(K)ein Fazit nach 4 Wochen

Nachdem ich meinen letzten Beitrag veröffentlicht habe, dachte ich mir so, ja der nächste Beitrag wird dann ein Fazit nach dem ersten Monat in Athen. So einfach gedacht und doch so schwer. Ich hatte mir vorher keine Gedanken dazu gemacht, was ich schreiben könnte, und jetzt sitze ich hier und weiß es immer noch nicht.

Aber ich will es probieren…

Auch wenn ich jetzt schon vier Wochen an den Schulen arbeite, kann ich noch von keiner Arbeitsroutine sprechen. Natürlich ist der Ablauf der Woche schon Routine geworden, aber meine Aufgaben noch nicht komplett. Heute z.B. war ich das erste Mal mit beim Schwimmen der zweiten Grundschulklasse. Eigentlich stand schon von Beginn an fest, dass ich dort mithelfen soll, aber vorher hat es nie geklappt (entweder ist es ausgefallen, die Lehrerin war krank, oder das Wasser wurde getestet…). Aber heute hat es endlich geklappt und es sehr viel Spaß gemacht. Das nächste M

al werde ich auch bei zwei Stunden dabei sein und nicht nur bei einer Klasse.

Es ist schön etwas Neues machen zu können, dann ist die Arbeit immer abwechslungsreich und wird nicht langweilig. Auch neu diese Woche war, dass die Proben für das Laternenfest und ein Projekt zu deutschen Sprichwörtern und Redewendungen angefangen haben und ich einen Teil des Unterrichts bei einer AG übernehmen durfte.

Wie soll ich hier ein Fazit schreiben, wenn ich immer wieder Neues erlebe und noch nicht mit allen meinen Aufgaben vertraut bin?

Jedoch gibt es auch einige Aufgaben, die schon zur Routine geworden sind und mich merken lassen, dass ich wirklich schon vier Wochen hier bin. Wenn ich z.B. in die dritte Grundschulklasse gehe, weiß ich genau bei wem ich schauen und helfen muss, wenn sie das Datum von der Tafel abschreiben. Aber ich kenne auch meinen Weg zu den Schulen hin schon sehr genau und benutze auch in meiner Freizeit fast kein Google Maps mehr, obwohl ich diese App in den ersten Wochen fast täglich benutzt habe, um mich zurecht finden zu können.

Also wie könnte mein Fazit aussehen?

Es ist noch ein wenig früh, um wirklich schon ein Fazit fällen zu können. Es ist zwar schon extrem viel passiert, ich habe ganz viel erlebt und viele neue Erfahrungen gemacht, dass ich gar nicht weiß WO ich überhaupt anfangen soll. Aber andererseits sind bis jetzt erst vier Wochen von knapp 50 Wochen vergangen, also ein Monat von Zwölfen…

Bis jetzt kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, hier sein zu dürfen, diese ganzen Erfahrungen machen zu können und dass es unglaublich viel Spaß macht.

2 Comments

  1. Petra Mensendiek

    Liebe Carolin,
    ich bin sehr froh, dass es dir in Athen so gut geht und ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen Schülern/innen und täglich schöne neue Erfahrungen! Die Bilder sehen immer super aus!
    Lass es dir gutgehen und genieß das Wochenende!
    😘

  2. Gisela Giersberg

    Liebe Carolin, Du beschreibst alles ganz toll! Man erlebt mit, was Du so machst! Super!Muss jetzt auch arbeiten! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! LG Oma Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.