If you’re englishspeaking, please press 2

Seit Dienstagabend bin ich jetzt schon in Pécs. Inzwischen hab ich mich ganz gut eingelebt. Ich kenne den nächstgelegensten Bankautomat, der keine Gebühren verlangt (im Árkád). Ich weiß wie unser Nachbar heißt (Füzi István) und kann ihn schon grüßen (jó napot kívánok!). Ich habe mich damit abgefunden im Sitzen zu duschen, weil es nur eine Badewanne ohne Duschvorhang gibt. Ich kenne alle drei supernetten Deutschlehrerinnen am ANK beim Namen (Agí, Agí und Eva). Ich habe sogar einen Schlüssel für das Lehrerzimmer und schon das günstigste Obst in der Markthalle gegenüber meiner Wohnung gefunden (ganz hinten draußen).

Ausblick aus meinem Zimmer

Ausblick aus meinem Zimmer

Das einzige was mir noch ein bisschen Schwierigkeiten bereitet ist das Aktivieren meiner ungarischen Prepaid-Sim-Karte. Nach drei Stunden intensiver Suche auf der ungarischen Seite der Telekom, habe ich irgendwann endlich die richtigen Anweisungen gefunden. Einziges Problem: Zum Aktivieren muss man eine Hotline anrufen. Das hab ich. Inzwischen schon mindestens 10mal. Erst eine ewiglange Ansage auf ungarisch, dann heißt es „if you’re englishspeaking press 2“. Drückt man dann aber die 2, legt die Hotline auf 🙁

Fußgängerzone in Pécs

Fußgängerzone in Pécs

Ansonsten läuft eigentlich wirklich alles ganz gut. Beim Einkaufen hatte ich bis jetzt kaum Verständigungsschwierigkeiten. Heute morgen beim Bäcker hat mich sogar eine ältere Dame angesprochen. Ich habe zwar kein Wort verstanden aber einfach gelächelt und genickt. Also hat sie munter weitergeredet bis sie an der Reihe war und die Verkäuferin sie angesprochen hat. Dass ich noch kein Ungarisch spreche, ist ihr glaub ich gar nicht aufgefallen. Ein bisschen schade ist, dass man die Leute tatsächlich kaum versteht. Im Spanischen, Italienischen und im Französischen kann man immer ein paar Wörter ableiten. Bei Ungarisch ist das wirklich nicht so leicht. Manchmal höre ich ein igen (ja), nem (nein) oder jól (gut) aus einem Gespräch heraus, aber inhaltlich komme ich nicht mit. Kein einziges Wort hört sich irgendwie bekannt an. Aber das wird schon noch.

 Gebäude auf dem Széchenyi Platz in Pécs

Gebäude auf dem Széchenyi Platz in Pécs

Die Stadt ist jedenfalls wunderschön und sehr vielfältig. Allein mein Wohnhaus, ein wunderschöner 10-stöckiger Plattenbau ist nur 5 Gehminuten vom komplett anders aussehenden historischen Stadtzentrum entfernt. Auf meiner Erkundungstour mit Isabella sind wir beide alle paar Minuten stehen geblieben um Fotos zu machen.
Hier eine Auswahl (Mit einem Klick auf die Bilder kann man sie vergrößern):

Juristische Fakultät in Pécs

Juristische Fakultät in Pécs

Matcha im wunderschönen Pécsi Kave

Matcha im wunderschönen Pécsi Kave

széchenyi platz

Der Dom in Pécs

 

 

2 Gedanken zu “If you’re englishspeaking, please press 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.