Songköl, Krankheit und Novastan.org

Es war lange ruhig auf meinem Blog, deshalb gibt es heute einen etwas wortreicheren Blog über mein Trip zum Songköl und die darauffolgenden Wochen. Wer nicht so auf Worte sondern mehr auf Bilder steht ist hier eher falsch und sollte lieber mein INSTAGRAM checken.

Songköl

Es ist Samstag der 23. September, 6 Uhr morgens. Anna und ich machen uns fertig für unseren Wochenendtrip zum Songköl. Um 6:45 stehen wir pünktlich am Treffpunkt vor dem Büro der TUK (Trekking Union of Kyrgystan). Zusammen mit 18 weiteren Abenteuerlustigen aus aller Welt starten wir, mit etwas Verspätung, unsere Fahrt.

Von Bischkek aus geht es durch die Vorgebirgslandschaft tief in das Tian-Shan-Gebirge. Neben zwei Pausen legen wir einen Zwischenstopp auf dem Viehmarkt in Kochkor ein. Nach sechs Stunden erreichen wir endlich unser Jurtencamp am Ufer des Songköl.

Zuerst wird das Gepäck abgeladen und die Jurten bezogen. Direkt im Anschluss gibt es „Kaffee und Kuchen“ der kirgisischen Art, Tee und Süßgebäck. Danach macht sich die gesamte Gruppe plus Guide auf den Weg zum Ufer. Nach unserer Rückkehr zum Camp entscheiden wir, wegen des schlechter werdenden Wetters, den Reitausflug auf Sonntag zu verschieben. Nach dem köstlichen Abendessen und ein paar Runden Mafia wird es Zeit, eingehüllt in warmen Decken, ins Bett zu gehen.

Am nächsten morgen stärken wir uns durch ein wundervolles Frühstück und sind bereit für den Tag. Anstatt des geplanten Ausritts unternehme ich eine kleine Wanderung in die Moorlandschaft am östlichen Ufers. Zur Mittagszeit gibt es wieder Tee und Süßgebäck und dann ist es auch schon an der Zeit die Rückreise anzutreten.

Sechs Stunden später stehen Anna und ich wieder vor dem Büro der TUK. Nach einer kurzen Verabschiedung und dem Austausch von Kontaktdaten machen wir uns auf den Weg nachhause. Noch am selben Abend entscheiden wir uns die Wahlparty, der deutschen Botschaft, im Gasthaus „Steinbräu“ zu besuchen. Dort werde ich ein paar Würstchen essen, die mir noch zum Verhängnis werden sollen.

Impressions around Song-Kul Lake #nofliter #naturephotography #nature #kyrgizstan #suchdasweite

A post shared by Anton Dielschneider (@anton.diel) on

Krankheit

Die nächsten zwei Wochen plagen mich erst eine Magenverstimmung aufgrund besagter Steinbräuwürstchen und dann eine Erkältung mit allem drum und dran. Und so verbrachte ich die Wochen ruhig und ohne große Abenteuer. Nachdem sich mein Körper wieder erholt hat geht das Abenteuer Kirgisistan weiter.

Novastan.org

Es ist Montag der 9. Oktober, ein normaler Schultag. Trotzdem sollte heute etwas besonderes geschehen. Mein Ansprechpartner und Kollege Stephan bittet mich ihn in die 10. N-Klasse zu begleiten. Wir stellen das Kooperationsprojekt zwischen der deutsch-französischen Internetzeitung Novastan.org und meiner Schule vor. Die Schülern der 10. N-Klasse werde als Vorbereitung für die DSD-Prüfung einen Artikel für Novastan.org verfassen. Hierbei werden sie wie klassische Journalisten Themen recherchieren, Interviews führen und ihre Ergebnisse in einem Artikel festhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.