Zwischen Vorbereitungsseminar und Abflug

Die 10 Tage Vorbereitungsseminar am Werbellinsee bei Berlin sind vorbei. Ich befinde mich, wie viele der 329 Freiwilligen, ein letztes Mal auf dem Weg nach Hause. In 3 Tagen um diese Zeit sitze ich schon fast im Flugzeug nach Buenos Aires. Dort werde ich mit einigen anderen Freiwilligen, die nach Chile oder Argentinien gehen, einen Einführungstag am Goethe-Institut Buenos Aires verbringen, bevor es dann weiter über Santiago nach Puerto Montt und letztendlich nach Puerto Varas geht.
Ich freue mich besonders darauf, dass ich bei dem Einführungstag den Großteil meiner Homezone wiedersehe. Wir haben uns eigentlich alle super verstanden und sind in den 10 Tagen schon richtig zusammengewachsen. In Chile wird es für mich nicht so einfach werden alle wiederzusehen, da sie 6-11 Stunden Busfahrt von mir entfernt wohnen werden. Ich werde mir aber trotzdem die Zeit nehmen und versuchen alle zu besuchen.

Die letzten 10 Tage habe ich in Seminaren und Workshops verbracht und viele neue Leute kennengelernt. Ich habe mich vor allem viel mit Themen wie Rassismus, Klassismus und Diskriminierung  auseinandergesetzt. Am Montag haben wir eine Exkursion nach Berlin gemacht, wo wir vom Auswärtigen Amt verabschiedet wurden und nachmittags einen Workshop belegen konnten. Ich hatte eine Führung mit einem ehemaligen Obdachlosen, der neun Jahre in Berlin auf der Straße gelebt hat. Er hat uns einige seiner Plätze gezeigt und seine Erfahrungen geschildert. Die Führung war eins meiner Highlights des ganzen Vorbereitungsseminars und ich kann sie nur jedem weiterempfehlen.

Mittlerweile weiß ich auch, wo ich die nächste Zeit wohnen werde. Während des Vorbereitungsseminars konnte ich endlich Kontakt zu meiner Gastfamilie aufnehmen. Ich werde etwas außerhalb von Puerto Varas, zusammen mit meinen zwei Gastschwestern (8 und 23 Jahren), meinem Gastbruder (14 Jahre), meinen Gasteltern, einer Katze, einer Schildkröte und zwei Hunden wohnen. Meine Gastfamilie wirkt super nett und ich freue mich schon sie kennenzulernen.
Außerdem habe ich erfahren, dass ich meinen ersten Arbeitstag erst am 25.09. habe, da in der Woche vom 18.09. bis 24.09. Nationalfeiertagsferien sind. Da ich bereits am 16.09. lande, heißt es  für mich, dass ich erstmal die Zeit habe richtig anzukommen und meine Umgebung zu erkunden.
Ich hoffe, dass der Frühling noch beginnt, denn im Moment ist es in Puerto Varas noch sehr regnerisch und das Thermometer klettert nicht über 12°C.

Es fühlt sich trotzdem immer noch nicht real an, dass ich in einigen Tagen fast 13.000 km von zu Hause entfernt  bin und dort das nächste halbe Jahr verbringen werde, aber ich freue mich auf jeden Fall auf die ganzen Erfahrungen.

Bis dann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.