Random facts and figures

Bei den meisten Leuten entstehen viele Fragezeichen, wenn ich über Estland rede. Welches von den drei kleinen Ländern „da oben“ ist das noch mal? Um ein bisschen klarer zu machen in welchem Umfeld ich mich seit zwei Wochen bewege, hier ein paar (wissenswerte?) Fakten über Estland.

Um Estlands heutige Strukturen, Minderheiten, seine Sprache und Kultur zu verstehen, muss man sich kurz über die estnische Geschichte informieren. Da ich mir eine kompetente Zusammenfassung nicht zutraue, füge ich hier eine Infoseite der estnischen Botschaft ein: http://www.estemb.de/estland/geschichte#top Die Seite zu lesen dauert bei mir eine Minute und zwölf Sekunden (ja, ich habe gestoppt) und für einen knappen Überblick kann ich sie wirklich sehr empfehlen!

1. Estland ist das kleinste und nördlichste Land des Baltikums und hat ca. 1,3 Millionen Einwohner. Davon sind 70% Esten, 25% Russen und 5% eine andere Nationalität.
2. Viele Esten zählen ihr Land zu Nord- und nicht zu Osteuropa.
3. Viele von Estlands Einwohnern sind Atheisten und nur 16% der Bevölkerung empfinden Religion als einen wichtigen Teil ihres Lebens (Gallup Umfrage).
4. In Estland wurde Skype erfunden.
5. Im Punkto Digitalisierung und Technik ist Estland sehr weit vorne: an Bushaltestellen, in Geschäften und Cafés gibt es freies WLAN, es gibt viele kleine Start-Ups, an meiner Schule gibt es ein online-Klassenbuch und alles läuft über einen ID und einen personal code (den ich noch nicht habe :D).
6. Estnisch hat 14 Fälle und ist mit Finnisch und Ungarisch verwandt, aber auch von der deutschen Sprache beeinflusst (wer den Link tatsächlich angeklickt hat, weiß bescheid!).
7: Durchschnittstemperaturen: -4.7°C im Februar (kann aber nicht sein, weil es jetzt schon gefühlte -5°C sind) und 16,7°C im Juli.
8. Fast 50% des Landes sind von Wald bedeckt.
9. Ein Drittel aller Esten wohnt in Tallinn (und seit kurzem auch ich! :))
10. Estland hat 1526 Inseln, auf vielen haben sich bunte & lebhafte Bräche entwickelt (Handarbeiten, Traditionen bei der Hochzeit). Bsp.: Muhu-Inseln.
11. Viele Esten gehen kategorisch nicht bei rot über die Straße.
12. Wenn es dunkel ist, muss man als Fußgänger einen Reflektor an der Kleidung tragen, um von Autos besser bemerkt zu werden. Wer keinen Reflektor hat, kann einen Strafzettel bekommen.
13. Günstig sind: Kartoffeln, Zwiebeln, öffentliche Verkehrsmittel (mit ID Card sogar kostenlos!), Taxis – alles andere ist ungefähr deutsches Niveau, manches auch etwas teurer, da Estland viel importiert.
14. Eine Praktikantin am TSG hat die Erfahrung gemacht, dass Esten in der Wohnung selten Schuhe tragen und nicht über der Türschwelle die Hand schütteln (erst in der Wohnung).
15. Holzhäuser mit einem steinernen Fundament sind typisch für Tallinn und entstanden häufig Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund von neuen Feuerschutzvorschriften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.