sitze ich hier in Bolivien und helfe so gut ich kann den Deutschlehrern, Deutsch zu lehren, aber vor allem, den Kindern,  zu lernen. Dabei ist es nicht vorgesehen, dass ich allein unterrichte, sondern im Unterricht assistiere (was ich schon fleißig mache). Außerdem kann ich Projekte starten und AG’s anbieten. Mal sehen, was noch so kommt! 
* Für den Haussegen und gute Nachbarschaft habe ich ihre Verbesserungsvorschläge an meinem Text mal angenommen :D (Sie ist aber wirklich ganz in Ordnung :p <3 )

3 Gedanken zu „Vor meiner Schule steht ein Dino

  1. Hallo Kira,

    liebe Grüße aus den Schwarzwald.
    Ich wünsche Dir eine ganz tolle Zeit sammle viele Erfahrungen.
    Dein Blog ist sehr interessant und ich werde öfters reinschauen.
    Alles liebe Sylvia

  2. Hallo meine Süße,
    was macht ihr so im Deutschunterricht in Sucre und was hat es mit dem Dino vor der Schule auf sich? Bist du in unterschiedlichen Klassen unterwegs?
    Knutscher aus Potsdam <3

    • Das geht von Zahlen über Körperteile bis zum Dativ von der 3. bis zur 10. Klasse. Und das mit dem Dino muss ich unbedingt noch herausfinden!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.