Fußball, Fußball, Fußball,… (Teil 3)

Europe Square

Parallel zur Arbeit bei der Schülerzeitung entstand außerdem die Idee, ein Fußballturnier zu veranstalten, bei dem passend zum Thema „Frauenfußball“, die Mädchen im Vordergrund stehen sollen. Also haben Martin (der deutsche Lehrer an meiner Schule) und ich angefangen zu planen und uns verschiedene Dinge zu überlegen. Inzwischen haben sich ein paar Mannschaften gebildet, der Termin steht fest (19./20. Mai) und die Deutsche Botschaft Tiflis wurde informiert, weil das Turnier eine Aktion im diesjährigen deutsch-georgischen Jahr werden soll. Das macht mir natürlich gar keinen Druck 😉

Außerdem wollen Martin und ich eine Sonderausgabe der Schülerzeitung anlässlich des Turniers veröffentlichen. Darin sollen nochmal alle Informationen zum Turnier zusammengefasst werden, ein paar deutsche Wörter, Redewendungen und auch ein deutsches Fußballlied vorgestellt werden und nochmal eine Zusammenfassung des Fußballtexts und des Interviews erscheinen.

Zusätzlich habe ich vor ein paar Wochen angefangen, mich zweimal in der Woche mit ein paar Mädchen zum Fußballspielen zu treffen. Das war am Anfang ziemlich schwierig, man musste jeden Tag nachfragen, ob sie dran denken und Zeit haben, irgendwie an einen Ball kommen und einen freien Platz finden. Mittlerweile funktioniert aber alles ziemlich gut. Nur einen Platz zu finden ist immer noch ziemlich problematisch. Es gibt zwar verschiedene „Soccer-Käfige“ (oder wie auch immer die offiziell heißen) in der Stadt, die meisten sind allerdings oft vom FC Dinamo Batumi oder von anderen Menschen belegt. Deswegen kam es jetzt schon ein paar Mal vor, dass wir eine Stunde lang von einem Feld zum anderen gelaufen sind, in der Hoffnung, dass irgendwas mal frei ist. Am Ende klappt es letztendlich doch immer irgendwie.

Europe Square

Langsam steigt auch die Teilnehmerzahl von anfänglich zwei auf mittlerweile mehr als fünf. Die Mädchen bringen jetzt teilweise auch ihre Freunde mit und wollen jetzt auch ein paar Jungs fragen, dann denke ich, dass es ziemlich gut werden kann. Obwohl es jetzt natürlich auch schon ziemlich gut ist und sehr viel Spaß macht. Letztens haben wir uns sogar dreimal für jeweils mehr als drei Stunden getroffen, wenn es so weiter geht… 😉

Vor ein paar Tagen haben wir dann auch noch einen Brief an Levan Kobiashvili geschrieben und ihn bzw. eine andere verantwortliche Person des Georgischen Fußballverbands eingeladen, zu dem Turnier zu kommen. Für diejenigen, die Kobiashvili nicht kennen: Er ist einer der bekanntesten Fußballer Georgiens (wenn nicht sogar der bekannteste) und hat lange bei Schalke und bei Hertha in der Bundesliga gespielt. Mittlerweile ist er der Präsident des Georgischen Fußballverbands. Deshalb war die Chance, dass er zusagt, sehr gering und leider sind die meisten Verantwortlichen des Georgischen Fußballverbands dieses Wochendende in der Ukraine unterwegs. Aber der Verband hat sofort beim adscharischen Verband angerufen (Adscharien ist das „Bundesland“, in dem Batumi liegt) und da hat sich jetzt auch noch jemand gemeldet.

Die Sicht vom Bahnhof auf Batumi

Letzte Woche Donnerstag war ich vormittags in einer anderen Schule eingeladen, um dort das Projekt nochmal vorzustellen. Als Resultat will diese Schule auch eine Mannschaft schicken. Spontan haben sich heute auch noch ein paar Schüler entschieden, doch noch mitspielen zu wollen und ich warte gerade in der Schule, ob sie noch ein paar Mädchen finden.
Es haben sich außerdem ein paar Gäste für morgen angekündigt (z.B. zwei Frauen von der Deutschen Botschaft Tiflis und Angela Schmidt, die Fachberaterin/ Koordinatorin der ZfA für Georgien). Außerdem hat uns heute der Trainer der Frauenfußballmannschaft von Batumi in der Schule besucht, das heißt, dass ich jetzt endlich doch noch die Mannschaft gefunden habe und zumindest noch 4 Wochen zum Training gehen kann. Auch er möchte zum Turnier kommen.

Das Turnier findet übrigens in einer ehemaligen kleinen Eishalle statt, die direkt neben der aktuellen Eishalle von Batumi steht. Zum Glück haben wir einen Platz mit Dach gefunden, natürlich ist für das ganze Wochenende Dauerregen angesagt. Wie sollte es auch anders sein 😉

Sonnenuntergang

Abschließend noch ein paar kurze Sätze zu den Regeln: Da das Turnier besonders für Mädchen sein soll, haben wir die Regeln dementsprechend angepasst. Wir spielen auf einem kleinen Feld mit fünf Feldspielern (inklusive Torwart). Mindestens drei von den fünf Feldspielern sollen Mädchen sein. Tore dürfen nur Mädchen schießen, ob das funktioniert werden wir morgen sehen. Außerdem gibt es Zeitstrafen, wenn Jungs die Mädchen beleidigen. Eventuell passen wir die Regeln morgen nochmal etwas an, wie die Theorie in der Praxis funktioniert wird eine große Überraschung werden. Spätestens, wenn alle Spiele 0:0 ausgegangen sind, brauchen wir einen Plan B 😀

Wenn ich mir das alles so überlege, hat mein Projekt inzwischen tatsächlich Ausmaße angenommen, von denen ich nur ganz entfernt geträumt hätte. Und auch, wenn es mich doch ein paar Nerven gekostet hat, freue ich mich auf jeden Fall auf morgen. Wir haben dieses Turnier jetzt so lange geplant, da ist es gut, dass es endlich umgesetzt wird. Und auch allgemein freue ich mich natürlich sehr, dass die Idee so gut angenommen wird und wie das Turnier dann funktioniert, werden wir sehen. Ich werde auf jeden Fall davon berichten 😉

PS: Ich hatte keine passenden Bilder, deswegen gab es einfach ein paar allgemeine Fotos von Batumi 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.