Ostern in Nafplio

Dieses Wochenende wurde in Griechenland Ostern gefeiert. Ich war zu diesem Zeitpunkt mit meinen Mitfreiwilligen im Urlaub in Nafplio, um dort die Bräuche und Traditionen zu Ostern mitzuerleben. Jede Region hat an diesem höchsten Feiertag für die orthodoxen Christen verschiedene Bräuche.

Die Woche vor den Osterfeiertagen wird die Große Woche“ genannt, in der viele Leute, die sonst nicht gefastet haben, dennoch auf Fleisch verzichten. Besonders am μεγαλή παρασκευή (Großen Freitag) ist das Essen von Fleisch, Fisch, Milchprodukten verpönt und auch blutlosen Meereswesen, wie z.B. Kalamaris, Muscheln und Oktopus nicht gern gesehen.

In Nafplio haben wir direkt neben der Kirche Aghios Georgios geschlafen. Zwar wurde bereits in der Zimmerbeschreibung erwähnt, dass die Kirchenglocken sehr laut wären, aber wir hatten nicht damit gerechnet, dass sie um 7 Uhr morgens und sowohl am Tag als auch in der Nacht mehrfach so laut und schrill ertönen würden. Auch hörten wir an diesen Tagen sehr oft den Gesang der orthodoxen Kirchlichen, denn dieser wurde durch Lautsprecher auf den Vorplatz übertragen. Dabei haben wir uns oft gedacht, wie ausdauernd dieser doch singen konnte (gefühlt den ganzen Tag bzw. Abend). Außerdem war die Kirche immer sehr gut gefüllt.

Am μεγαλή Πέμπτη (Gründonnerstag) fand der Gottesdienst zur Ölsalbung statt, um an die Frau, die Jesus Christus kurz vor Jerusalem die Füße mit Öl gesalbt hat, zu gedenken.

Am Abend des μεγαλή Παρασκευή (Karfreitag) gab es einen großen Umzug von der Kirche aus zu dem Hauptplatz von der Altstadt Nafplios. Dabei wurde ein blumengeschmückter Epitraph, das Symbol für den Leib Christi, von Soldaten voran getragen. Der gesamte Platz war voll mit Menschen, die alle eine brennende Kerze in der Hand hielten.

Am Ostersamstagabend trafen sich alle wieder auf dem Vorplatz der Kirche ein. In der Mitte stand der orthodoxe Kirchliche auf einer Erhöhung. Pünktlich um Mitternacht wurde der Satz „O Christos anesti“ („Christus ist auferstanden“) gesungen, wobei alle auf dem Platz mit einstimmten und „Alithos Anesti“ („Er ist wahrhaftig auferstanden“) erwiderten. Danach wurden Kerzen, die alle wieder mitgebracht hatten, aber kunstvoller geschmückt waren, von Innen nach Außen durch die Osterflamme angezündet. Dies geschah alleine durch das Weitergeben des Lichtes, bis auf dem ganzen Platz die Kerzen leuchteten.

 

Am Ostersonntag ist es Tradition ein Lamm zu grillen. Viele tun dies im Kreis der Familie, aber einige sind in Nafplio in die Restaurants gegangen, die draußen ihre Grills mit den Lämmern stehen hatten. Alle Tavernen waren überfüllt und überall wurde gut gegessen und war eine feierliche Stimmung.

Das Grillen der Lämmer vor einer ausgebuchten Taverne

Eine Tradition ist, dass rote Ostereier (Rot als Symbol für das Blut Christi) gegeneinander geschlagen werden, wobei eines kaputt geht. Wer das heile Ei hält, hat Glück im nächsten Jahr.

Zu Ostern wünschen sich die Griechen „καλή Ανάσταση” („Frohe Auferstehung“) bereits am Freitag, „καλό Πάσχα” („Frohe Ostern“) und noch Wochen danach beim ersten Wiedersehen „Χρόνια πολλά” („Viele Jahre“).

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.