Tschüss 2016, Salut 2017

La mulţi ani şi un an nou fericit! Oder auf Deutsch: Frohes Neues! Ein bisschen verspätet hoffe ich, dass ihr alle einen guten Rutsch ins neue Jahr hattet, wo auch immer ihr euch auf der Welt befindet.

Für mich war, wie jedes Jahr, das alte Jahr dann doch schneller vorbei als gedacht. Dies lag neben dem Seminar  und dem Weihnachtsessen in Bukarest im Dezember auch daran, dass mein Theaterstück aufgeführt wurde und ich über die Weihnachtsfeiertage Zuhause in Deutschland bei meiner Familie war. Die Tage Zuhause waren sehr schön, aber ich bin auch sehr froh, dass ich mich dazu entschieden habe, nur eine Woche zu bleiben. Denn ich glaube, wenn man zu lange bleibt, fällt es umso schwerer wieder zurück ins Einsatzland zu fahren, egal wie gut oder schlecht es einem geht.

Also flog ich am 30. Dezember zurück nach Bukarest, denn hier sollte das neue Jahr für mich beginnen. Zusammen mit Johanna und Agnes, zwei anderen Freiwilligen aus Rumänien, besichtigten wir die Stadt (die beiden waren nämlich noch nicht dort gewesen) und ließen das alte Jahr ausklingen.

Und auf einmal war dann der Silvesterabend da, auf Rumänisch heißt Silvester übrigens „Revelion“. Zusammen mit Alessio, bei dem wir drei auch übernachtet haben, haben wir zuerst Burger gemacht und die Zeit danach noch mit seiner  rumänischen WG-Mitbewohnerin und deren Freunden verbracht. Um kurz vor 12 ging es dann zur offiziellen Party in Bukarest, die ganz in der Nähe der Wohnung lag. Noch schnell die Sektflasche und die Plastik-Sektgläser eingesteckt, bevor wir uns auf den Weg machten.. Die Wege waren so voll wie noch nie. Alle Menschen strömten zur Party und auch die Straßen waren überfüllt mit Autos, auch noch so kurz vor 12.

Zece, nouă, opt, şapte, şase, cinci, patru, trei, doi, unu, 2017!

Der ganze Platz und die umliegenden Straßen waren gefüllt mit Menschen, die nun mit einem wunderschönen Feuerwerk das neue Jahr begrüßten. Vorher war das Silvester-Gefühl noch nicht so richtig da gewesen, aber spätestens als der Countdown gezählt wurde, wurde es dann auch für mich real: Tschüss 2016, Salut 2017.

Mit der ganzen Gruppe ging es danach weiter in einen Club in einer alten Polizeistation und wir feierten das neue Jahr.

Silvester dieses Jahr war sicherlich bei uns allen anders als vorher, aber trotzdem war es ein gelungener Start, den wir sicher nie vergessen werden.

2016 war ein wirklich tolles Jahr. Wer hätte zu Beginn des letzten Jahres gedacht, dass ich das neue Jahr in Bukarest begrüßen würde und dazu noch mit ein paar Menschen, die mir in den letzten Monaten hier in Rumänien schon sehr ans Herz gewachsen sind.

Danke an alle, alte und neue Freunde, die das letzte Jahr so wunderbar gemacht haben!

Ich freue mich auf noch mehr unerwartete Überraschungen, wundervolle Abenteuer, einzigartige Erfahrungen und neue Freundschaften!

 Das neue Jahr begrüßt uns mit wundervollen Sonnenuntergängen.

Und genau so fing das neue Jahr dann auch an, nämlich mit einer unvergesslichen Reise: unserem  Trip durch Bulgarien. Ein kleiner Hinweis: Schneechaos. Kein Strom. Kälte. Ganz so schlimm war es nicht, aber mehr dazu im nächsten Blogpost!

Ilka

Ein Gedanke zu „Tschüss 2016, Salut 2017

  1. Liebe Ilka,
    Ich möchte ehrlich dir sagen,dass du eine sehr schöne Erzählung geschrieben hast. Deine Ferienzeit war wunderbar hier in Rumänien meine ich und deshalb hast du viele unvergessliche Erfahrungen gesammelt,die sicherlich dir in der Zukunft hilfreich sein werden. Dein großer Wunsch, eine neue Kultur,neue Menschen und neue Sehenswürdigkeiten kennenzulernen ist offenkundig bewundernswert! Ein ganz angenehmes Weihnachtsfest!
    Viele Grüße,
    Irina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.