Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne

Besser spät als nie, aber der 11. November 2017, der eigentlich kein besonderer Tag für den Großteil der Griechen war, feierten die Schüler und Schülerinnen der 4.Grundschulklasse das Laternenfest bzw. den Martinstag. Dies hat schon eine lange Tradition an dieser Schule, denn jedes Jahr um den 11.11. herum findet dieses Fest statt.

Die Proben hierfür beginnen bereits mindestens einen Monat vorher und die Vorbereitungen noch früher.

In diesem Jahr war das Glück, dass der 11. November ein Samstag war und somit direkt an diesem Tag das Fest gefeiert wurde. So begann um 18 Uhr abends, bzw., wie die Griechen sagen würden, nachmittags, die Aufführung. Zuerst wurden Lieder gesungen, wie z.B. Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne. Es wurden Gedichte zu der Person von Sankt Martin vorgetragen und ein kleines Theaterstück gezeigt. Wie ich zu meiner Grundschulzeit, wurde die Szene gespielt, in dem Sankt Martin seinen Mantel teilt und dem Bettler die Hälfte gibt. Allerdings muss man sich dies alles kleiner vorstellen, es sind weniger Kinder beteiligt, es gibt kein echtes Pferd und jedes Kind trägt einen Satz zur Geschichte bei. Aber gesungen wurde mindestens genauso stark, oder vielleicht auch lauter, als ich das in Erinnerung habe.

Die gesamte Veranstaltung war auf Deutsch, außer die Begrüßungen und die Ankündigungen zwischendurch, und wurde von der Deutschabteilung der Schule ins Leben gerufen. Der Grund dafür ist, dass es zur Deutschen Kultur gehört und alle Kinder mit den Laternen um die Häuser ziehen und singen, um Süßes zu bekommen. Deshalb gab es auch beim Martinsfest hier Laternen und es wurde singend in der Schule ein Laternenumzug gemacht. Leider waren es keine selbstgebastelten Laternen, aber für die nächsten Jahre ist es auf jeden Fall als Verschönerung notiert. Zum Ausklang des Abends gab es noch ein wenig Kaffee, Orangensaft und Kuchen bzw. „Stutenkerle-Kekse“.

Insgesamt war es ein sehr schöner Abend, es war eine tolle Stimmung und ich wurde immer gefragt, ob es so auch in Deutschland ist. Das einzige was wirklich fehlte, war das von-Haus-zu-Haus laufen, was die Griechen aber wohl um Weihnachten herum machen.

1 Comment

  1. Gisela Giersberg

    Hallo Carolin, das Laternenfest ist ja so wie bei uns! Da denk ich an die Zeit, als Du so klein warst! War eine schöne Zeit, Aber die Jahre gehen so schnell dahin, jetzt bis Du schon 18 Jahre alt und weit weg in Athen! Über Deine Berichte freue ich mich jedes Mal , weil Du sehr interessant alles beschreibst, Ich wünsche Dir einen schönen Restsonntag! Oma Gisela 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.