Meine erste „Dienstreise“ – Karakol vom 10. -12.10

10 – 12. 10.: Reise an die Universität von Karakol:

Mit den näher rückenden Deadlines der DAAD Stipendien rühren wir in ganz Kirgistan nochmal ordentlich die Werbetrommel – auch an den regionalen Universitäten im Land. Letzte Woche, vom 10. bis 12.10 durfte ich aus dem Grund mit meinem Kollegen aus dem DAAD-Büro Viktor eine 7 Stunden lange Marshrutka-Fahrt antreten: Meine erste Dienstreise!

Abends nach der Ankunft stellten wir uns in der Schule in Karakol vor, an der es Deutsch als Unterrichtssprache gibt. Am Mittwoch hieß es dann ab an die Uni! Nach einem kurzen Vortrag, in dem ich so gut wie möglich versuchte das Studium in Deutschland anschaulich und anhand persönlicher Erfahrungen zu schildern, ging es fast nahtlos weiter. Der On Set-Deutsch-Test stand auf dem Plan. Dank des leider recht langsamen Internets in der Uni stellten sich uns leider einige Schwierigkeiten… trotzdem hatten wir hinterher einige erfolgreiche Testteilnehmer – auch wenn das ganze Geteste deutlich länger dauerte als geplant. Auf dem Weg zu Abendessen besichtigten wir die orthodoxe Kirche (Verboten für Leute, die Skikleidung tragen :D) und die Moschee der Stadt in einem asiatisch angehauchten Pagoden-Gebäude.

Nach getaner Arbeit am Tag hatte ich abends die Gelegenheit eine kirgisische und insbesondere in Karakol beheimatete Spezialität zu probieren: Aschlamfu (Ашлямфу). Es ist eine Art kalte Suppe mit Essig und Gewürzen, mit Nudeln, Gemüse, Rindfleisch und dem komischen weißen Glibber (Stärke mit Wasser, soweit ich das verstanden habe), der aber sehr gesund sein soll (?). Es hat wirklich sehr gut geschmeckt, von mir aus aber gerne mit weniger von dem Glibber. 😀

Am nächsten Morgen wollten wir noch in das Prezewalski Museum in Karakol, doch das hatte wegen Renovierung geschlossen, sodass wir uns nur kurz die Beine vertreten haben im dazugehörigen Park, bevor es wieder zurück nach Bischkek ging.

Morgen steht für mich die nächste „Dienstreise“ an: Es geht nach Naryn und ich bin sehr gespannt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.