Spontanitäten überall

Auch wenn es einen groben Plan für unsere letzten Arbeitswochen gab, war doch alles immer sehr spontan. So erfuhr ich in der letzten Schulwoche von der einen Schule, dass ich eigentlich gar nicht mehr wirklich gebraucht werde, weil es keine Aufgaben mehr geben würde und so wurde ich dann gefragt, ob ich denn woanders etwas zu arbeiten hätte. Und ganz nebenbei wäre das dann spontan mein letzter Tag an der Schule gewesen, aber da ich mich nicht einmal richtig verabschieden konnte, bin ich dann nochmal an zwei Weiteren Tagen gekommen, weil dann an dem einen Tag doch noch einmal Unterricht mit der 3.Klasse war und noch einmal, um mich zu verabschieden, wobei meine Kollegen dann überrascht waren, dass ich nicht noch einmal kommen würde, weil sie alle noch eine Woche da sein würden. Also verabredeten wir, dass wir uns noch einmal treffen würden (also, mal sehen, wann das so spontan klappt…).

An der anderen Schule erfuhr ich bereits eine Woche vorher, dass ich ab dem Zeitpunkt von Zuhause arbeiten könnte, was sehr entspannt ist und dann nur zur Schule kommen musste, um die Materialien abzuholen, die ich gebrauchen würde. Da ich die Aufgaben aber sehr schnell fertig hatte, entschied ich mich spontan im Kindergarten der Deutschen Schule zu fragen, ob ich dort nicht für eine Woche helfen könnte. Allerdings konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht sagen, zu welchen Zeiten und wann ich nochmal zur Schule müsste. Aber das war kein Problem, denn hinterher stellte sich heraus, dass ich nur Montag mittags zu Schule gehen musste und Donnerstag gar nicht in den Kindergarten kommen konnte, aber sonst immer den ganzen Tag dort helfen konnte. (Anfangs bin ich noch davon ausgegangen, dass ich immer nur einen halben Tag da wäre und die andere Hälfte in der Schule arbeiten würde, aber anders als gedacht, hat alles spontan funktioniert.)

Nächste Woche wird nun das Summer Camp der Deutschen Schule anfangen, bei dem wir drei Wochen helfen. Am Freitag war zwar schon Aufbau und Besprechung, allerdings weiß keiner von uns, was wir genau machen sollen, was unsere Aufgaben sind, bei welchen Klassen wir sind usw. Das einzige was wir sicher wissen, ist, dass wir am Montag um 7:15 Uhr an der Schule sein müssen, was uns erst einmal geschockt hat, weil wir dann um 6:15 Uhr von Zuhause los müssen. Aber wir wissen nicht, ob wir jeden Morgen so früh da sein müssen, oder nur Montag, weil es der erste Tag ist. Und auch sicher ist, dass es bis 16 Uhr geht und wir Frühstück und Mittagessen vor Ort bekommen (ein kleiner Pluspunkt, neben dem Schreck).

Also bleibt uns nichts anderes übrig, als uns überraschen zu lassen, was die nächsten Wochen so passieren wird und was wir zu tun haben werden.

1 Comment

  1. Gisela Giersberg

    Liebe Carolin, dann lass Dich mal überraschen was noch auf Dich zukommt! Im Kindergarten zu arbeiten ist doch sicherlich auch schön! Viel Spaß wünscht Dir Oma 👵 Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.